Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Tesla, US88160R1014

BERLIN - Elektroautos sind in Deutschland sehr unterschiedlich verteilt.

09.05.2021 - 10:05:04

Bei E-Autos herrscht in Deutschland ein West-Ost-Gefälle. Auf ostdeutschen Straßen begegnet man ihnen eher selten, am stärksten verbreitet sind sie in Süddeutschland, wie aus Zahlen des Kraftfahrt-Bundesamts hervorgeht. Je 1000 Einwohner gibt es in Baden-Württemberg 9,6 Autos mit reinem Batterieantrieb oder Plug-in-Hybrid, in Mecklenburg-Vorpommern und Sachsen-Anhalt sind es nur 3,1. Alle ostdeutschen Bundesländer liegen klar unter dem bundesweiten Durchschnitt von 7,1, wie eine Berechnung der Deutschen Presse-Agentur ergab.

Auto-Experte Stefan Bratzel sieht mehrere Gründe dafür, dass sich E-Autos regional unterschiedlich verkaufen: große Auto-Standorte, das Ladesäulen-Netz und die Kaufkraft der Menschen vor Ort. "Mitarbeiterfahrzeuge und Zulassungen auf Mitarbeiter spielen eine wichtige Rolle", sagte der Leiter des Center of Automotive Management in Bergisch-Gladbach. Über die eigenen Mitarbeiter führe für die Konzerne ein wichtiger Weg, neue Fahrzeugmodelle in den Markt zu bringen. Hinzu kämen Carsharing-Flotten der Autobauer.

Die höchste E-Auto-Dichte gibt es deshalb nach den amtlichen Zahlen mit Stand 1. Januar in Bundesländern, in denen Autohersteller ihren Sitz haben: Baden-Württemberg, Bayern, Niedersachsen und Hessen.

Im Osten haben es E-Autofahrer außerdem weiter bis zur nächsten Lademöglichkeit. Je Quadratkilometer ist für Mecklenburg-Vorpommern rund ein Ladestandort bei der Bundesnetzagentur registriert, in Nordrhein-Westfalen sind es etwa zehnmal so viele. "Es hängt stark an der Ladeinfrastruktur und an Garagen und Stellplätzen", sagte Bratzel.

Auch das verfügbare Einkommen spiele ein Rolle. "Bayern und Baden-Württemberg sind reiche Länder und auch deshalb bei neuen Technologien eher dabei." Zudem seien reine E-Autos bis vor Kurzem eher als Zweitwagen angeschafft worden. Mehrere Autos pro Haushalt gebe es eher in wohlhabenderen Regionen.

Inzwischen seien E-Autos durch die Förderung aber kaum noch teurer als Verbrenner, sagte Bratzel. Käufer profitierten zudem von geringeren Wartungskosten strombetriebener Fahrzeuge.

Bund und Hersteller gewähren beim Kauf eines Elektroautos Prämien von bis zu 9000 Euro. Bei Fahrzeugen, die einen an der Steckdose aufladbaren Elektromotor mit einem Verbrenner kombinieren (Plug-in-Hybrid), sind es bis zu 6750 Euro. Ausgenommen vom Zuschuss sind Hybride ohne Stecker, die ihre Batterie während der Fahrt selbst aufladen.

Zum Jahreswechsel gab es bundesweit rund 590 000 batterieelektrische oder Plug-in-Hybrid-Autos, das war gut ein Prozent des Bestandes. Die Kaufprämien lassen den Marktanteil wachsen. 2020 fiel jeder siebte neu zugelassene Wagen in eines der beiden Segmente. Im April wurden mehr E-Autos als Diesel neu zugelassen. "In diesem Jahr werden wir bei batterieelektrischen Autos und Plug-in-Hybriden in eine Größenordnung von 20 Prozent kommen", beschrieb Bratzel den Trend bei Neuzulassungen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Umweltverbände legen Widerspruch gegen Vorabzulassung für Tesla ein. vorzeitige Zulassung für den Bau der Tesla -Fabrik in Grünheide (Oder-Spree) eingelegt. Der Antrag auf Aussetzung der Vollziehung sei gestellt worden, sagte der Geschäftsführer der Grünen Liga, Michael Ganschow, der Deutschen Presse-Agentur am Freitag. Die zuständige Behörde werde aufgefordert, die Genehmigung zu widerrufen. Dazu sei eine Frist bis nächste Woche gesetzt worden. Nach Verstreichen der Frist werde der Anwalt der Verbände sofort Rechtsmittel einlegen. Ein sachliches Gespräch über die Vorabzulassung unter anderem mit Umweltminister Axel Vogel (Grüne) hatte laut Ganschow die Bedenken der Umweltschützer nicht ausräumen können. POTSDAM - Die Umweltverbände Nabu und Grüne Liga haben beim Landesamt für Umwelt (LfU) Widerspruch gegen die 15. (Boerse, 11.06.2021 - 12:49) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: NordLB senkt Ziel für Tesla auf 260 Dollar - 'Verkaufen'. Bei dem Elektroautobauer herrsche derzeit viel Unruhe, schrieb Analyst Frank Schwope in einer am Dienstag vorliegenden Studie. Es scheine, als ob Teslas Geschäft vor allem auf dem Emissionsrechte-Verkauf und dem Bitcoin-Handel beruhe, während der Verkauf von Autos immer noch nicht großartig zu den Gewinnen beitrage. HANNOVER - Die NordLB hat das Kursziel für Tesla von 270 auf 260 US-Dollar gesenkt und die Einstufung auf "Verkaufen" belassen. (Boerse, 08.06.2021 - 13:48) weiterlesen...

Tesla kann bei China-Verkäufen wieder deutlich zulegen. Laut Daten des Branchenverbands PCA (China Passenger Car Association) vom Dienstag in Peking haben die US-Amerikaner aus chinesischer Produktion 33 463 Fahrzeuge an Kunden ausliefern können und damit rund 29 Prozent mehr als schwachen Vormonat April. Im April hatte die Shanghaier Fabrik der Kalifornier vorübergehend wegen Wartungsarbeiten stillgestanden. Bei Anlegern war zuletzt Sorge aufgekommen, ob Tesla im wichtigen Markt China seine Stellung angesichts zunehmender Konkurrenz bei Elektrofahrzeugen halten kann. PEKING - Der US-Elektroautopionier Tesla hat im zuletzt für ihn problematischen chinesischen Markt im Mai spürbar Boden gutmachen können. (Boerse, 08.06.2021 - 12:26) weiterlesen...

Sparkassenverband gegen geschlossene Bezahlysteme bei Ladesäulen. "Nur wenn an den E-Ladesäulen mit Karte bezahlt werden kann, können Verbraucher flexibel jede Ladesäule ansteuern, um ihr Elektroauto aufzuladen", teilte DSGV-Chef Karl-Peter Schackmann-Fallis am Dienstag mit. Flexibilität und Wahlfreiheit würden der Elektromobilität zum Durchbruch verhelfen, "nicht Vertragsbindung und komplizierte Registrierungsverfahren in geschlossenen Bezahlsystemen, wie sie von Strom- und Automobilwirtschaft zum Zweck der Kundenbindung bevorzugt werden". BERLIN - Der Deutsche Sparkassen- und Giroverband (DSGV) hat mit Blick auf öffentliche E-Ladesäulen vor geschlossenen Bezahl- und Registriersystemen der Betreiber gewarnt. (Boerse, 08.06.2021 - 12:07) weiterlesen...

Top-Manager Guillen verlässt Tesla nach über zehn Jahren. Zuvor leitete er Teslas gesamten Automobilbereich. PALO ALTO - Der US-Elektroautobauer Tesla war 2010 zu Tesla gekommen und zuletzt für das Geschäft mit schweren Lastwagen zuständig gewesen, in das Musk große Hoffnung setzt. (Boerse, 08.06.2021 - 05:24) weiterlesen...