Produktion, Absatz

BERLIN - Eine Woche vor der Weltklimakonferenz in Glasgow hat der Chef der Internationalen Energieagentur (IEA), Fatih Birol, Deutschland zu einem stärkeren außenpolitischen Engagement für den Klimaschutz aufgerufen.

24.10.2021 - 14:17:27

IEA-Chef drängt Deutschland zu aktiverem Einsatz für Klimaschutz. "Ich fände es sehr gut, wenn Deutschland auch international aktiver würde, um vor allem in Asien, Afrika und Lateinamerika mehr Momentum für den Klimaschutz zu schaffen", sagte Birol der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung" (FAS).

"Es geht nicht nur um finanzielle Hilfen, sondern auch um Diplomatie", sagte Birol. So hoffe er, dass der nächste deutsche Außenminister den Klimaschutz bei Treffen mit Amtskollegen anspreche.

Birol appellierte an die kommende Bundesregierung, die erneuerbaren Energien und Stromnetze schneller auszubauen und Kohlekraftwerke zügiger stillzulegen. "Wenn man an Schwellenländer appelliert, auf den Kohlestrom zu verzichten, dann sollte auch Deutschland offiziell bestätigen, vor 2038 auszusteigen. Ich hoffe, dass das bald geschieht", sagte er. Die über eine Koalition sprechenden Parteien SPD, Grüne und FDP haben angedeutet, dass sie einen Kohleausstieg vor 2038 wünschen, aber bisher kein neues festes Zieldatum vereinbart.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Faeser fordert: Rechtliche Standards an Belarus-Grenze einhalten. Am Rande eines Treffens mit ihren EU-Kollegen in Brüssel sagte die SPD-Politikerin am Donnerstag, es sei für sie wichtig, dass rechtliche Standards eingehalten werden an der Grenze. "Deswegen wäre ein Einsatz von Frontex dort gut. Und was ebenso wichtig für mich ist, ist, dass auch die Hilfsorganisationen jederzeit Zugang zu den Menschen bekommen." Faeser ist seit Mittwoch im Amt. BRÜSSEL - Die neue Innenministerin Nancy Faeser dringt mit Blick auf die Lage an der EU-Grenze zu Belarus auf das Einhalten "rechtlicher Standards" und kritisiert indirekt das Vorgehen Polens. (Wirtschaft, 09.12.2021 - 10:46) weiterlesen...

Baerbock droht Russland im Ukraine-Konflikt bei Eskalation mit Folgen. "Russland würde einen hohen politischen und vor allem wirtschaftlichen Preis für eine erneute Verletzung der ukrainischen Staatlichkeit zahlen", sagte die Grünen-Politikerin am Donnerstag nach einem Treffen mit ihrem französischen Kollegen Jean-Yves Le Drian in Paris. Eine militärische Eskalation müsse vermieden werden. Lösungen könne man nur auf einem diplomatischen Weg finden, sagte Baerbock. Sie und Le Drian seien bereit, sich dabei persönlich tief gehend zu engagieren. PARIS - Im sich zuspitzenden Ukraine-Konflikt hat Außenministerin Annalena Baerbock Russland im Falle einer Eskalation mit schweren Folgen gedroht. (Wirtschaft, 09.12.2021 - 10:25) weiterlesen...

RKI registriert 70 611 Corona-Neuinfektionen - Inzidenz bei 422,3. Das Robert Koch-Institut (RKI) gab die Zahl der Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner und Woche am Donnerstagmorgen mit 422,3 an. Am Vortag hatte der Wert bei 427 gelegen, vor einer Woche bei 439,2 (Vormonat: 213,7). Die Gesundheitsämter in Deutschland meldeten dem RKI binnen eines Tages 70 611 Corona-Neuinfektionen. Das geht aus Zahlen hervor, die den Stand des RKI-Dashboards von 7.55 Uhr wiedergeben. Vor genau einer Woche waren es 73 209 Ansteckungen. BERLIN - Die bundesweite 7-Tage-Inzidenz ist erneut leicht gesunken. (Wirtschaft, 09.12.2021 - 10:12) weiterlesen...

Baerbock lehnt französische Pläne zu 'grüner' Atomkraft weiterhin ab. "Dass wir zu der Frage Nuklear unterschiedliche Positionen haben, das ist ja bekannt", sagte die Grünen-Politikerin am Donnerstag nach einem Treffen mit ihrem französischen Amtskollegen Jean-Yves Le Drian in Paris. Zugleich betonte Baerbock die herausragende Bedeutung der deutsch-französischen Beziehungen für die Zukunft der Europäischen Union (EU). PARIS - Außenministerin Annalena Baerbock bleibt bei der Ablehnung der französischen Pläne zur Einstufung von Atomkraft als "grüner" Energie. (Wirtschaft, 09.12.2021 - 10:04) weiterlesen...

China zu diplomatischem Olympia-Boykott: Länder 'werden Preis zahlen'. Nachdem sich Australien, Kanada und Großbritannien den USA angeschlossen haben und keine Regierungsvertreter entsenden wollen, sagte Außenamtssprecher Wang Wenbin am Donnerstag in Peking, die vier Länder "werden einen Preis für ihr Fehlverhalten zahlen." Dass sie die olympische Plattform für politische Manipulationen benutzten, sei "unpopulär". Auch isolierten sie sich damit selbst. PEKING - China hat die Ausweitung des diplomatischen Boykotts der Olympischen Winterspiele in Peking durch weitere Länder scharf kritisiert. (Wirtschaft, 09.12.2021 - 09:57) weiterlesen...

Wüst: 'Medikamenten-Strategie' als weitere Säule neben Impfung. Er wolle an diesem Donnerstag bei der Ministerpräsidentenkonferenz auch ein Stück nach vorne schauen, sagte der Vorsitzende der Länderrunde im ARD-"Morgenmagazin". "Es gibt immer mehr Medikamente, die in der Zulassung sind, die verfügbar werden. Auch darüber würde ich gerne heute diskutieren. Wir brauchen eine von Bund und Ländern abgestimmte Medikamenten-Strategie." Im TV-Sender Bild nannte Wüst eine solche Strategie eine weitere Säule neben den Impfungen. BERLIN - Nordrhein-Westfalens Regierungschef Hendrik Wüst (CDU) hat sich mit Blick auf die Corona-Pandemie für eine Medikamenten-Strategie ausgesprochen. (Wirtschaft, 09.12.2021 - 09:46) weiterlesen...