Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Medien, Regierungen

BERLIN - Erst das Triell, dann die Fragen von zwei elfjährigen Kinderreportern: Die Kanzlerkandidaten von Union und SPD, Armin Laschet und Olaf Scholz, sind - jeder für sich - in der am Dienstagabend ausgestrahlten "Late Night Berlin" mit Klaas Heufer-Umlauf auf ProSieben von Pauline und Romeo befragt worden.

15.09.2021 - 06:36:28

WAHL/Kleine Interviewer, große Wirkung: Kinder befragen Laschet und Scholz. Sie trafen dabei auf unnachgiebige Interviewer, die nur scheinbar naive Fragen stellten, aber auch mal unterbrachen, um dann hartnäckig nachzubohren. In den sozialen Netzwerken wurden die beiden Jung-Reporter für die jeweils rund zehnminütigen Einspieler gefeiert. Nächste Woche soll dann in der "Late Night Berlin" das Interview mit der Spitzenkandidatin der Grünen, Annalena Baerbock, ausgestrahlt werden.

Pauline und Romeo haben mit Interviews bereits Erfahrung. Sie stellten auch einige Rapper bereits vor Probleme, wenn diese etwa erklären sollten, warum sie dicke Autos fahren. Nun also die Politiker. Die ließen sich in einem mit Kuscheltieren ausstaffierten Zelt auf einem kleinen Kinderstuhl nieder - und sollten sich dann unter anderem zu Themen wie der Flut in Nordrhein-Westfalen, Migration, dem Fall Nawalny, dem Wirecard-Skandal, Homo-Ehe, Maskenaffäre oder dem Hambacher Forst äußern, aber auch zu "weichen Themen".

Auf die Frage, ob er aufhören wolle, Zigarillos zu rauchen, antwortete Laschet: "Ich rauche die nicht auf Lunge." Dann ging es um den Hambacher Forst und die Gerichtsentscheidung, dass die Räumung der Baumhäuser gegen das Gesetz gewesen sei. Laschet sagte, es sei nicht gegen das Gesetz. Es gebe noch ein Obergericht, dass das nochmals angucken müsse. Daraufhin meinte Romeo: "Lügt das Gericht?"

Weiteres Thema war der umstrittene Thüringer CDU-Politiker Hans-Georg Maaßen. Auf die Frage, ob dieser ein Rechter sei, antwortete Laschet mit der Gegenfrage, ob Romeo Maaßen kenne. Auch beim Thema Homo-Ehe gab es einen Disput: Laschet stritt ab, gegen die Ehe von Männern gewesen zu sein. Romeo berief sich auf ein älteres "Spiegel"-Interview. Daraufhin sagte Laschet: "Du hat schon den "Spiegel" vor so langer Zeit gelesen, das ist aber toll." Darauf Romeo: "Nee, ich hab's gegoogelt."

Auch Scholz musste sich mit für ihn unangenehmen Fragen auseinander setzen. Ob der russische Präsident Wladimir Putin ein Mörder sei, fragte Romeo. Putin habe die Verantwortung, dass viele Menschen in Russland mit dem Leben bedroht seien, sagte Scholz. Dann wollte Romeo wissen, warum Kinder im Meer ertrinken müssten, weil sie nach Deutschland wollten und warum ihnen nicht einfach ein Flugzeug geschickt werde. Scholz antwortete, viele suchten Wege, die nicht sicher seien, man müsse versuchen, sie zu retten und ihre Heimat sicherer zu machen. Pauline sagte: "Kinder ertrinken". Scholz entgegnete, deshalb müsse man etwas zu ihrem Schutz tun. Ob er den Wirecard-Skandal hätte verhindern können, wollten die Kinder wissen. "Nein, das haben die zuständigen Behörden nicht verhindern können", sagte Scholz.

Der Moderator und Journalist Louis Klamroth, der am heutigen Mittwoch (15.9. 20.15 Uhr) in seiner Sendung "ProSieben-Bundestagswahl-Show" Scholz begrüßen wird, sagte als Gast der "Late Night Berlin" nach den Interviews zu Heufer-Umlauf: "Ich glaube, das waren die zwei härtesten Interviews im Wahlkampf, die ich bisher gesehen habe." Auf große Resonanz stießen diese auch in den sozialen Netzwerken. "Finde, Politiker*innen sollten in Zukunft nur noch von Kindern interviewt werden", meinte eine Nutzerin. "Die stellen bessere Fragen als beim Triell, Laschet schwitzt", meinte eine andere. Und eine weitere Reaktion: "Ich lege mich fest! Das ist mit Abstand das beste im ganzen Wahlkampf!"/hme/DP/zb

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Umfrage: Mehrheit für 2G-Regeln für Gastronomie und Veranstaltungen. In einer Insa-Umfrage im Auftrag der "Bild am Sonntag" äußerten sich 57 Prozent dahingehend. 33 Prozent halten es für falsch, wenn Gastronomie und Veranstaltungen nur noch Geimpften und Genesenen offen stehen. Von den Befürwortern wünschen sich 66 Prozent, dass 2G-Regeln verpflichtend eingeführt werden, 31 Prozent meinen, dass die Einführung jedem Gastronom oder Veranstalter überlassen werden sollte. BERLIN - Eine Mehrheit der Menschen in Deutschland findet es richtig, wenn nur gegen das Coronavirus Geimpfte und davon Genesene (2G) ins Restaurant gehen oder Veranstaltungen besuchen dürfen. (Wirtschaft, 19.09.2021 - 23:58) weiterlesen...

Lufthansa beschließt Milliarden-Kapitalerhöhung zur Rückzahlung der Staatshilfen. FRANKFURT - Die Lufthansa am Sonntagabend in Frankfurt mit. Der Bezugspreis liege bei 3,58 Euro je neuer Aktie. Die neuen Aktien sollen den Aktionären voraussichtlich vom 22. September bis 5. Oktober im Bezugsverhältnis 1:1 angeboten werden. Der Bezugsrechtshandel soll am 22. September beginnen und am 30. September enden. Lufthansa beschließt Milliarden-Kapitalerhöhung zur Rückzahlung der Staatshilfen (Boerse, 19.09.2021 - 19:20) weiterlesen...

Fauci: US-Empfehlung zu Auffrischungsimpfung ist nicht endgültig. WASHINGTON - Der US-amerikanische Immunologe Anthony Fauci sieht in der Experten-Entscheidung gegen allgemeine Corona-Auffrischungsimpfungen in den USA keinen Rückschlag für US-Präsident Joe Biden. Die Bewertung der Experten könne sich künftig auch noch ändern, sagte der Präsidenten-Berater Fauci am Sonntag. Die US-Arzneimittelbehörde FDA empfahl den dritten Piks am Freitag doch nur für bestimmte Risikogruppen, nachdem die US-Regierung zuvor trotz der noch ausstehenden FDA-Entscheidung schon einen Impfstart für alle für diesen Montag (20. September) angekündigt hatte. Fauci: US-Empfehlung zu Auffrischungsimpfung ist nicht endgültig (Wirtschaft, 19.09.2021 - 18:40) weiterlesen...

WAHL: Söder und Laschet üben sich in Doppelinterview in Einigkeit. "Seit Monaten wird in diesem Wahlkampf über alberne Nebensächlichkeiten diskutiert. Wir als CSU stehen hinter dem gemeinsamen Unionskandidaten Armin Laschet", sagte Bayerns Ministerpräsident Söder in einem Doppelinterview mit Laschet den "Nürnberger Nachrichten" (Montag). NÜRNBERG - Unionskanzlerkandidat Armin Laschet (CDU) und CSU-Chef Markus Söder demonstrieren kurz vor der Bundestagswahl Einigkeit und sehen ihren Machtkampf am Ende. (Wirtschaft, 19.09.2021 - 17:09) weiterlesen...

Gaskrise in Großbritannien spitzt sich zu - Kleine Firmen vor Kollaps. Der britische Wirtschaftsminister Kwasi Kwarteng hielt am Wochenende mehrere Krisentreffen mit Vertretern der Branche ab, während der für die Klimakonferenz COP26 zuständige Staatssekretär Alok Sharma im BBC-Interview am Sonntag zu beschwichtigen versuchte. Es gebe "im Moment kein Risiko bei der Versorgung", sagte Sharma. Die erneuerbaren Energien müssten dringend schnell weiter ausgebaut werden. LONDON - In Großbritannien sorgen die innerhalb kürzester Zeit massiv gestiegenen Gaspreise für erhebliche Probleme. (Wirtschaft, 19.09.2021 - 17:08) weiterlesen...

Geldwäsche-Ermittlungen: Klarheit von Scholz im Ausschuss gefordert. Die Union rief Scholz zugleich auf, persönlich im Ausschuss Stellung zu nehmen. Der SPD-Kanzlerkandidat hat mehrere Wahlkampftermine in Baden-Württemberg und will sich nach SPD-Angaben digital zu der Sondersitzung zuschalten. BERLIN - Union und Opposition haben Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) aufgefordert, am Montag in der Sondersitzung des Finanzausschusses des Bundestages zur Durchsuchung seines Ministeriums im Zusammenhang mit Geldwäsche-Ermittlungen für Klarheit zu sorgen. (Wirtschaft, 19.09.2021 - 16:07) weiterlesen...