Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Transport, Verkehr

BERLIN - Eine Handvoll Start-ups profitiert derzeit von einer Service-Lücke bei der Deutschen Bahn.

06.01.2020 - 06:32:36

Start-ups profitieren von Service-Lücke bei der Deutschen Bahn. Die jungen Unternehmen ermöglichen es den Kunden, per Handy die Erstattung ihres Fahrpreises beim Konzern zu beantragen, wenn ihr Zug verspätet war. Auf dem offiziellen Weg ist das bislang ausschließlich über ein analoges Formular möglich. Das Verfahren gilt als umständlich. Der Staatskonzern arbeitet daran, das zu ändern.

Generell gilt: Kunden können von der Deutschen Bahn 25 Prozent ihres Fahrpreises zurückbekommen, wenn sie mit mindestens einer Stunde Verspätung am Ziel angekommen sind. Ab zwei Stunden Verzögerung gibt es die Hälfte des Fahrpreises zurück. Dafür müssen die Fahrgäste ihre Verbindungsdaten in das Formular eintragen und dieses an einem der Service-Schalter abgeben oder per Post an die Deutsche Bahn schicken.

"Viele Kunden haben darauf aber keine Lust, und dann kommen ja auch noch die weiteren Fragen der Bahn per Post zurück", sagt Stefan Nitz, Gründer des Start-ups refundrebel, das diese Arbeit den Kunden abnimmt. Sie müssten ihre Verspätungsdaten per Handy übermitteln. Alles Weitere übernehme das Unternehmen. "Wir kümmern uns auch um die komplizierten Fälle", sagt Nitz, etwa bei Taxifahrten oder Hotelübernachtungen in Fällen, in denen Fahrgäste wegen einer Verspätung nachts an Bahnhöfen stranden.

Für diesen Service behält refundrebel 16,5 Prozent des erstatteten Fahrpreises ein. Im Vergleich mit anderen Anbietern ist das recht teuer. Rund ein halbes Dutzend Start-ups gibt es derzeit auf dem kleinen Markt. Auch bei RE.X etwa kann das Fahrgastrechteformular digital ausgefüllt werden. "Mit unserer App kannst du den Antrag schon in der Bahn ausfüllen und wir geben diesen für dich ab", wirbt das Start-up auf seiner Internetseite.

1,09 Euro soll der Dienst bei RE.X zunächst pauschal kosten. Nach einer Einführungsphase betrage der reguläre Preis dann 1,99 Euro. Auf der Seite Zug-Erstattung.de wiederum ist der erste Antrag im Jahr kostenlos. Jeder weitere kostet 99 Cent.

Der Fahrgastverband Pro Bahn ist von den neuen Angeboten nicht gänzlich überzeugt. "Es ist ein "nice to have"", sagte der Ehrenvorsitzende von Pro Bahn, Karl-Peter Naumann. "Aber die ganz große Erleichterung ist es auch nicht." Auch die Start-ups bräuchten zahlreiche Angaben von den Kunden, um die Erstattung zu beantragen. "Zeitlich bin ich da nicht bei wirklichen Unterschieden."

Für die Deutsche Bahn selbst macht es eigenen Angaben zufolge keinen Unterschied, ob der Erstattungsantrag direkt von den Fahrgästen oder von dritten eingereicht wird. Es werde stets sorgfältig geprüft, sagte eine Sprecherin auf Anfrage. Weil der Konzern derzeit das digitale Buchungssystem komplett überarbeitet, werde es noch bis 2021 dauern, bis in diesem Rahmen auch die Erstattungen digital ablaufen könnten.

Eine Gefahr für das eigene Geschäft sieht refundrebel-Gründer Nitz darin nicht. "Wir glauben nicht, dass die Bahn uns dann das Wasser abgräbt", sagt er. "Man kann digital auch einiges schlecht umsetzen. Da sind wir weiter eine gute Alternative." Zehn Mitarbeiter kümmerten sich um die Anträge. Profitabel laufe das eigene Geschäft bislang nicht. "Wir sind noch in der Wachstumsphase." Über die Plattform können auch bei anderen Eisenbahnunternehmen sowie bei Flixtrain Erstattungen beantragt werden - obwohl diese zum Teil selbst digitale Möglichkeiten anbieten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

VIRUS/ROUNDUP: Reiseverzicht, schwache Börsen - Coronavirus belastet Wirtschaft. Dennoch könnten sich Reisebeschränkungen und die Sorge um zurückgehende Handelsströme auf die Wirtschaftsleistung auswirken. Die weltweiten Börsen spiegeln mit Kursrückgängen die Verunsicherung wider, die sich angesichts der Ausbreitung des Virus eingestellt hat. Unternehmen versuchen, ihre Mitarbeiter vor Ansteckung zu schützen. FRANKFURT/BERLIN - Die Bedrohung der Menschen in Deutschland durch den Coronavirus scheint bislang gering. (Boerse, 28.01.2020 - 17:00) weiterlesen...

VIRUS: Indien will seine Bürger wegen Coronavirus aus China ausfliegen. Die indische Botschaft in Peking arbeite zurzeit mit chinesischen Behörden an der Logistik der Evakuierungsaktion aus der betroffenen Provinz Hubei, hieß es am Dienstag aus dem Außenministerium in Neu Delhi. Rund 250 Inder sollen herausgeflogen werden, schrieben örtliche Medien. NEU DELHI - Wegen der schnellen Ausbreitung des Coronavirus will Indien seine Bürger aus China holen. (Boerse, 28.01.2020 - 15:00) weiterlesen...

VIRUS/ROUNDUP/Sorge vor Pandemie: Chinesen sollen nicht mehr ins Ausland reisen. Die Zahl der Infizierten in der Volksrepublik stieg bis Dienstag innerhalb eines Tages wieder sprunghaft um rund 1700 auf mehr als 4500. An der Krankheit starben weitere 24 Menschen. Damit stieg die Gesamtzahl der Todesfälle auf 106. Um die völlig überforderten Krankenhäuser in der schwer betroffenen zentralchinesischen Provinz Hubei zu entlasten, wurden Tausende medizinische Kräfte dorthin geschickt. PEKING - Mit Reisebeschränkungen für seine Staatsbürger will China auch global eine Ausbreitung der neuartigen Lungenkrankheit verhindern. (Wirtschaft, 28.01.2020 - 13:37) weiterlesen...

VIRUS/ROUNDUP 2: EU-Kommission hofft auf koordinierte Abwehr (Im 2. (Boerse, 28.01.2020 - 13:08) weiterlesen...

Korruptionsvorwürfe: Flugzeugbauer Airbus einigt sich mit Behörden. Es gebe einen Grundsatzdeal mit französischen, britischen und US-amerikanischen Behörden, Vorwürfe wegen der Zahlung von Schmiergeld beizulegen. Das teilte der europäische Flugzeugbauer am Dienstag in Amsterdam mit. AMSTERDAM - Airbus hat sich in den Untersuchungen zu Bestechungs- und Korruptionsvorwürfen in drei Ländern auf einen Kompromiss geeinigt. (Boerse, 28.01.2020 - 13:05) weiterlesen...

Verkehrsunternehmen: Doppelt so viele Busse in Ballungsräume. Allein München müsse bis 2030 die Zahl seiner Busse verdoppeln, in anderen Ballungsräumen sei es vergleichbar, sagte Ingo Wortmann, der Präsident des Verbands Deutscher Verkehrsunternehmen, am Dienstag in Berlin. "Unser System ist gerade in Städten und Ballungsräumen voll", erklärte Wortmann, der auch die Münchner Verkehrsgesellschaft leitet. Das Angebot müsse dringend ausgebaut werden. Busse anzuschaffen gehe schneller, als Straßenbahn- und U-Bahnlinien zu bauen. BERLIN - In den deutschen Großstädten müssen nach Darstellung der Verkehrsunternehmen deutlich mehr Linienbusse auf die Straße kommen. (Boerse, 28.01.2020 - 12:45) weiterlesen...