ProSiebenSat.1, DE000PSM7770

BERLIN - Ein jahrelanger Streit in der Medienbranche könnte bald zu Ende sein.

14.06.2018 - 05:46:27

Länderchefs suchen Lösung im Streit zwischen Verlegern und Sendern. Die Ministerpräsidenten, die sich am Donnerstag in Berlin treffen, haben sich vorgenommen, eine Antwort auf die Frage zu finden, in welchem Umfang ARD, ZDF und Deutschlandradio künftig im Internet Texte veröffentlichen dürfen. Die dafür nötige Weiterentwicklung des sogenannten Telemedienauftrags steht bei der Konferenz der Länderchefs auf der Tagesordnung, teilte die Staatskanzlei von Rheinland-Pfalz, das die Rundfunkpolitik der Länder koordiniert, am Mittwochabend mit.

Malu Dreyer, die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin und Vorsitzende der Länder-Rundfunkkommission, sagte der Deutschen Presse-Agentur am Donnerstag: "Wir haben sehr, sehr viel investiert, damit es zu einer Einigung kommen kann. Ich würde mich sehr darüber freuen. Das ist auch notwendig für die Medienlandschaft."

Ein weiteres Thema, das die Länderchefs schon länger beschäftigt, ist die Frage nach den Mediatheken. ARD und ZDF wünschen sich, Sendungen dort länger als bisher zum Abruf bereitstellen zu dürfen. Und dann haben sechs Bundesländer auch noch einen neuen Vorschlag zum Thema Rundfunkfinanzierung gemacht: Sie regen an, die Höhe des Rundfunkbeitrags, der bisher jeweils auf vier Jahre festgelegt ist, an die Entwicklung der Inflationsrate anzupassen.

Das wäre eine deutliche Änderung der bisherigen Praxis, bei der die Kommission zur Ermittlung des Finanzbedarfs der Rundfunkanstalten (KEF) nach gründlicher Prüfung des Finanzbedarfs der Sender jeweils einen Vorschlag für die Höhe des Rundfunkbeitrags in der folgenden vierjährigen Beitragsperiode macht. Auf dessen Basis müssen bislang dann die Länderchefs darüber entscheiden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

PROSIEBENSAT.1 IM FOKUS: TV-Sender in stürmischem Fahrwasser. Am Vorabend der Zahlen zum dritten Quartal senkte das Unternehmen den Jahresausblick und kürzte die Dividende. In Zukunft will das Medienhaus wieder ruhigere Gewässer ansteuern. UNTERFÖHRING - Der Medienkonzern ProSiebenSat.1 hat seinen Anlegern im November so einiges zugemutet. (Boerse, 16.11.2018 - 11:42) weiterlesen...

ProSiebenSat.1-Chef Conze verspricht: Keine bösen Überraschungen mehr. "Es wird keine bösen Überraschungen mehr geben", versprach Konzernchef Max Conze auf dem Kapitalmarkttag des Unternehmens am Mittwoch in Unterföhring. UNTERFÖHRING - Der Medienkonzern ProSiebenSat.1 will nach einem gesenkten Jahresausblick und gekürzter Dividende die Anleger besänftigen. (Boerse, 14.11.2018 - 12:51) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Macquarie hebt ProSiebenSat.1 auf 'Neutral' - Ziel bleibt 18 Euro. Der strukturelle Gegenwind sei inzwischen in den Markterwartungen enthalten, schrieb Analyst Giasone Salati in einer am Montagabend vorliegenden Studie. LONDON - Die australische Investmentbank Macquarie hat ProSiebenSat.1 von "Underperform" auf "Neutral" hochgestuft und das Kursziel mit 18 Euro bestätigt. (Boerse, 13.11.2018 - 08:26) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Deutsche Bank senkt ProSiebenSat.1 auf 'Hold' - Ziel 18,50 Euro. Die Anleger könnten sich nicht sicher sein, dass sich die neuen Investitionen des Medienkonzerns auszahlen, schrieb Analystin Laurie Davison in einer am Dienstag vorliegenden Studie. FRANKFURT - Die Deutsche Bank hat ProSiebenSat.1 von "Buy" auf "Hold" abgestuft und das Kursziel von 30 auf 18,50 Euro gesenkt. (Boerse, 13.11.2018 - 08:22) weiterlesen...

VERMISCHTES: RTL-Familien-Show liegt vorn - Talent kommt vor Verbrechen. 2,53 Millionen schalteten die RTL-Familien-Show ab 20.15 Uhr ein. Das entspricht einem Marktanteil von 17,4 Prozent. Knapp dahinter lag das ZDF mit einer neuen Folge der Krimi-Serie "Stralsund". 2,34 Millionen Zuschauer (15,8 Prozent) verfolgten, wie die Kommissare Nina Petersen (Katharina Wackernagel) und Karl Hidde (Alexander Held) den Motiven eines Sprengstoffanschlags nachgehen. BERLIN - Ein tanzendes Kind, ein Gummi-Mensch, ein Akrobat, der sich aus einer Badewanne räkelt: "Das Supertalent" mit seinen Juroren Sylvie Meis, Dieter Bohlen und Bruce Darnell lag beim Fernseh-Publikum am Samstagabend vorn. (Boerse, 11.11.2018 - 14:44) weiterlesen...