RWE AG(NEU), DE0007037129

BERLIN - Ein Bericht über einen Zeitplan für den Kohleausstieg hat heftigen Streit ausgelöst.

16.09.2018 - 17:54:39

Kohleausstieg bis 2038? Scharfe Kritik an Vorschlag Pofallas. Dem "Spiegel" zufolge legte der Co-Vorsitzende der von der Bundesregierung eingesetzten Kohlekommission, Ronald Pofalla, ein Konzept vor, wonach zwischen 2035 und 2038 die letzten Kohlekraftwerke geschlossen werden sollen. Der Bahnvorstand und frühere CDU-Kanzleramtsminister habe einen solchen Kompromiss mit anderen Mitgliedern der Kommission erarbeitet.

geplanten Rodungen und fordern einen Aufschub, bis die Kommission ihr Ergebnis vorlegt.

Kritik an Pofalla, einem der vier Vorsitzenden der Kommission, kommt aus dem Gremium selbst, aber auch aus den betroffenen Ländern. Zehn Mitglieder der Kommission, darunter Arbeitgebervertreter und Gewerkschafter, schreiben in einem gemeinsamen Brief, die Berichterstattung habe sie "in höchstem Maße irritiert". Pofalla müsse auf der nächsten Sitzung des Gremiums am Dienstag erläutern, welche Gespräche er mit der Bundesregierung geführt habe "und wie angesichts der Veröffentlichungen eine vertrauensvolle Konsensfindung aus Ihrer Sicht noch möglich ist".

NRW-Wirtschaftsminister Andreas Pinkwart (FDP), der auch Mitglied der Kommission ist, sagte am Sonntag der Deutschen Presse-Agentur, das Gremium habe noch viel Arbeit vor sich; wichtige Grundlagen seien ungeklärt. "Umso unverständlicher ist es, dass zu so einem frühen Zeitpunkt Ausstiegsdaten genannt werden."

Auch Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Reiner Haseloff (CDU) lehnt derzeit eine Diskussion über konkrete Daten ab. "Wir sind überhaupt nicht bereit, über Ausstiegsdaten zu reden, solange nicht klar ist, wie das Gesamtkonzept aussieht", sagte Haseloff der dpa. Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) sagte der dpa, die Kohlekommission sei obsolet, wenn es solche Vorfestlegungen gebe. "Die Arbeit der Kommission hat nur einen Sinn, wenn sie an Fakten orientiert ist und ergebnisoffen."

Auf dpa-Anfrage sagte eine Sprecherin des Bundesumweltministeriums: "Ministerin Svenja Schulze rät allen Beteiligten, die Debatte nicht über die Medien zu führen, sondern dies der Meinungsbildung innerhalb der Kommission zu überlassen."

Greenpeace-Geschäftsführer Martin Kaiser sagte: "Von einer Einigung in der Kommission kann keine Rede sein." Die Verhandlungen über das Tempo des Kohleausstiegs hätten nicht einmal begonnen. "Greenpeace kennt keinen Vorschlag von Herrn Pofalla."

Auch Grünen-Fraktionschef Anton Hofreiter kritisierte, "Vorfestlegungen und Geheimabsprachen" würden die Arbeit der Kohlekommission unnötig erschweren. Zudem sei der Vorschlag viel zu ambitionslos, die Pariser Klimaziele würden damit verfehlt. Grünen-Parteichefin Annalena Baerbock sagte der Neuen Berliner Redaktionsgesellschaft, es brauche nun dringend "vertrauensbildende Maßnahmen" in der Kommission.

RWE bezeichnete einen Ausstieg bis 2038 als "nicht akzeptabel". Das Ende der Kohleverstromung hänge auch vom schnellen und konsequenten Ausbau der Netze und der erneuerbaren Energien ab. Die Kohlekommission müsse dafür ein schlüssiges Gesamtkonzept vorlegen.

Der Konzernbetriebsrat des Lausitzer Energieunternehmens Leag forderte Pofalla auf, die Kommission zu verlassen. Er gebe all denen Recht, "die von Anfang an die Sorge hatten, dass die Kommission nur eine Alibiveranstaltung für einen in Hinterzimmern ausgehandelten politischen Deal ist". Rund 8000 Mitarbeiter sind bei Leag beschäftigt. In der Lausitz liegt das zweitgrößte Braunkohlerevier Deutschlands - das größte ist das Rheinische Revier in NRW.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Hacker legen Internetseite von RWE lahm. Das Unternehmen habe Strafanzeige gegen unbekannt erstattet, teilte ein RWE-Sprecher am späten Montagabend mit. Eine Flut gesteuerter Anfragen habe die Leistungsfähigkeit des Servers erheblich reduziert. "In der Folge war die Website zeitweise nur schwer oder mancherorts gar nicht erreichbar", erklärte der Sprecher. IT-Spezialisten des Unternehmens seien damit beschäftigt, das Problem zu lösen. Sicherheitseinrichtungen des Unternehmens waren den Angaben zufolge nicht betroffen. ESSEN - Hacker haben die Internetseite des Energiekonzerns RWE lahmgelegt. (Boerse, 24.09.2018 - 23:36) weiterlesen...

Ende der Trauerzeit - Im Hambacher Forst wird wieder geräumt. Der Alltag kommt gewaltig in den Hambacher Forst zurück: Wasserwerfer und schweres Gerät wurden am Montagmorgen in Stellung gebracht. Die Bewohner des Baumhausdorfes Kleingartenverein werden aufgefordert, die Behausungen zu verlassen. Die Aufforderung verhallt laut Polizei, ohne Reaktion. KERPEN - Am Tag fünf nach dem Tod eines jungen Journalisten ist es vorbei mit dem Innehalten. (Boerse, 24.09.2018 - 18:37) weiterlesen...

GESAMT-ROUNDUP/Sachsen-Anhalts Haseloff: Sanftes Kohle-Aus wird teuer. Industrie und öffentliche Hand müssten mindestens 60 Milliarden Euro in die Hand nehmen, sagte Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Reiner Haseloff (CDU) am Montag am Rande eines Treffens der Kohlekommission in Halle. Diese Summe sei für den Aufbau von Ersatzarbeitsplätzen und eine Verbesserung der Infrastruktur nötig. HALLE/KERPEN - Ein sozialverträglicher Ausstieg aus der Braunkohle erfordert aus Sicht führender Politiker im Osten massive Anstrengungen. (Boerse, 24.09.2018 - 18:34) weiterlesen...

Gutachter widersprechen RWE. Demnach ist die geplante Rodung des Waldgebietes am Braunkohletagebau nicht kurzfristig nötig, um den Abbaubetrieb aufrechtzuerhalten. Der Tagebaubetreiber RWE würde daher mit einer Rodung gegen geltendes Recht verstoßen, erklärte die von der Umweltorganisation Greenpeace beauftragte Rechtsanwältin Cornelia Ziehm am Montag in Berlin. Laut den rechtlichen Bestimmungen sei eine Rodung nur erlaubt, sobald sie für den Betrieb "unerlässlich" sei. BERLIN/KERPEN - Im Streit um Rodungen für den Tagebau Hambach widersprechen Gutachten im Auftrag von Greenpeace zentralen Aussagen des Energiekonzerns RWE . (Boerse, 24.09.2018 - 18:25) weiterlesen...

Aktivisten blockieren Kohlebahn im Tagebau Hambach. Acht Aktivisten hätten sich in beiden Richtungen unterhalb der Gleise im Braunkohlerevier verkettet, teilte ein RWE -Sprecher mit. Ein Lokführer habe Handzeichen bemerkt und rechtzeitig bremsen können. Die Strecke konnte nach Polizeiangaben am späten Nachmittag wieder freigegeben werden. "Wir haben die Ankettungen gelöst", sagte ein Sprecher. KERPEN - Aktivisten haben am Montag eine Kohlebahn im Tagebau Hambach blockiert und so die Kohlezufuhr in die Kraftwerke Neurath und Niederaußem unterbrochen. (Boerse, 24.09.2018 - 18:25) weiterlesen...

Greenpeace-Gutachten: Rodung in Hambach erst ab Herbst 2019 nötig. Der Tagebaubetreiber RWE würde daher mit einer Rodung möglicherweise gegen geltendes Recht verstoßen, erklärte die von Greenpeace beauftragte Rechtsanwältin Cornelia Ziehm am Montag in Berlin. Laut den rechtlichen Bestimmungen sei eine Rodung nämlich nur erlaubt, sobald sie für den Betrieb "unerlässlich" sei. BERLIN/KERPEN - Die geplante Rodung des Waldgebietes am Braunkohletagebau Hambach ist nach Einschätzung der Umweltorganisation Greenpeace nicht kurzfristig nötig, um den Abbaubetrieb aufrecht zu erhalten. (Boerse, 24.09.2018 - 14:37) weiterlesen...