Medien, Produktion

BERLIN - Ein jahrelanger juristischer Streit zwischen regionalen Presseverlagen und dem Rundfunk Berlin-Brandenburg (RBB) zu Online-Angeboten des Senders ist beendet.

17.12.2021 - 15:55:25

Streit zwischen Verlegern und RBB beendet - Sender akzeptiert Urteil. Das teilten der öffentlich-rechtliche ARD-Sender und der Bundesverband Digitalpublisher und Zeitungsverleger (BDZV) am Freitag unabhängig voneinander in Berlin mit.

Der RBB zog seine Berufung zurück. Das Brandenburgische Oberlandesgericht bestätigte dies, das Urteil des Landgerichts Potsdam ist rechtskräftig.

In dem Streit, der sich über mehrere Instanzen gezogen hatte, ging es darum: Die Verleger hatten vor Jahren geklagt, dass einige Inhalte auf der RBB-Webseite presseähnlich seien. Das sah das Landgericht auch so. Der zwischen den Bundesländern geschlossene Medienstaatsvertrag legt den Rahmen für Internetangebote der öffentlich-rechtlichen Sender fest. Demnach dürfen sie nicht presseähnlich sein, Schwerpunkt sind Bewegtbild und Ton, Text darf nicht im Vordergrund stehen. Das Ganze soll auch die Medienvielfalt in Deutschland stärken.

Die Klage bezog sich auf den Stand der Webseite von vor einigen Jahren. RBB-Intendantin Patricia Schlesinger teilte mit: "Die technische und inhaltliche Entwicklung unserer Online-Nachrichtenangebote ist in den vergangenen fünf Jahren über diesen Streit hinweggegangen. Dem RBB liegt definitiv mehr an einer guten Zusammenarbeit mit den Verlagen als an diesem Gerichtsprozess, deshalb haben wir das Verfahren nun beendet."

RBB-Chefredakteur David Biesinger sagte: "Wer die aktuelle Nachrichtengebung von rbb24.de im Netz und der App mit dem vergleicht, was 2017 von den Verlagen bemängelt wurde, wird wenig Ähnlichkeiten feststellen."

Eine BDZV-Sprecherin teilte mit: "Diese Entscheidung bestätigt unsere Auffassung, dass das Angebot des RBB, aber auch einige vergleichbare Telemedien anderer Rundfunkanstalten, in wichtigen Teilen gegen den Medienstaatsvertrag verstoßen oder immer noch verstoßen dürften." Dem Urteil komme auch mit Blick auf die laufende Debatte um den neuen Rundfunkauftrag, den die Länder reformieren wollen, erhebliche Bedeutung zu.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Regierung will Beiträge und Subventionen für BBC streichen - Empörung. Premierminister Boris Johnson wolle mit dem Vorhaben nur von seinen Verfehlungen in der "Partygate"-Affäre um Lockdown-Partys im Regierungssitz ablenken, kritisierte die Labour-Partei. Labour-Expertin Lucy Powell warf der Regierung am Montag "Kulturvandalismus" vor. "Dies ist Teil einer Ablenkungsstrategie, um allen außer sich selbst die Schuld zu geben", sagte Powell dem Sender Talk Radio. LONDON - Mit Empörung hat die Opposition auf Pläne der britischen Regierung reagiert, die Beitragsgebühren für die BBC zu streichen und staatliche Subventionen einzufrieren. (Boerse, 17.01.2022 - 09:00) weiterlesen...

Netflix verfilmt den Thriller 'München'. BERLIN - Manchen Filmen über historische Ereignisse gelingt das ziemlich gut. Auch wenn man den Ausgang kennt, die Geschichte längst geschehen ist, schaut man gerne zu und merkt die Anspannung im Körper. So ist es auch bei Christian Schwochows neuem Thriller "München - Im Angesicht des Krieges". Der Film ist ab Freitag (21. Januar) beim Streamingdienst Netflix zu sehen und spielt zwischen dem Ersten und dem Zweiten Weltkrieg. Netflix verfilmt den Thriller 'München' (Boerse, 17.01.2022 - 08:12) weiterlesen...

Ex-'Bild'-Chef Reichelt über berufliche Pläne: 'neue Plattform'. "Ich arbeite derzeit an etwas Neuem und spreche da mit sehr vielen, sehr spannenden jungen Kolleginnen und Kollegen", sagte der 41-Jährige am Sonntag in der Talkrunde "Links. Rechts. Mitte - Das Duell der Meinungsmacher" im Fernsehsender Servus TV aus Österreich. Es war Reichelts erster TV-Auftritt, nachdem ihn der Medienkonzern Axel Springer in Berlin im Oktober von seinen Aufgaben entbunden hatte. WIEN - Ex-"Bild"-Chefredakteur Julian Reichelt hat sich in einer TV-Talkshow zu seinen beruflichen Plänen geäußert. (Boerse, 17.01.2022 - 06:21) weiterlesen...

Ukraine: Sprachzwang für überregionale Printmedien tritt in Kraft. KIEW - Um das Russische zurückzudrängen, ist in der Ukraine ein Zwang zur Verwendung der Landessprache in nationalen Printmedien in Kraft getreten. Seit Sonntag müssen alle überregionalen Zeitungen und Zeitschriften in ukrainischer Sprache erscheinen. Russische Ausgaben sind nicht verboten, aber parallel dazu muss eine ukrainische Variante in gleicher Auflage und gleichem Umfang gedruckt werden. Wirtschaftlich gilt das für die Verlage als unrentabel. Die letzte landesweite russischsprachige Tageszeitung "Westi" (Nachrichten) stellte am 10. Januar auf Ukrainisch um. Ukraine: Sprachzwang für überregionale Printmedien tritt in Kraft (Boerse, 16.01.2022 - 15:31) weiterlesen...

TV-Quoten: Fast acht Millionen Zuschauer für ZDF-Krimi. 7,87 Millionen Zuschauer verfolgten den neuesten Fall von Privatdetektiv Wilsberg (Leonard Lansink), das entsprach einem Marktanteil von 26,4 Prozent. Im Ersten lief die Show "Die schönsten Schlagerüberraschungen aller Zeiten!" - 4,33 Millionen Menschen schalteten ein (15,9 Prozent). BERLIN - Die ZDF-Krimireihe "Wilsberg" hat das Quotenrennen am Samstagabend zur besten Sendezeit für sich entschieden. (Boerse, 16.01.2022 - 15:25) weiterlesen...

Original-Research: ad pepper media int. N.V. : Kaufen ^ (Boerse, 14.01.2022 - 13:05) weiterlesen...