Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Einzelhandel, Konsumgüter

BERLIN - Ein Großteil der Bioabfälle in Deutschland soll künftig vor der Weiterverarbeitung nur noch einen Plastikanteil von maximal 0,5 Prozent enthalten.

22.09.2021 - 18:04:03

Obergrenze für Plastikanteil im Biomüll. Diese erstmals eingeführte Obergrenze sieht die Novelle der Bioabfallverordnung vor, die das Bundeskabinett an diesem Mittwoch beschlossen hat.

Demnach sollen künftig alle Bioabfälle, die nicht über die Biotonne in Kompostierungs- und Vergärung landen, diese Begrenzung erfüllen. Das betrifft nach Angaben des Bundesumweltministeriums mehr als 60 Prozent des jährlich behandelten Bioabfall-Aufkommens von insgesamt 14 Millionen Tonnen.

Für die restlichen Abfälle, die in der Biotonne landen und von dort aus weiterbehandelt werden, soll eine Obergrenze für den Plastikanteil von 1,0 Prozent gelten. 2019 wurden rund fünf Millionen Tonnen Müll über die Biotonne gesammelt. Erfahrungsgemäß sind die Plastikabfälle in der Biotonne, die meist aus privaten Haushalten stammen, schwerer zu verarbeiten - daher die höhere Obergrenze.

Betreiber der Behandlungsanlagen sind künftig verpflichtet, die Menge an Fremdstoffen im gelieferten Bioabfall zu prüfen. Werden die neuen Obergrenzen überschritten, müssen sie die Fremdstoffe aufwendig entfernen. Die neuen Regeln treten voraussichtlich im ersten Halbjahr 2022 in Kraft.

"Kunststoffe haben im Bioabfall nichts zu suchen", sagte Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD). Noch viel zu oft würden Lebensmittelabfälle mit Kunststoffverpackungen in der Kompostierung oder Biogasanlagen landen. Schulze wies auch auf die hohen Kosten hin, die das Entfernen von Plastik verursache.

Schulze appellierte auch an Verbraucherinnen und Verbraucher, Bioabfälle "gewissenhaft" zu trennen. Noch immer lande ein großer Teil der Bioabfälle in der Restmülltonne (40 Prozent).

Der Verband Kommunaler Unternehmen (VKU) begrüßte die neue Verordnung. Kunststoffe im Biomüll seien ein "großes Ärgernis", sagte VKU-Vizepräsident Patrick Hasenkamp am Mittwoch der dpa. Hier müssten auch die Bürgerinnen und Bürger ihren Beitrag leisten. Hasenkamp kündigte an, dass die kommunalen Entsorger ihre Abfallberatung "intensivieren" wollten.

Gleichzeitig werde es aber auch eine verstärkte Kontrolle von Biotonnen geben. "Bei Fehlbefüllungen" würden die Entsorger Tonnen künftig stehen lassen müssen, sagte Hasenkamp.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

UN: 2030 noch doppelt so viele fossile Brennstoffe wie zulässig. Die Schere zwischen der geplanten Brennstoffproduktion und dem 1,5 Grad-Grenzwert habe sich seit 2019 nicht geschlossen; bis 2040 könne sie sogar noch größer werden, teilten die Umweltorganisation der Vereinten Nationen (UNEP) und führende Forschungsinstitute am Mittwoch mit. NAIROBI - Regierungen weltweit wollen den Vereinten Nationen (UN) zufolge im Jahr 2030 noch doppelt so viele fossile Brennstoffe produzieren wie das Pariser Klimaabkommen zulässt. (Boerse, 20.10.2021 - 12:25) weiterlesen...

Grüne Jugend kritisiert Stand der Ampel-Gespräche zum Klimaschutz. "Im bisherigen Verhandlungsstand der Ampel kommt der Klimaschutz zu kurz", schrieb die Nachwuchsorganisation von Bündnis 90/Die Grünen am Mittwochvormittag auf Twitter. Den Forderungen der Klima-Aktivisten von Fridays vor Future schließe sich die Organisation an, heißt es dort weiter. BERLIN - Die Grüne Jugend hat sich kritisch zu den bisherigen Vorschlägen der Ampel-Verhandlungspartner zum Klimaschutz geäußert. (Wirtschaft, 20.10.2021 - 12:09) weiterlesen...

Behörde senkt Rendite für Netzbetreiber: Folgen für den Strompreis. Die Regulierungsbehörde veröffentlichte am Mittwoch in Bonn sogenannte Eigenkapitalzinssätze, die Netzbetreiber bekommen. Diese Rendite wird sinken, das ist nun klar. Wirksam werden die neuen Vorgaben 2023 beim Strom und 2024 beim Gas. BONN - Nach einer Entscheidung der Bundesnetzagentur könnte sich die Lage bei den zuletzt gestiegenen Energiepreisen auf lange Sicht etwas entspannen. (Boerse, 20.10.2021 - 12:03) weiterlesen...

Spahn appelliert an Ampel-Parteien sich bei Corona zu verständigen. BERLIN - Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hält es auch bei einem möglichen Auslaufen des bundesweiten Corona-Ausnahmezustands Ende November für "unbedingt erforderlich", dass bestimmte Corona-Schutzmaßnahmen regional und auf Landesebene weiter angeordnet werden können. Das geht aus einem auf den 15. Oktober datierten Brief des Ministers an die Partei- und Fraktionschefs von SPD, Grünen und FDP hervor. "Bild" hatte zuvor über das Schreiben berichtet. Es liegt auch der Deutschen Presse-Agentur vor. Spahn appelliert an Ampel-Parteien sich bei Corona zu verständigen (Wirtschaft, 20.10.2021 - 11:38) weiterlesen...

Unerlaubte Einreisen: Seehofer sieht Probleme an mehreren Grenzen. Laut einem Bericht seines Ministeriums, der der Deutschen Presse-Agentur vorliegt, nimmt die Zahl der Menschen, die versteckt in Lastwagen in die Europäische Union gebracht werden, derzeit stark zu. BERLIN - Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) sieht bei Migration und Flucht kurz vor Ende seiner Amtszeit große Herausforderungen. (Wirtschaft, 20.10.2021 - 11:28) weiterlesen...

Gesundheitsämter senden massenhaft Corona-Warnmeldungen via Luca-App. Allein in den vergangenen 14 Tagen seien über 51 000 Risiko- und Warnmeldungen durch die Gesundheitsämter ausgespielt worden, teilte das Unternehmen am Mittwoch mit. BERLIN - Nach einer Funktionserweiterung der Luca-App nutzen inzwischen etliche Gesundheitsämter in Deutschland das Luca-System, um viele Nutzerinnen und Nutzer auf ein erhöhtes individuelles Corona-Infektionsrisiko hinweisen. (Boerse, 20.10.2021 - 11:02) weiterlesen...