Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Internet, Software

BERLIN - Ein internationales Forscherteam soll unter der Schirmherrschaft von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier konkrete Handlungsempfehlungen für die Digitalpolitik erarbeiten.

17.08.2020 - 12:03:26

Steinmeier will 'Ethik der Digitalisierung' vorantreiben. Dabei solle es vor allem um die Frage gehen, wie digitale Produkte und Plattformen so gestaltet werden können, dass sie individuelle Freiheitsräume schützen und den gesellschaftlichen Zusammenhalt fördern. Zur Auftaktkonferenz am Montag in Berlin sagte Steinmeier, die Revolution der Algorithmen und die gewaltigen Auswirkungen der digitalen Kommunikation seien eine globale Herausforderung.

Das Projekt "Ethik der Digitalisierung" wird über zwei Jahre mit zwei Millionen Euro durch die Stiftung Mercator gefördert. Dabei sollen neue Formate der wissenschaftlichen Zusammenarbeit ausprobiert werden. Zum einen sollen sich die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler in "Research Sprints" zeitlich befristet mit einem konkreten Thema beschäftigen. Weiterhin soll in drei "Clinics" "unmittelbar umsetzbares Transferwissen für Politik und Gesellschaft" erarbeitet werden. "Ihre Arbeit, das kann ich Ihnen versichern, soll keine akademische Fingerübung bleiben, im Gegenteil", versprach Steinmeier den Wissenschaftlern.

Der erste "Research Sprint", der zwischen zehn und zwölf Wochen dauern soll, beschäftigt sich mit dem Einsatz von künstlicher Intelligenz und Algorithmen zur Moderation von Inhalten in sozialen Netzwerken und auf Plattformen - wie beispielsweise Kommentaren. Er findet von August bis Ende Oktober 2020 digital statt und wird vom Alexander von Humboldt Institut für Internet und Gesellschaft (HIIG) koordiniert und durchgeführt.

Steinmeier betonte, das Internet umspanne die gesamte Welt. "Digitalfirmen aus Amerika, Europa und auch aus China bedienen Kunden auf allen Kontinenten, meist mit großer Wendigkeit und enormer Anpassungsfähigkeit an unterschiedliche politische Systeme."

Nach der anfänglichen Euphorie fragten allerdings viele Staaten immer häufiger, wie ihre räumlich begrenzte Gesetzgebung, ihr begrenzter Einfluss auf den digitalen Wandel mit einem weltweiten Netz zu vereinbaren seien.

Steinmeier sagte, der in diesen Monaten aufschaukelnde Weltkonflikt zwischen den USA und China müsse alle besorgen. "Bestrebungen, das Internet zum Zweck staatlicher Kontrolle und wirtschaftlicher Vorteile zu re-nationalisieren und aufzuspalten - ein "Splinternet" gewissermaßen -, sind ein Ausdruck dieses Konflikts."

Vor diesem Hintergrund dürften weder Abschottung und Kleinstaaterei noch Dominanzstreben und Allmachtsphantasien in die digitale Zukunft bestimmen. "Wir steuern in eine Sackgasse, wenn wir unsere Antwort auf die Digitalisierung aus einem Handbuch der Staatskunst des 19. Jahrhunderts abschreiben. Ein neues Jeder-gegen-jeden, damit dürfen wir uns nicht zufriedengeben."

Der Bundespräsident machte sich für einen Dialog über gemeinsame ethische Mindeststandards stark, die über alle Grenzen hinweg ein normatives Fundament bilden könnten. "Es wäre doch verwunderlich, wenn die vielen unterschiedlichen Prägungen unserer Partner in Europa, Amerika, China und darüber hinaus nicht zu unterschiedlichen Antworten auf neue Herausforderungen führten."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Presse: Datenleck enthüllt Schwächen bei Geldwäsche-Bekämpfung. Demnach offenbaren die am Sonntagabend bekannt gemachten Informationen aus einem Datenleck des US-Finanzministeriums, dass Banken aus aller Welt über Jahre hinweg Geschäfte mit hochriskanten Kunden abgewickelt und trotz strenger Regularien mutmaßliche Kriminelle als Kunden akzeptiert und für diese Überweisungen in Milliardenhöhe ausgeführt hätten. Gemeldet haben sie diese Vorgänge den Angaben zufolge mitunter nur sehr zögerlich und zum Teil mit jahrelanger Verspätung. BERLIN - Im Kampf gegen internationale Geldwäsche gibt es nach Recherchen eines internationalen Journalisten-Netzwerks nach wie vor erhebliche Defizite. (Wirtschaft, 20.09.2020 - 20:38) weiterlesen...

Trump strebt rasche Ginsburg-Nachfolge an. Sollte es so kommen, könnte das die konservative Mehrheit im Obersten Gericht der USA auf Jahre oder sogar Jahrzehnte zementieren. Er werde eine Frau nominieren, voraussichtlich bereits in den kommenden Tagen, kündigte Trump am Wochenende an. Ginsburg, eine Ikone der Liberalen in Amerika, war am Freitag im Alter von 87 Jahren an den Folgen einer Krebserkrankung gestorben. WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump will noch in seiner ablaufenden Amtszeit den Posten der verstorbenen Verfassungsrichterin Ruth Bader Ginsburg nachbesetzen. (Wirtschaft, 20.09.2020 - 20:30) weiterlesen...

14 Corona-Infizierte nach Geburtstagsparty - Hunderte in Quarantäne. REUTLINGEN/DETTINGEN - Nach einer privaten Geburtstagsparty in Dettingen auf der Schwäbischen Alb sind 14 Teilnehmer positiv auf das Coronavirus getestet worden. Hunderte weitere Personen befinden sich in Quarantäne. Das teilte der Leiter des Kreisgesundheitsamtes Reutlingen, Gottfried Roller, am Sonntag mit. An der Party, für die kein Hygienekonzept notwendig gewesen sei, hätten vom 12. auf den 13. September 33 Menschen teilgenommen. In Baden-Württemberg seien bis zu 100 Teilnehmer an solchen Feiern erlaubt. 14 Corona-Infizierte nach Geburtstagsparty - Hunderte in Quarantäne (Wirtschaft, 20.09.2020 - 20:19) weiterlesen...

Weitere US-Senatorin gegen schnelle Supreme-Court-Nachbesetzung. WASHINGTON - Eine weitere republikanische US-Senatorin hat sich gegen eine schnelle Nachfolgeregelung für die gestorbene Verfassungsrichterin Ruth Bader Ginsburg ausgesprochen. Sie bleibe bei ihrer Position, dass man sich kurz vor einer Präsidentenwahl nicht mit einer Vakanz beim Obersten Gericht beschäftigen sollte, teilte Lisa Murkowski aus dem Bundesstaat Alaska am Sonntag mit. Zuvor hatte bereits ihre republikanische Kollegin Susan Collins erklärt, dass aus ihrer Sicht der Sieger der US-Präsidentenwahl am 3. November den Sitz auf Lebenszeit besetzen sollte. Weitere US-Senatorin gegen schnelle Supreme-Court-Nachbesetzung (Wirtschaft, 20.09.2020 - 20:12) weiterlesen...

Zehntausende gegen Lukaschenko MINSK - Trotz eines Aufmarschs von Soldaten in Kampfuniform und mit Sturmgewehren haben Zehntausende in Belarus (Weißrussland) den sechsten Sonntag in Serie den Rücktritt von Staatschef Alexander Lukaschenko gefordert. (Wirtschaft, 20.09.2020 - 19:23) weiterlesen...

Tesla baut mit Tempo - Kritik an der Fabrik wächst mit. GRÜNHEIDE - Die Fabrik von US-Elektroautohersteller Tesla in Brandenburg wächst rasant - aber auch die Bedenken nehmen zu. Am Mittwoch (23. September) treffen Kritiker bei einer öffentlichen Anhörung auf das Landesamt für Umwelt, das für die umweltrechtliche Genehmigung zuständig ist. Wann grünes Licht für das Projekt in Grünheide bei Berlin kommt, ist offen. Dass mit einer Genehmigung gerechnet werden könne, prognostizierte im Februar das Oberverwaltungsgericht Berlin-Brandenburg. Es wies damals Beschwerden gegen eine vorläufige Genehmigung zum Roden von Wald zurück. Tesla baut bisher über vorläufige Befugnisse für einzelne Bauschritte. Tesla baut mit Tempo - Kritik an der Fabrik wächst mit (Boerse, 20.09.2020 - 19:23) weiterlesen...