Produktion, Absatz

BERLIN - Eine technische Störung hat am Donnerstag die Dienste der Sparda-Banken deutschlandweit lahmgelegt.

17.05.2018 - 17:59:24

Technikpanne bei Sparda-Banken legt Finanzdienste lahm. Nach Angaben des Verbandes der Sparda-Banken waren weder Barabhebungen noch ein elektronischer Zahlungsverkehr möglich. Auch die Telefone der Banken waren demnach gestört.

Die Störung sei am Donnerstagmittag bei dem IT-Dienstleister der Bank aufgetreten. "Hiervon ist deutschlandweit die gesamte Netzwerkstruktur der Sparda-Bank betroffen", sagte der Sprecher. Es werde mit Hochdruck an einer Lösung gearbeitet, hieß es. Wie lange der Totalausfall andauern sollte, blieb zunächst unklar. Bis zum Abend gab es noch keine Entwarnung.

Die Sparda-Banken sind eine Gruppe von zwölf regionalen Genossenschaftsbanken, die in Deutschland nach Angaben des zuständigen Verbandes mit rund 6000 Mitarbeitern in über 400 Filialen 3,6 Millionen Mitglieder betreuen. Kunden der Sparda-Banken könnten durch den Erwerb eines Genossenschaftsanteils Mitglied ihrer Bank werden.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Bei Kingfisher bleiben die Kunden fern. Neben einer ohnehin schwachen Nachfrage der britischen Verbraucher habe im ersten Quartal (bis Ende April) das schlechte Wetter die Kunden fern gehalten, teilte Kingfisher am Donnerstag mit. Zeitweise hatte der Konzern wegen heftiger Schneefälle Märkte in der Heimat vorübergehend schließen müssen. LONDON - Der britische Baumarktbetreiber Kingfisher hat einen schwierigen Start ins neue Geschäftsjahr 2018/2019 erwischt. (Boerse, 24.05.2018 - 08:56) weiterlesen...

Zahl der neu gebauten Wohnungen wächst nur langsam. Zwar wurden im vergangenen Jahr 284 800 Wohnungen errichtet, wie das Statistische Bundesamt am Donnerstag in Wiesbaden mitteilte. Das sind 2,6 Prozent mehr als 2016 und so viele wie zu Beginn des Jahrtausends (2002) nicht. Doch um die starke Nachfrage nach Immobilien zu decken, sind nach Ansicht von Politik und Bauwirtschaft weit mehr nötig: Sie veranschlagen dafür jährlich 350 000 bis 400 000 neue Wohnungen. WIESBADEN - Die Zahl neu gebauter Wohnungen in Deutschland bleibt trotz eines Anstiegs weiter hinter dem Bedarf zurück. (Boerse, 24.05.2018 - 08:49) weiterlesen...

Novartis-Tochter Sandoz erhält EU-Zulassung für Zessly. Zessly soll in Europa zur Behandlung von Autoimmun-Erkrankungen wie rheumatoide Arthritis, Spondylitis ankylosans, Psoriasis-Arthritis und Schuppenflechte sowie für die entzündlichen Darmerkrankungen Morbus Crohn und Colitis ulcerosa eingesetzt werden, wie Novartis am Donnerstag in Basel mitteilet. BASEL - Die Novartis -Tochter Sandoz hat von der Europäischen Kommission die Zulassung für das das Biosimilar Zessly erhalten,ein Nachahmerprodukt des Medikaments Infliximab. (Boerse, 24.05.2018 - 07:58) weiterlesen...

Deutsche Bank stutzt Aktienhandel und Geschäft mit Hedgefonds. Im Aktienhandel will sich die Bank künftig auf elektronische Lösungen und die weltweit relevantesten Kunden konzentrieren. Die Zahl der Stellen in diesem Bereich soll um ein Viertel gekürzt werden, wie die Bank am Donnerstag in Frankfurt vor der Hauptversammlung mitteilte. FRANKFURT - Die Deutsche Bank will das Geschäft mit dem Aktienhandel und mit Hedgefonds deutlich zurückfahren. (Boerse, 24.05.2018 - 07:47) weiterlesen...

Deutsche Bank rechnet 2018 mit hohen Umbaukosten. Der Vorstand um den neuen Chef Christian Sewing rechnet in diesem Jahr mit Restrukturierungs- und Abfindungskosten von bis zu 800 Millionen Euro. Dies teilte die Deutsche Bank am Donnerstag in Frankfurt mit. Auf um diese Effekte bereinigter Basis sollen die Kosten im laufenden Jahr allerdings weiter nicht über 23 Milliarden Euro liegen und im kommenden Jahr auf 22 Milliarden Euro sinken. Die Bank bestätigte zudem das mittelfristige Renditeziel. FRANKFURT - Der verschärfte Sparkurs kostet der Deutschen Bank in diesem Jahr viel Geld. (Boerse, 24.05.2018 - 07:35) weiterlesen...

Deutsche Bank forciert Sparkurs und streicht weitere tausende Stellen. Die Zahl von derzeit mehr als 97 000 soll auf deutlich unter 90 000 sinken. Das kündigte das Institut am Donnerstag kurz vor dem Beginn der Hauptversammlung in Frankfurt an. Damit wird der bisherige Sparkurs verschärft. FRANKFURT - Die Deutsche Bank plant den Abbau tausender Stellen. (Boerse, 24.05.2018 - 07:30) weiterlesen...