Transport, Verkehr

BERLIN - Ein dauerhafter Weiterbetrieb des Berliner Flughafens Tegel wäre aus Sicht von Flughafenchef Engelbert Lütke-Daldrup auch wegen hoher Sanierungskosten unwirtschaftlich.

25.07.2017 - 14:59:37

Berliner Flughafenchef: Tegel-Sanierung würde eine Milliarde kosten. "Eine dann notwendige Grundsanierung würde mehr als eine Milliarde Euro kosten", sagte Lütke-Daldrup am Dienstag bei einem Rundgang auf dem City-Airport aus den 1970er Jahren. "Allein für die Gebäude wären 550 Millionen Euro fällig, 350 Millionen Euro für die Erneuerung der Verkehrswege und 250 Millionen Euro für die Infrastruktur." Außerdem wären bei einem Doppelbetrieb in Tegel und Schönefeld jährlich 100 bis 200 Millionen Euro Betriebskosten zusätzlich fällig.

Eine maßgeblich von der FDP getragene Volksinitiative hat einen Volksentscheid zum Weiterbetrieb erzwungen, bei dem die Berliner parallel zur Bundestagswahl am 24. September abstimmen können. Die Flughafengesellschaft ist wie die drei Eigentümer Berlin, Brandenburg und Bund für die Schließung von Tegel, wenn der Hauptstadtflughafen BER in Schönefeld irgendwann eröffnet wird. "Wegen der geplanten Schließung haben wir Tegel jahrelang auf Verschleiß gefahren - das wird immer teurer und kritischer", sagte Lütke-Daldrup. "Wir fahren aber Tegel bewusst weiter auf Verschleiß - bis zur BER-Eröffnung."

Die Eröffnung des neuen Hauptstadtflughafens BER ist seit fast sechs Jahren überfällig und bereits fünfmal verschoben worden. Inzwischen ist auch die geplante Eröffnung 2018 unsicher.

Tegel könne derzeit nur weiterlaufen, weil der Flughafen Bestandsschutz habe, erläuterte Lütke-Daldrup. "Die Sicherheitsanforderungen entsprechen dem Stand der Bauzeit vor mehr als 40 Jahren." So gebe es im Flughafen Tegel nur rund 4000 Sprinklerköpfe für den Brandschutz, in Schönefeld seien es dagegen nach den neuen Anforderungen etwa 78 000. "Bei einer Grundsanierung fällt der Bestandsschutz weg und dann müssten die Gebäude für die Anpassung an die neuen Standards bis auf den Rohbau entkernt werden."

Als Beispiel verwies der Flughafenchef auf die Leitstelle des Airports, die bei Störungen von einer fehlenden Glühbirne bis hin zu Computer-Ausfällen mit Handwerkern für Abhilfe sorgt. Die Zahl der Störungsmeldungen ist in den vergangenen Jahren um ein Drittel auf mittlerweile 18 000 gestiegen. In der Leitstelle ist noch eine museal wirkende Schalttafel installiert. "Das ist Technik aus den 1960er Jahren, verbaut in den 70ern", sagte Lütke-Daldrup.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Gläubiger ringen weiter um Lösung beim Verkauf von Niki. Der Gläubigerausschuss beriet in Wien auch noch am späten Montagabend über eine Lösung, wie aus Verhandlungskreisen verlautete. Es sei unklar, wann die Teilnehmer zu einem Abschluss kämen. WIEN - Die Gläubiger der insolventen Air-Berlin-Tochter Niki sind sich noch nicht einig, welcher Bieter die Fluglinie übernehmen kann. (Boerse, 22.01.2018 - 22:21) weiterlesen...

Gläubiger beraten über Niki-Verkauf. Der Gläubigerausschuss traf sich am Nachmittag in Wien, um in einem zweiten Anlauf über den Verkauf der Fluglinie zu beraten. In einem ersten Insolvenzverfahren in Deutschland war der Zuschlag an den britisch-spanischen IAG -Konzern gegangen. WIEN - Rund sechs Wochen nach der Insolvenz von Niki ist am Montag das Bieterrennen um die Air-Berlin-Tochter in die Schlussrunde gegangen. (Boerse, 22.01.2018 - 17:27) weiterlesen...

Uber-Chef verspricht Neuanfang und Wachstum in Deutschland. In der Zukunft werde Uber nur noch für verantwortungsvolles Wachstum stehen, sagte Khosrowshahi am Montag auf der Innovationskonferenz DLD in München. Die Erfolge von Uber hätten in der Vergangenheit schlechtes Verhalten der Firma akzeptieren lassen. MÜNCHEN - Der neue Uber-Chef Dara Khosrowshahi hat bei seinem ersten Auftritt in Europa einen klaren Neuanfang beim umstrittenen Fahrdienst-Vermittler versprochen. (Boerse, 22.01.2018 - 16:51) weiterlesen...

Uber-Chef verspricht Neuanfang in Deutschland. Die Erfolge von Uber hätten in der Vergangenheit schlechtes Verhalten des Unternehmens akzeptieren lassen. "Das ist nicht, wie wir als Unternehmen bei Uber weitermachen werden", sagte Khosrowshahi am Montag auf der Innovationskonferenz DLD in München. Es war Khosrowshahis erster öffentlicher Auftritt in Europa, seit er im vergangenen September an die Uber-Spitze kam. MÜNCHEN - Der neue Uber-Chef Dara Khosrowshahi hat für die Zukunft ein verantwortungsvolles Wachstum des umstrittenen Fahrdienst-Vermittlers versprochen. (Boerse, 22.01.2018 - 16:17) weiterlesen...

Finale Runde im Bieterrennen um Fluglinie Niki hat begonnen. Der Gläubigerausschuss traf sich nach Angaben der österreichischen Insolvenzverwaltung am Nachmittag. Am Ende der Beratungen soll feststehen, ob es beim Verkauf von Niki an den britisch-spanischen IAG (Condor). WIEN - Die Schlussrunde im Bieterrennen um die insolvente Air-Berlin-Tochter Niki hat am Montag begonnen. (Boerse, 22.01.2018 - 15:06) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: VTG rutschen nach Kepler-Abstufung an das SDax-Ende. Mit einem Minus von zuletzt 2,96 Prozent auf 45,90 Euro waren die Anteile des Schienenlogistikers der schwächste Wert im leicht vorrückenden Kleinwerteindex SDax . FRANKFURT - Eine kassierte Kaufempfehlung des Analysehauses Kepler Cheuvreux hat den Aktien von VTG am Montagmorgen kräftig zugesetzt. (Boerse, 22.01.2018 - 11:20) weiterlesen...