Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Alphabet C-Aktie, US02079K1079

BERLIN - Entwicklungsminister Gerd Müller (CSU) hat global agierende Unternehmen dazu aufgerufen, arme Länder bei der Beschaffung von mehr Corona-Impfstoffen zu unterstützen.

21.01.2021 - 06:01:28

Entwicklungsminister Müller richtet Impfstoff-Appell an US-Techkonzerne. "Mein Appell richtet sich insbesondere an die Corona-Krisengewinner wie Amazon , Facebook, Google : Engagiert Euch für mehr Impfstoff für die Ärmsten!", sagte Müller der "Rheinischen Post" (Donnerstag).

Die Pandemie treffe die Ärmsten der Armen am härtesten. Dagegen bleibe die weltweite Krisenreaktion noch weit hinter dem Notwendigen zurück. "Es geht - beispielsweise in der Sahelzone - um die Gefahr, dass wegen der Corona-Krise staatliche Strukturen zusammenbrechen. Das kann zu unkontrollierten Flüchtlingsbewegungen führen", warnte der CSU-Politiker.

Während sich 14 Prozent der Weltbevölkerung 50 Prozent der bestellbaren Impfstoffdosen gesichert hätten, könnten die Entwicklungs- und Schwellenländer bis Ende des Jahres im Idealfall nur 20 Prozent ihrer Bevölkerung ein Impfangebot machen. Mehr für den Schutz der Menschen in armen Ländern zu tun, sei im eigenen Interesse der Europäer. "Wir werden die Pandemie nur weltweit besiegen können oder gar nicht. Sonst kommt das Virus im nächsten Flieger zurück", sagte Müller.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Lastwagen-Geschäft soll Daimler wieder deutlich mehr Geld einbringen. Geld, das die Truck-Sparte des Stuttgarter Konzerns vor allem dafür braucht, die Entwicklung neuer Technologien voranzubringen, wie der Vorstandschef der Daimler Truck AG, Martin Daum, am Donnerstag betonte. Es gebe zwei strategische Ziele zu erreichen: "Zum einen wollen wir unser Ertragspotenzial voll ausschöpfen", betonte er und stellte für 2021 sechs bis sieben Prozent Umsatzrendite in Aussicht - nach zwei Prozent im vergangenen Jahr. "Zum anderen wollen wir die Transformation unserer Industrie von der Spitze weg gestalten", sagte Daum. STUTTGART - Das Geschäft mit Lastwagen und Bussen soll Daimler in diesem Jahr wieder deutlich mehr Geld einbringen. (Boerse, 25.02.2021 - 13:11) weiterlesen...

Facebook will Blockade von Medieninhalten in Australien aufheben. Der Internetriese werde die Sperre für australische Nachrichtenseiten auf seinem Online-Netzwerk in den kommenden Tagen aufheben, teilte Finanzminister Josh Frydenberg am Dienstag mit. Nach tagelangen Verhandlungen mit Facebook habe die Regierung unter Premierminister Scott Morrison zugestimmt, Änderungen an einem geplanten Mediengesetz vorzunehmen, berichtete die Nachrichtenagentur AAP. SYDNEY - Die australische Regierung hat sich mit Facebook im Streit über Medieninhalte auf der Plattform geeinigt. (Boerse, 23.02.2021 - 12:49) weiterlesen...

WDH: Facebook will Blockade von Medieninhalten in Australien aufheben. Satz wurde die Funktion Frydenbergs korrigiert. (Im 2. (Boerse, 23.02.2021 - 07:46) weiterlesen...

Epic scheitert mit britischer Klage im App-Store-Streit mit Apple. Epic, Entwickler des populären Spiels "Fortnite" reichte jüngst auch eine Wettbewerbsbeschwerde gegen Apple bei der EU-Kommission ein. LONDON - Der Spieleentwickler Epic ist mit dem Versuch gescheitert, seinen App-Store-Streit mit Apple ließ er dagegen teilweise zu. (Boerse, 22.02.2021 - 20:23) weiterlesen...

Corona-Warn-App reagiert künftig auf kürzere Risikobegegnungen. Bislang informiert die App ihre Anwender, wenn sie sich zehn Minuten oder länger in der Nähe einer Person aufgehalten haben, bei der später eine Infektion mit dem Coronavirus festgestellt wurde. Dieser Zeitraum werde nun auf fünf Minuten verkürzt, verlautete am Montag aus der Bundesregierung. BERLIN - Die offizielle Corona-Warn-App des Bundes wird künftig auch auf kürzere Risikobegegnungen anschlagen. (Boerse, 22.02.2021 - 17:54) weiterlesen...

Gutachten: Bund-Google-Kooperation möglicher Pressefreiheitsverstoß. Der wissenschaftliche Dienst des Bundestages kommt in dem Gutachten, das der dpa am Freitag vorlag und über das die Zeitung "Bild" zuerst berichtete, zum Ergebnis: Das Betreiben eines Gesundheitsinformationsportals des Bundesgesundheitsministeriums stelle allein noch keinen ungerechtfertigten Eingriff in die Pressefreiheit dar. BERLIN - Die auf Google bevorzugte Darstellung eines Gesundheitsportals des Bundes bei Suchergebnissen könnte nach einem Gutachten problematisch für die Pressefreiheit sein. (Boerse, 19.02.2021 - 19:02) weiterlesen...