Regierungen, Lebensmittelhandel

BERLIN - Entwicklungsminister Gerd Müller (CSU) hat die EU aufgefordert, ihre Märkte für sämtliche Güter aus Afrika zu öffnen.

08.08.2018 - 16:38:24

Entwicklungsminister: EU-Märkte für afrikanische Produkte öffnen. Dies könne die Migration Richtung Europa bremsen, sagte der CSU-Politiker der "Welt" (Mittwoch). Besonders Agrarprodukte sollten hierzulande zoll- und quotenfrei eingeführt werden können, um in Afrika Jobs für Millionen arbeitslose junge Menschen zu schaffen. Müller stieß mit seinem Vorstoß teils auf Zustimmung, aber auch auf Bedenken.

Völlig abschotten könne sich Europa dennoch nicht, sagte der CSU-Politiker weiter. Im Rahmen eines EU-Afrika-Abkommens müssten die EU-Staaten auch legale Möglichkeiten eröffnen, um in Europa zu arbeiten. Im Gegenzug müsse die EU von den afrikanischen Ländern verlangen, abgelehnte Asylbewerber zurückzunehmen. Müller bemängelte, dass sich bislang nur 1000 von 3,5 Millionen deutschen Unternehmen in Afrika engagierten. Dabei stecke eine enorme Dynamik in der dortigen Wirtschaft. Doch derzeit seien vor allem chinesische, türkische und russische Unternehmen auf dem Kontinent aktiv.

Unterstützung für den Vorstoß Müllers kam vom Koalitionspartner SPD und vom Deutschen Bauernverband. Der wirtschaftspolitische Sprecher der SPD-Fraktion, Bernd Westphal, sagte der "Berliner Zeitung" (Donnerstag), eine Öffnung der europäischen Märkte könne Beschäftigung in Afrika schaffen und den Migrationsdruck mindern. "Wir sollten jedoch auch die staatliche Entwicklungshilfe nicht vernachlässigen."

Der Generalsekretär des Bauernverbandes, Bernhard Krüsken, sagte der Zeitung, schon jetzt sei Europa bei Agrarerzeugnissen der wichtigste Abnehmer für Afrika. Allerdings sollte Subsahara-Afrika nicht nur Agrarrohstoffe exportieren, sondern auch die lokale Wertschöpfung durch Weiterverarbeitung und Veredelung vor Ort stärken.

Bedenken kamen von der Linken. Fraktionschefin Sahra Wagenknecht erklärte, es seien gerade die Freihandelsabkommen mit afrikanischen Staaten gewesen, die die dortige Landwirtschaft massiv geschädigt hätten. "Statt noch mehr Freihandel, der Fluchtursachen schafft, braucht es endlich einen Stopp der Ausplünderung der Rohstoffe Afrikas." Die Bundesregierung müsse sich für "fairen Handel und den Schutz der lokalen Landwirtschaft und Fischerei" einsetzen sowie den Aufbau eigner Industrien in Afrika zulassen.

Der entwicklungspolitische Sprecher der Grünen-Fraktion, Uwe Kekeritz, argumentierte, Europas Märkte müssten natürlich für afrikanische Produkte geöffnet werden. Allerdings habe Entwicklungsminister Müller selbst vor dreieinhalb Jahren in Brüssel den Wirtschaftspartnerschaftsabkommen zugestimmt, die eine solche Marktöffnung verhinderten. "Müller täte gut daran, seine Ideen in Regierungshandeln umzumünzen, anstatt in Zeitungsinterviews das Blaue vom Himmel zu versprechen."

Der Obmann im Ausschuss für wirtschaftliche Zusammenarbeit, Olaf in der Beek (FDP), äußerte sich ähnlich: "Müller muss von dem Ankündigungs- in den Handelnmodus wechseln." Es brauche "keine Nebelkerzen", sondern "koordinierte und abgesprochene Entwicklungspolitik" zwischen den zuständigen Ressorts im Kabinett.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

IWF ruft Türkei zu solider Wirtschaftspolitik auf. "Im Lichte der jüngsten Marktschwankungen muss die neue Administration ihr Bekenntnis zu solider Wirtschaftspolitik zeigen, um makroökonomische Stabilität zu fördern und Ungleichgewichte zu reduzieren", sagte ein IWF-Sprecher am Donnerstag in Washington. Die Notenbank müsse vollends unabhängig arbeiten, um ihrem Auftrag, Preisstabilität zu gewährleisten, gerecht werden zu können. WASHINGTON/ANKARA - Der Internationale Währungsfonds (IWF) hat die von einer Währungskrise gebeutelte Türkei zu einer stabilen Wirtschaftspolitik gemahnt. (Wirtschaft, 16.08.2018 - 21:08) weiterlesen...

US-Regierung droht Türkei mit weiteren Sanktionen. WASHINGTON/ISTANBUL - Die USA haben der Türkei mit weiteren Sanktionen gedroht, sollte der unter Hausarrest stehende US-Pastor Andrew Brunson nicht freikommen. Die Regierung habe weitere Sanktionen vorbereitet, die man verhängen wolle, sollte der Pastor nicht zügig freigelassen werden, sagte Finanzminister Steven Mnuchin am Donnerstag bei einer Kabinettssitzung im Weißen Haus. Präsident Donald Trump erklärte, die Türkei habe sich nicht als "guter Freund" der USA erwiesen. US-Regierung droht Türkei mit weiteren Sanktionen (Wirtschaft, 16.08.2018 - 19:51) weiterlesen...

Pariser Staatsanwaltschaft ermittelt zu Brückeneinsturz von Genua. Die Staatsanwaltschaft in Paris leitete eine Untersuchung wegen des Verdachts auf fahrlässige Körperverletzung und fahrlässige Tötung ein, wie die Behörde am Donnerstag auf Anfrage bestätigte. Grund ist, dass auch Franzosen unter den Opfern sind - in solchen Fällen im Ausland ist es üblich, dass sich französische Ermittler einschalten. Nach Angaben des Pariser Außenministeriums starben bei dem Unglück vier Franzosen. PARIS/ BOGOTÁ - Der Einsturz einer Autobahnbrücke in Genua beschäftigt auch die französische Justiz. (Boerse, 16.08.2018 - 19:31) weiterlesen...

US-Regierung droht Türkei mit neuen Sanktionen. Es stünden weitere Sanktionen bereit, sollte die Türkei sich weigern, den Pastor freizulassen, sagte Finanzminister Steven Mnuchin am Donnerstag nach einem Bericht der Nachrichtenagentur Bloomberg während einer Kabinettssitzung im Weißen Haus. WASHINGTON - Die Regierung von US-Präsident Donald Trump hat der Türkei nach einem Bericht mit neuen Sanktionen gedroht, sollte der unter Hausarrest stehende US-Pastor Andrew Brunson nicht freigelassen werden. (Wirtschaft, 16.08.2018 - 19:12) weiterlesen...

Türkische Lira nach neuen Drohungen aus den USA wieder etwas unter Druck. Binnen weniger Minuten verlor die Währung im Verhältnis zum US-Dollar über drei Prozent an Wert. Zuvor hatte US-Finanzminister Steven Mnuchin bei einem Kabinettstreffen im Weißen Haus gesagt, dass man weitere Sanktionen gegen die Türkei vorbereitet habe für den Fall, dass der amerikanische Pastor Andrew Brunson nicht schnell auf freien Fuß gesetzt werde. WASHINGTON/FRANKFURT - Drohungen mit neuen Sanktionen aus dem Weißen Haus haben am Donnerstagabend den Erholungskurs der türkischen Lira vorerst gestoppt. (Wirtschaft, 16.08.2018 - 19:06) weiterlesen...

ROUNDUP/Lira-Krise in der Türkei: Konferenz mit tausenden Investoren. Vier Tage nachdem die türkische Landeswährung Lira wegen des Streits mit den USA auf historische Tiefstände gefallen war, sprach Finanzminister Berat Albayrak am Donnerstag in einer Telefonkonferenz mit Tausenden ausländischen Investoren. Am Morgen war die Rede von rund 4000 Teilnehmern aus Europa, den USA und dem Nahen Osten gewesen. Offiziell wurden zunächst keine Details aus der Präsentation Albayraks bekannt. ISTANBUL - Angesichts der massiven Währungsturbulenzen hofft die Türkei auf das Engagement finanzstarker Investoren. (Wirtschaft, 16.08.2018 - 17:49) weiterlesen...