Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Transport, Verkehr

BERLIN - Ein Jahr nach der Zulassung von Elektro-Tretrollern im Straßenverkehr fordern Experten umfassende zusätzliche Regeln für mehr Sicherheit.

24.06.2020 - 09:52:24

Experten fordern zusätzliche Sicherheitsregeln für E-Tretroller. Dazu gehören die verpflichtende Ausstattung mit Blinkern, automatische Tempodrosselungen für Leihroller und ein höheres generelles Mindestalter für die Nutzung - 15 statt bisher 14 Jahre. Das sehen Empfehlungen des Deutschen Verkehrssicherheitsrats (DVR) und der Prüfgesellschaft Dekra vor.

E-Tretroller dürfen seit einem Jahr im Straßenverkehr unterwegs sein. Dafür legt eine seit 15. Juni 2019 geltende Verordnung technische Voraussetzungen und Verhaltensregeln fest. Die Gefährte dürfen zwischen 6 und 20 Kilometer pro Stunde (km/h) schnell sein. Gefahren werden muss auf Radwegen - gibt es keine, auf der Fahrbahn. In mehreren Städten bieten Verleihfirmen E-Tretroller an.

Verkehrssicherheitsrat und Dekra empfehlen außerdem automatisierte Tempobegrenzungen - etwa für Einsteiger, die das Fahrverhalten noch nicht kennen. Um die Sturzgefahr zu minimieren, sollten Leihanbieter die Geschwindigkeit von E-Scootern bis zur dritten Fahrt auf 10 bis 15 km/h drosseln. Dies gelte ebenfalls wetterabhängig, zum Beispiel wenn Fahrbahnen bei starkem Regen glatt sind.

Zu empfehlen seien automatische Tempo-Drosselungen auch spätabends, an Wochenenden und rund um größere Veranstaltungen. Denn zuletzt seien auffällig viele Alkoholdelikte bei Nutzern von E-Scootern festgestellt worden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

United Airlines warnt: Corona-Krise bedroht 36 000 Jobs. Rund 36 000 Beschäftigte würden in Kenntnis gesetzt, dass ihnen ab Oktober dieses Schicksal drohen könnte, teilte das Unternehmen der Belegschaft am Mittwoch in einem Rundschreiben mit. Nicht alle, die eine solche Warnung erhielten, werde es zwangsläufig treffen, so United. Zunächst will das Unternehmen weiter auf freiwillige Lösungen setzen. CHICAGO - Die US-Fluggesellschaft United Airlines hat wegen der Corona-Krise gewarnt, über ein Drittel seiner Mitarbeiter in unbezahlten und unfreiwilligen Zwangsurlaub zu schicken. (Boerse, 08.07.2020 - 19:05) weiterlesen...

Pkw-Maut: Scheuer lehnt unabhängigen Ermittler vorerst ab. Wie die "Süddeutsche Zeitung" berichtete, teilte das der Vorsitzende des parlamentarischen Untersuchungsausschusses, Udo Schiefner (SPD), am Mittwoch nach einem Gespräch mit Scheuer mit. BERLIN - Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) lehnt bei der Aufklärung des Debakels um die Pkw-Maut einen von der Opposition geforderten unabhängigen Ermittlungsbeauftragten vorerst ab. (Wirtschaft, 08.07.2020 - 17:43) weiterlesen...

GESAMT-ROUNDUP/Weitere Hilfsmilliarden: Staat will Corona-Pleitewelle verhindern. Bei Schaustellern, Clubs oder Messe-Veranstaltern steht das Geschäft weitgehend still, Betriebskosten wie Mieten oder Pachten aber müssen weiter gezahlt werden. Um eine Pleitewelle zu verhindern und Jobs zu sichern, ist am Mittwoch ein weiteres Milliardenprogramm des Bundes gestartet. Zugleich gab die EU-Kommission grünes Licht für einen Fonds, mit dem der Staat sich notfalls auch an Firmen beteiligen kann - wie bei der Lufthansa . Weitere Unternehmen könnten folgen. BERLIN/BRÜSSEL - Für viele Firmen mit Tausenden von Beschäftigten ist die Corona-Krise noch längst nicht vorbei - ganz im Gegenteil: Trotz der Corona-Lockerungen kommt das Geschäft nicht in Gang, das Eigenkapital schmilzt. (Boerse, 08.07.2020 - 16:11) weiterlesen...

Proteste gegen Jobabbau bei Airbus in Bremen, Hamburg, Niedersachsen BREMEN/HAMBURG - Rund 1500 Menschen haben am Mittwoch nach Gewerkschaftsangaben vor dem Airbus -Hauptgebäude in Bremen gegen einen drohenden Stellenabbau bei dem Flugzeugbauer protestiert. (Boerse, 08.07.2020 - 15:52) weiterlesen...

Alstom unterstreicht Bedeutung von Fusion mit Bombardier. Bombardier habe jahrzehntelange Erfahrung und sei ebenfalls ein globaler Player, sagte Konzernchef Henri Poupart-Lafarge bei der Hauptversammlung am Mittwoch in Saint-Ouen. Die beiden Konzerne würde sich mit Blick auf Produkte komplementieren. Man sei sich bewusst, dass es bei Bombardier derzeit betriebliche Schwierigkeiten gebe, sei aber überzeugt davon, dies meistern zu können. SAINT-OUEN - Der französische Zughersteller Alstom hat die Bedeutung der geplante Übernahme der Zugsparte des kanadischen Bombardier -Konzerns hervorgehoben. (Boerse, 08.07.2020 - 15:51) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Credit Suisse hebt Deutsche-Post-Ziel auf 34,17 Euro - 'Neutral'. Im Express-Geschäft sei das Angebot der Logistikbranche begrenzt, schrieb Analyst Neil Glynn in einer am Mittwoch vorliegenden Studie. Daraus ergäben sich kurz- bis mittelfristig attraktive Möglichkeiten für die Deutsche Post. ZÜRICH - Die Schweizer Bank Credit Suisse hat das Kursziel für Deutsche Post nach vorläufigen Quartalszahlen von 32,03 auf 34,17 Euro angehoben und die Einstufung auf "Neutral" belassen. (Boerse, 08.07.2020 - 15:33) weiterlesen...