Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Deutschland

BERLIN - Entwicklungsminister Gerd Müller (CSU) gibt an diesem Montag den Startschuss für das neue Textilsiegel "Grüner Knopf".

09.09.2019 - 05:18:26

WDH/'Grüner Knopf' als Zeichen: Müller vergibt neues Textilsiegel. Das staatliche Siegel wird an die ersten Bekleidungsfirmen vergeben, die ihre Textilien unter strengen sozialen und ökologischen Standards herstellen lassen. Sie verpflichten sich etwa, dass bei der Produktion Mindestlöhne gezahlt werden, Kinderarbeit ausgeschlossen ist und bestimmte Gesundheits- und Sicherheitsstandards eingehalten werden.

Hintergrund ist der Einsturz einer Textilfabrik in Bangladesch, bei dem vor sechs Jahren mehr als 1100 Menschen ums Leben gekommen waren. Müller hatte das Unglück als Weckruf für Wirtschaft und Politik gewertet, sich stärker für sichere und faire Arbeitsbedingungen in der Textilwirtschaft einzusetzen.

Das neue Siegel soll ein Signal auch an andere Branchen senden. "Alle haben gesagt, man kann keine komplette Lieferkette bis in den Laden durchzertifizieren. Wir beweisen jetzt am Beispiel von Textilien: Es geht eben doch", sagte Müller der "Augsburger Allgemeinen". Deutschland könne es sich nicht leisten, die Bedingungen in Billiglohnländern auszublenden. "Wir können weiter wegsehen und die Menschen sklavenartig für uns arbeiten lassen, aber das wird nicht funktionieren." Wenn man dies zulasse, dürfe man sich nicht wundern, wenn sich Millionen auf den Weg nach Europa machten.

Wer den "Grünen Knopf" für sein Textilprodukt haben will, muss 26 soziale und ökologische Mindeststandards einhalten. Die ökologischen Standards umfassen etwa das Verbot von Weichmachern und anderen Chemikalien sowie Grenzwerte für Abwässer, die bei der Produktion anfallen. Die Herstellerfirmen müssen nachweisen, dass sie menschenrechtliche, soziale und ökologische Verantwortung übernehmen.

Müller berichtete, auch der Inhalt seines Kleiderschrankes werde gerade umgestaltet. "Der Anzug kommt von Boss. Unterwäsche kaufe ich bei Trigema. Hemden und Socken kommen neu von Unternehmen, die auch mitmachen", sagte er der "Abendzeitung München" (Samstag). Von den 25 Vorreitern, die an diesem Montag vorgestellt würden, seien zwei Drittel Mittelständler oder kleinere Unternehmen. "Aber auch große Firmen wie Tchibo, die Otto-Group oder eben Hugo Boss machen mit."

Für Kunden im Laden werde es nicht teurer, betonte Müller im Gespräch mit der "Augsburger Allgemeinen". "Eine Jeans mit dem "Grünen Knopf" kostet in der Produktion am Ende etwa einen Dollar mehr. Das reicht, um den Frauen in Bangladesch einen Lohn zu zahlen, von dem sie leben können." Er verlangte, dass der Bund, aber auch Kommunen, Kliniken oder Polizeidienststellen sich künftig am Grünen Knopf orientieren, wenn sie Arztkittel, Uniformen oder Bettwäsche einkaufen.

Müllers Projekt ist allerdings umstritten. Die deutsche Textilbranche hält den "Grünen Knopf" für überflüssig und die Kriterien für kaum kontrollierbar. Anderen geht das Vorhaben nicht weit genug. Kritisiert wird unter anderem, dass in der Startphase nur die Arbeitsbedingungen beim Nähen, Färben und Bleichen in den Blick genommen werden, nicht aber beim Weben, Spinnen und der Rohstoffproduktion.

Nach Ansicht des Chefs des Bundesverbands der Verbraucherzentralen, Klaus Müller, kann das Textil-Siegel nur ein Anfang bei der Einhaltung der Menschenrechte in Lieferketten sein. "Andere Branchen müssen nachziehen. Wir brauchen ein Lieferkettengesetz, das alle Unternehmen in die Pflicht nimmt, Umwelt- und Sozialstandards einzuhalten", sagte Müller dem "Handelsblatt".

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Laschet pocht auf stärkere Rolle der Bundesländer. "Wir brauchen eine bürgernahe Politik, die passgenaue Lösungen vor Ort liefert, und keinen Zentralismus aus Berlin", sagte der CDU-Politiker der Düsseldorfer "Rheinischen Post" (Donnerstag) vor Beginn der Ministerpräsidentenkonferenz an diesem Donnerstag in Elmau in Bayern. DÜSSELDORF - Der nordrhein-westfälische Ministerpräsident Armin Laschet fordert eine stärkere Rolle und bessere Finanzausstattung der Bundesländer. (Wirtschaft, 24.10.2019 - 06:32) weiterlesen...

Auftakt im größten Lkw-Kartellverfahren MÜNCHEN - Der größte Schadenersatzprozess gegen die führenden europäischen Lastwagenbauer beginnt am Donnerstag (10.00 Uhr) vor dem Landgericht München: Mehr als 3200 meist mittelständische Spediteure fordern von den Lkw-Herstellern MAN , Daimler , DAF, Iveco und Volvo/Renault samt Zinsen 867 Millionen Euro zurück. (Boerse, 24.10.2019 - 06:32) weiterlesen...

Weiter Unruhen in Chile: Hunderttausende trotzen Ausgangssperre. Hunderttausende Demonstranten nahmen am Mittwochabend an Kundgebungen in Santiago de Chile, Antofagasta, Valparaíso, Punta Arenas und anderen Städten teil. Auf dem zentralen Ñuñoa-Platz in der Hauptstadt Santiago weigerten sich Demonstranten, nach Beginn der Ausgangssperre den Platz zu verlassen - und wurden von der Polizei mit Tränengas auseinandergetrieben. SANTIAGO DE CHILE - Die Spannungen in Chile halten an - trotz von der Regierung angekündigter Sozialreformen zugunsten ärmerer Bevölkerungsschichten. (Wirtschaft, 24.10.2019 - 06:22) weiterlesen...

Stiftung Patientenschutz warnt vor steigenden Kosten fürs Pflegeheim. "Ohne Zweifel braucht es höhere Löhne in der Altenpflege", sagte Vorstand Eugen Brysch der Deutschen Presse-Agentur. "Es ist gut, dass hierzu nun endlich ein Gesetz kommt." Doch die Lohnsteigerungen bezahlten allein die Pflegebedürftigen. BERLIN - Unmittelbar vor dem erwarteten Beschluss eines Gesetzes für höhere Pflegelöhne hat die Deutsche Stiftung Patientenschutz vor Mehrkosten zulasten von Pflegebedürftigen gewarnt. (Wirtschaft, 24.10.2019 - 05:41) weiterlesen...

Dauerhaft Sommer- oder Winterzeit? Wirtschaft gespalten. Demnach sprechen sich jeweils rund 38 Prozent der befragten Unternehmen für die Sommer- und Winterzeit aus. Keine Präferenz haben 24 Prozent der Firmen. Das geht aus einer Befragung unter mehr als 1400 Firmen des Ifo Instituts im Auftrag der Stiftung Familienunternehmen hervor. Die Winterzeit sei die Normalzeit und sichere mehr Helligkeit in den Morgenstunden, hieß es. Bei der Sommerzeit sei es am Abend länger hell. BERLIN - Die deutsche Wirtschaft ist laut einer Umfrage gespalten bei der Frage, welche Zeit bei einem Ende der Zeitumstellung dauerhaft gelten soll. (Boerse, 24.10.2019 - 05:41) weiterlesen...

Wegen Waldbrandgefahr: Strom in Kalifornien wieder abgeschaltet. Bis zu 179 000 Kunden in 17 Bezirken des Westküstenstaates könnten in den nächsten Tagen von der Maßnahme betroffen sein, wie das Unternehmen am Mittwoch (Ortszeit) mitteilte. PG&E bezeichnet den Schritt als Vorsichtsmaßnahme wegen einer erhöhten Waldbrandgefahr bei starken Winden und Trockenheit, die bis Freitag vorhergesagt wurden. Die Blackouts sollten am Mittwoch beginnen. SAN FRANCISCO - Zum zweiten Mal in diesem Monat schaltet der US-Energieversorger Pacific Gas & Electric (PG&E) in Teilen Nordkaliforniens den Strom ab. (Boerse, 24.10.2019 - 05:37) weiterlesen...