Transport, Verkehr

BERLIN - Ein Jahr nach dem Verbot besonders lauter Güterwagen fahren die Züge deutlich leiser durch Deutschland.

14.11.2021 - 14:49:28

Eisenbahnbundesamt: Güterzüge machen weniger Lärm. Das haben Messungen des Eisenbahn-Bundesamtes an 19 Stationen ergeben, auf die der Verein Allianz pro Schiene hingewiesen hat. In den vergangenen zweieinhalb Jahren stieg demnach der Anteil von Güterwagen, die einen Schall von weniger als 86 Dezibel erzeugen, von 56 Prozent auf knapp 90 Prozent.

Bundesweit waren demnach im September 137 000 Güterwagen mit neuen lärmmindernden Bremssohlen registriert, knapp 39 Prozent mehr als Ende 2019. Die Fahrzeuge sind etwa zehn Dezibel leiser als herkömmliche, was nach Branchenangaben einer gefühlten Halbierung der Lautstärke entspricht.

"Viele Anwohner von stark befahrenen Schienengüterstrecken profitieren von der erheblich reduzierten Lärmbelastung", sagte Allianz-Geschäftsführer Dirk Flege. "Das Verbot für laute Güterwagen wirkt und die Verbesserung ist für die betroffenen Menschen spürbar."

Etwa jeder zehnte registrierte Wagen hat nach Angaben des Amts noch die herkömmlichen Graugussbremsbeläge. Sie sorgen wegen des starken Abriebs dafür, dass die Wagenräder lauter rollen.

Mit Sanktionen geahndet werden sollen Verstöße erst ein Jahr nach Inkrafttreten des Verbots. Damit reagierte die Bundesregierung darauf, dass in der Corona-Krise Werkstattkapazitäten für die Umrüstung eingeschränkt waren.

Deutschland hatte als erstes Land in Europa besonders laute Güterwagen verboten, ein EU-weites Verbot auf bestimmten Strecken folgt 2024. Die Beschränkungen sollen auch dazu beitragen, dass der geplante Ausbau des Bahnverkehrs von Anwohnern akzeptiert wird. Sie können sich auf leiser Züge einstellen, jedoch auch auf deutlich mehr Verkehr.

Allein die Deutsche Bahn will die Verkehrsleistung ihrer Cargo-Sparte um 70 Prozent steigern. Züge sollen künftig 25 Prozent der Güter statt wie bisher 18 Prozent transportieren. Das soll jährlich 13 Millionen Lastwagen-Fahrten ersetzen, damit weniger Kohlendioxid in die Atmosphäre gelangt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Ryanair kehrt mit Basis nach Nürnberg zurück - 13 neue Ziele. Im Sommer 2022 sollen dort zwei Flugzeuge stationiert werden und 13 neue Ziele vor allem in Süd-, Südost- und Osteuropa angeflogen werden, wie die Fluggesellschaft am Mittwoch in Nürnberg mitteilte. "Wir wollten nicht gehen. Und jetzt sind wir zurück", sagte Ryanair-Chef Eddie Wilson. NÜRNBERG - Der irische Billigflieger Ryanair kehrt mit einer Basis an den Nürnberger Flughafen zurück. (Boerse, 08.12.2021 - 17:06) weiterlesen...

Lufthansa-Flugschüler scheitern vor Arbeitsgericht. Das Gericht folgte der Argumentation der Lufthansa Aviation Training (LAT), dass man die 2020 abgebrochene Ausbildung nicht mehr wie verlangt selbst erfüllen könne. Entsprechende Einrichtungen wie die Flugschule in Phoenix/Arizona sind bereits verkauft oder werden wie die traditionsreiche Verkehrsfliegerschule in Bremen aufgelöst. FRANKFURT - Das Arbeitsgericht Frankfurt hat die Klagen von 20 Flugschülern der Lufthansa abgewiesen, die ihre in der Corona-Pandemie abgebrochene Ausbildung unverändert fortsetzen wollten. (Boerse, 08.12.2021 - 17:02) weiterlesen...

Hamburg beschleunigt Ausbau von Landstrom für Seeschiffe. Bislang können in der Hansestadt nur Kreuzfahrtschiffe am Terminal in Altona an Landstrom angeschlossen werden. Für die beiden Containerterminals Tollerort und Burchardkai war Anfang November der Auftrag zum Bau solcher Anlagen vergeben worden, die von 2023 an in Betrieb gehen sollen. Nun hat die Bürgerschaft die Hafenbehörde HPA beauftragt, auch für die beiden anderen Kreuzfahrtterminals Steinwerder und Hafencity sowie den Eurogate-Containerterminal in Waltershof Landstromanlagen zu planen und zu errichten, wie aus einer Mitteilung der Hamburg Port Authority (HPA) vom Mittwoch hervorgeht. HAMBURG - Hamburg beschleunigt das Tempo beim Ausbau der Landstromversorgung für Seeschiffe. (Boerse, 08.12.2021 - 16:48) weiterlesen...

Rheinmetall baut Pumpengeschäft in China und Japan aus. Dazu sollen die übrigen Anteile an Gemeinschaftsunternehmen mit dem Mikuni-Konzern übernommen werden, wie Rheinmetall am Mittwoch in Düsseldorf mitteilte. Konkret geht es um je ein Unternehmen im japanischen Odawara und in Shanghai, an denen die Rheinmetall-Tochter Pierburg Pump Technology bereits jeweils 51 Prozent hält. DÜSSELDORF - Der Autozulieferer und Rüstungskonzern Rheinmetall will sein Geschäft mit Pumpen in Japan und China ausweiten. (Boerse, 08.12.2021 - 16:38) weiterlesen...

KORREKTUR 2/ROUNDUP: Stühlerücken bei der Post - Chef Appel geht 2023. Außerdem: Im vorletzten Absatz wurde Meyers neue Aufgabe ab Juli 2022 geändert. Die "Global Business Services" enthalten nicht die Konzernentwicklung, sondern zum Beispiel die IT. (Im zweiten Absatz wird klargestellt, dass der Sartorius-Manager Joachim Kreuzburg seit 2005 Vorstandsvorsitzender ist, davor hatte er ab 2003 den Titel Sprecher des Vorstands. (Boerse, 08.12.2021 - 15:09) weiterlesen...

Studie: On-Demand-Dienste können Verkehrswende voranbringen. Unter der Voraussetzung, dass es flächendeckend Sammeltaxi-Angebote mit vielen autonom fahrenden Fahrzeugen gebe, dass der öffentliche Nahverkehr gut ausgebaut sei und der Autoverkehr eingeschränkt werde, ließe sich der Autoverkehr in Hamburg um acht Prozentpunkte reduzieren, sagte der Leiter des Instituts für Verkehrswesen, Martin Kagerbauer, am Mittwoch. Das entspreche einem Rückgang von rund 15 Millionen Fahrzeugkilometern pro Woche. HAMBURG - On-Demand-Mobilitätsangebote können die Verkehrswende in Städten nach einer Studie des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) maßgeblich voranbringen. (Wirtschaft, 08.12.2021 - 15:08) weiterlesen...