Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Ernährung, Produktion

BERLIN - Entwicklungsminister Gerd Müller hat vor den Folgen einer zunehmenden Zerstörung der Regenwälder gewarnt und entwaldungsfreie Lieferketten gefordert.

14.09.2020 - 05:40:27

Entwicklungsminister Müller warnt vor Zerstörung der Regenwälder. "Die Lunge unseres Planeten ist in Gefahr. Im Amazonas-Regenwald wurden so viele Brände gezählt wie nie zuvor. Dieses Jahr könnte das zerstörerischste für das sensible Ökosystem werden", kritisierte der CSU-Politiker am Montag zum Tag des Tropenwaldes. Müller hatte am Vortag erklärt, nach seiner laufenden Amtszeit nicht mehr antreten zu wollen, sein Ministeramt bis ins kommende Jahr aber engagiert fortzusetzen.

Die Zerstörung der Regenwälder durch Brandrodung im Amazonas, im Kongo-Becken und in Indonesien macht nach seinen Worten elf Prozent der weltweiten CO2-Emissionen aus. Seit 1990 gingen nach Angaben des Entwicklungsministeriums schätzungsweise 420 Millionen Hektar Wald verloren - fast die Fläche der EU. Besonders dramatisch sei der Verlust des ursprünglichen Regenwalds. Im letzten Jahr sei Brasilien das Land mit dem weltweit höchsten Primärwaldverlust gewesen. Insgesamt sei der Waldverlust aber in Afrika am höchsten.

"Wir müssen die Waldzerstörung endlich stoppen. Dazu müssen wir auch entwaldungsfreie Lieferketten aufbauen", so Müller. Rund 80 Prozent der Entwaldung in den Tropen gehe auf das Konto der Landwirtschaft - vor allem für die Viehzucht, Palmöl und Soja. Um die Plantagen möglichst billig anzulegen, brennen demnach die Regenwälder in Brasilien und Indonesien.

Palmöl sei mittlerweile in jedem zweiten Supermarktprodukt wie Margarine, Pizza oder auch Shampoo enthalten, so Müller. "Immer nur billig, billig, billig - das geht am Ende auf Kosten der Natur und der Menschen. Ich bin deshalb für eine klare Zertifizierung: Wer Soja importieren will, der muss den Nachweis erbringen, dass der Anbau nicht auf gerodeten Waldflächen erfolgt ist. Das nimmt Druck von den Regenwäldern und schützt unser Klima."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

WDH: Busse und Bahnen fallen wegen Warnstreiks in Bayern aus. (Im ersten Satz wurde präzisiert, dass es sich um Warnstreiks im Nahverkehr und nicht im Öffentlichen Dienst handelt.) WDH: Busse und Bahnen fallen wegen Warnstreiks in Bayern aus (Wirtschaft, 29.09.2020 - 09:16) weiterlesen...

Umfrage: 71 Prozent der Deutschen wollen Werbeverbot an Schulen. In einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov stimmten 71 Prozent der Befragten einer solchen Aussage zu (46%) oder eher zu (25%). 12 Prozent lehnten sie zumindest eher ab, 16 Prozent machten keine Angabe. BERLIN - Mehr als zwei Drittel der Deutschen sind der Meinung, dass Werbung gewinnorientierter Unternehmen in Schulen und im Unterricht verboten werden soll. (Boerse, 29.09.2020 - 09:12) weiterlesen...

RKI: Gut 2000 Corona-Neuinfektionen in Deutschland registriert. Seit Beginn der Corona-Krise haben sich nach Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) vom Dienstagmorgen mindestens 287 421 Menschen in Deutschland nachweislich mit dem Virus Sars-CoV-2 infiziert (Datenstand 29.9., 0.00 Uhr). BERLIN - Innerhalb eines Tages haben die Gesundheitsämter in Deutschland 2089 neue Corona-Infektionen gemeldet. (Wirtschaft, 29.09.2020 - 08:48) weiterlesen...

Behinderungen wegen bundesweiter Warnstreiks im Nahverkehr. Zahlreiche Betriebe des öffentlichen Nahverkehrs (ÖPNV) wollen am Dienstag die Arbeit niederlegen, wie die Gewerkschaft Verdi ankündigt. In Berlin bleiben zahlreiche Busse, Straßenbahnen sowie die U-Bahn zwischen Betriebsbeginn und 12.00 Uhr in den Depots. Nicht betroffen sind die S-Bahn und Regionalzüge. Auch in München, Hamburg und weiten Teilen Deutschland stehen die Räder teilweise still. Die Betriebe rufen deshalb ihre Kunden auf, am Dienstagmorgen auf nicht erforderliche Fahrten zu verzichten und auf andere Verkehrsmittel umzusteigen. BERLIN - Pendler und Schüler müssen sich am Dienstag wegen Warnstreiks bundesweit auf erhebliche Behinderungen einstellen. (Boerse, 29.09.2020 - 08:37) weiterlesen...

WDH/Niedersachsen: Warnstreiks im öffentlichen Dienst und im Nahverkehr. (Im zweiten Teil des Leadsatzes und Überschrift wurde klargestellt, dass die Warnstreiks im Nahverkehr nicht zu denen des Öffentlichen Dienstes gehören.) WDH/Niedersachsen: Warnstreiks im öffentlichen Dienst und im Nahverkehr (Wirtschaft, 29.09.2020 - 07:57) weiterlesen...

Politik und Wirtschaft setzen große Erwartungen in BER Politik und Wirtschaft setzen große Erwartungen in den neuen Berliner Großflughafen BER. (Politik, 29.09.2020 - 07:48) weiterlesen...