Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Ernährung, Produktion

BERLIN - Erst die große Trecker-Demo, nun ein Gespräch mit der Kanzlerin: Die Bauern setzen vor dem "Agrargipfel" bei Angela Merkel (CDU) auf einen neuen gesellschaftlichen Dialog über die Zukunft der Landwirtschaft - und eine Art Neustart bei umstrittenen Plänen für mehr Insektenschutz.

01.12.2019 - 14:54:24

Dialog-Signale und Forderungen vor dem 'Agrargipfel'. "Wir begrüßen, dass die Bundeskanzlerin zu diesem runden Tisch einlädt", sagte Bauernpräsident Joachim Rukwied der Deutschen Presse-Agentur. "Das kann aber nur ein Auftakt sein." Agrarministerin Julia Klöckner (CDU) signalisierte vorab, dass die Bauern ihre Praxiserfahrung bei Umweltvorgaben einbringen sollen. Verbraucherschützer forderten ein ganz grundlegendes Umsteuern.

Knapp eine Woche nach dem Protest Tausender Bauern mit einer langen Traktoren-Kolonne am Brandenburger Tor wollen Merkel und Klöckner mit der Branche sprechen. Vertreter von rund 40 landwirtschaftlichen Verbänden und Aktionsbündnissen kommen dazu an diesem Montag ins Kanzleramt, drei Stunden sind reserviert. Proteste ausgelöst hat vor allem ein "Agrarpaket", das das Kabinett im September auf den Weg gebracht hatte. Unter anderem zum Insektenschutz soll der Einsatz von Unkraut- und Schädlingsgiften stark eingeschränkt werden. Für einen besseren Grundwasserschutz müssen auf Druck der EU auch Düngeregeln verschärft werden.

Das sind die Positionen vor dem "Agrargipfel":

DIE BAUERN: Die Landwirte wünschen sich mehr Gehör, und das nicht nur allgemein. "Konkret geht es darum, den Aktionsplan Insektenschutz neu aufzusetzen", forderte Rukwied. "Es wäre gut, wenn die Kanzlerin das Thema zur Chefsache macht." Dabei seien die Bauern ausdrücklich offen für neue Umweltmaßnahmen. "Es geht uns nicht um das Ob, sondern ausschließlich um das Wie. Wir wollen Naturschutz gemeinsam nach vorne bringen, nicht einfach Verbote als Basis." Insekten seien auch für die Bauern sehr wichtig. An Agrarflächen gebe es inzwischen 230 000 Kilometer Blühstreifen als besonders geschützte Lebensräume für Tiere und Pflanzen - "fast sechsmal um den Äquator".

Ärger gibt es auch um neue Beschränkungen beim Düngen unter anderem mit Gülle. Brüssel hatte Deutschland wegen zu hoher Nitratwerte im Grundwasser verklagt und 2018 beim Europäischen Gerichtshof Recht bekommen. Viele Landwirte wurmt, dass erst 2017 geänderte Vorgaben deswegen schon wieder verschärft werden müssen. Es stellten sich noch Fragen, formulierte es Rukwied. Dies betreffe etwa exaktere Vorgaben für Messstellen, die beim Ausweisen von Gebieten mit hohen Grundwasserbelastungen zugrundegelegt werden.

DIE POLITIK: Klöckner geht es auch darum, den Frust vieler Bauern aufzunehmen, es werde über ihre Köpfe hinweg Politik gemacht. "Wir wollen die Branche einbinden und gemeinsam Lösungen entwickeln, damit die Landwirtschaft in Deutschland eine Zukunft hat", sagte sie der Deutschen Presse-Agentur. Beim Insektenschutz gebe es gute Beispiele aus der landwirtschaftlichen Praxis, auf denen aufzubauen sei. Die Branche sei im Umbruch und verdiene dabei Wertschätzung und Zeit für Anpassungsleistungen. Überhaupt gehe es um eine bessere Verknüpfung gesellschaftlicher Ansprüche mit der Praxis im Stall und auf dem Feld. Dazu will Klöckner 2020 einen großen Dialog organisieren.

Merkel hatte in der Generaldebatte im Bundestag ihre Linie deutlich gemacht. Es gehe um eine starke Landwirtschaft. Die Bauern müssten aber auch auf neue Zeiten Antworten finden. "Und wenn wir über Jahre die Düngeverordnung nicht einhalten, dann kann ich jetzt auch nicht sagen: Ach Leute, jetzt gibt es noch drei Jahre dazu, das wird nicht klappen." Die Regierung müsse den Bauern aber auch sagen, dass sie ihre Arbeit achte und heimische Produkte wolle. Klöckner machte klar, dass auch die Verbraucher Verantwortung tragen: "Die Landwirtschaft kann nur das anbieten, was dann auch gekauft wird." Mehr Tierwohl und mehr Umweltschutz könnten die Bauernfamilien nicht alleine leisten.

FORDERUNGEN: "Die Bundesregierung ist verantwortlich für das Chaos in der Landwirtschaft", kritsierte Matthias Wolfschmidt, Experte der Verbraucherorganisation Foodwatch. Sie sei weiter "Einflüsterungen" von Bauernverband, Agrarindustrie und Agrarökonomen hörig, Landwirte müssten ohne Rücksicht auf Verluste immer mehr und immer billiger produzieren, um auf dem Weltmarkt konkurrenzfähig zu sein. Das System werde auch nicht geheilt, indem Menschen im Supermarkt zum teureren, vermeintlich besseren Produkt greifen. Der Verkaufspreis sage nichts aus, solange die wahren Kosten für Umwelt, Klima und Tiere bei der Erzeugung von Lebensmitteln nicht eingepreist würden.

FDP-Agrarpolitikerin Carina Konrad sagte, statt eines besänftigenden Dialogs sei Gehör für die Bauern nötig. "Die Umweltministerin, die mit Frau Klöckner an einem Strang ziehen soll, ist nicht eingeladen. Die CDU unterstreicht nur einmal mehr ihre Symbolpolitik." Wichtig sei aber Planungssicherheit für Tierhaltung und Pflanzenschutz.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Pompeo warnt Russland vor Einmischung in US-Wahlen. Pompeo sagte nach einem Treffen mit dem russischen Außenminister Sergej Lawrow am Dienstag in Washington: "Bei der Frage der Einmischung in unsere internen Angelegenheiten bin ich deutlich gewesen: das ist nicht hinnehmbar." Die Regierung von Präsident Donald Trump "wird immer daran arbeiten, die Integrität unserer Wahlen zu schützen, Punkt. WASHINGTON - Knapp ein Jahr vor den Präsidentschafts- und Kongresswahlen in den USA hat Außenminister Mike Pompeo Russland vor einer Einmischung gewarnt. (Wirtschaft, 10.12.2019 - 23:35) weiterlesen...

Zusatz unterschrieben: Einigung auf Nordamerika-Freihandelsabkommen. Vertreter der USA, Mexikos und Kanadas unterzeichneten am Dienstag in Mexiko-Stadt einen Vertragszusatz, auf den sie sich bei Nachverhandlungen geeinigt hatten. MEXIKO-STADT - Das nordamerikanische Freihandelsabkommen USMCA ist dem Inkrafttreten einen großen Schritt näher gekommen. (Wirtschaft, 10.12.2019 - 20:36) weiterlesen...

HSBC legt Steuerermittlungen in USA bei. Die Bank werde 192 Millionen US-Dollar zahlen, um einen Rechtsstreit beizulegen, sagte ein Richter im US-Bundesstaat Florida. Es ging bei den Ermittlungen um die Frage, ob die HSBC amerikanischen Kunden half, Steuern an den US-Behörden vorbeizuschleusen. FORT LAUDERDALE - Die Großbank HSBC hat sich mit den US-amerikanischen Behörden wegen Steuerermittlungen geeinigt. (Boerse, 10.12.2019 - 20:29) weiterlesen...

Neuer Protest gegen Rentenreform in Frankreich. Am Dienstag gingen wieder Hunderttausende im ganzen Land auf die Straße, um gegen die Pläne des französischen Präsidenten Emmanuel Macron zu demonstrieren. "Wir haben keinen Grund, ein System aufzugeben, das funktioniert", verteidigte der Generalsekretär des Gewerkschaftsbunds Force ouvrière, Yves Veyrier, das bisherige Rentensystem. Die Regierung will ihre Pläne am Mittwoch vorstellen und geht davon aus, dass die Proteste weitergehen werden. PARIS - Im Streit um die Rentenreform in Frankreich ist auch nach knapp einer Woche voller Streiks und Proteste keine Lösung in Sicht. (Boerse, 10.12.2019 - 19:11) weiterlesen...

Deutschland und andere Staaten pochen auf Ehrgeiz beim Klimagipfel. "Die zweite Woche hat begonnen und es gibt schon beunruhigende Signale, dass viele Länder bereit sein werden, ein Ergebnis zu akzeptieren das wenig mehr wäre als der Normalbetrieb", sagte eine Vertreterin der Marshallinseln, die das informelle Bündnis für mehr Ehrgeiz - die "High Ambition Coalition" anführen. "Das ist nicht akzeptabel." Die Konferenz müsse auf legitime Forderungen der Jugend und Demonstranten überall auf der Welt antworten, die mehr Klimaschutz forderten. MADRID - Deutschland und andere Länder haben beim UN-Klimagipfel die anderen Staaten aufgerufen, sich zu höheren Zielen beim Einsparen von Treibhausgasen zu bekennen. (Wirtschaft, 10.12.2019 - 18:34) weiterlesen...

Einigung gescheitert - USA stürzen WTO in größte Krise seit 25 Jahren. Von diesem Mittwoch an ist ein Herzstück der WTO, die Streitschlichtung bei Handelsdisputen, teilweise ausgehebelt. Die USA haben das Ende der Berufungsinstanz erzwungen, indem sie seit Jahren die Ernennung neuer Berufungsrichter blockieren. WTO-Generaldirektor Roberto Azevêdo sprach am Dienstagabend von Krisenstimmung. Experten warnen seit Wochen vor eskalierenden Handelskriegen. GENF - Eine Blockade der USA stürzt die Welthandelsorganisation (WTO) in die größte Krise ihrer fast 25-jährigen Geschichte. (Wirtschaft, 10.12.2019 - 18:20) weiterlesen...