Finanzierung, Investitionen

BERLIN - Eigentlich würden die Länderchefs das Thema gerne abgearbeitet haben.

05.12.2018 - 17:36:24

Wie weiter mit dem Rundfunkbeitrag? - Keine Entscheidung der Länder. Doch am Mittwoch haben sie erneut keine Entscheidung über die künftige Finanzierung des öffentlich-rechtlichen Rundfunks getroffen. Seit Monaten ist in der Diskussion, die Beitragshöhe zum Beispiel an die Entwicklung der Inflationsrate zu koppeln, statt wie bisher alle vier Jahre mit einigem Aufwand neu darüber beraten und entscheiden zu müssen. Das Indexierung genannte Modell hätte einige Vorteile, nicht zuletzt den, dass die Länderchefs sich nicht wie bisher regelmäßig über dessen künftige Höhe einig werden müssen. Aber nicht alle Länder sind überzeugt, dass das der richtige Weg ist.

"Wir haben uns noch nicht auf ein Modell geeinigt", sagte die rheinland-pfälzische Medienstaatssekretärin Heike Raab (SPD) am Mittwoch der Deutschen Presse-Agentur. Umstritten ist auch, welche Beitragshöhe als Ausgangspunkt für die künftigen Berechnungen gewählt werden soll. Hamburgs Erster Bürgermeister Peter Tschentscher (SPD) sagte nach der Ministerpräsidentenkonferenz am Mittwochnachmittag: "Das wird eine schwierige Erörterung sein."

Heike Raab kündigte an, die Länderchefs wollten im Januar mit den Intendanten von ARD, ZDF und Deutschlandradio sprechen und außerdem wissenschaftlichen Sachverstand einholen. Die Frage nach dem besten Modell, wie der Rundfunkbeitrag von aktuell 17,50 Euro pro Haushalt im Monat erhoben wird, ist ein immer wieder diskutiertes Thema.

Derzeit wird er jeweils für eine Beitragsperiode von vier Jahren festgelegt. Dann müssen die Sender ihren Finanzbedarf für die Zeit danach anmelden. Die Kommission für die Ermittlung des Finanzbedarfs der Rundfunkanstalten (KEF) prüft diese Angaben und macht einen Vorschlag für die Höhe in der nächsten Beitragsperiode. Darüber müssen dann die Länderchefs entscheiden. Das ist schon deshalb schwierig, weil die medienpolitischen Vorstellungen von 16 Bundesländern weit auseinandergehen.

Bei ihrem Sommertreffen Mitte Juni hatten sich die Ministerpräsidenten zwar auf einen neuen Telemedien-Staatsvertrag für den Rundfunk geeinigt, der festlegt, dass die Online-Angebote von ARD und ZDF ihren Schwerpunkt auf Bewegtbild und Ton legen sollen, nicht auf Texte. Das war jahrelang ein zum Teil erbitterter Streit zwischen Verlegern und öffentlich-rechtlichen Sendern. Das Thema Indexierung vertagten die Länderchefs aber schon damals wegen der unterschiedlichen Positionen dazu.

Dabei war die Anregung, die Entwicklung des Beitrags an die Inflationsrate anzupassen, von mehreren Bundesländern gekommen. So hatte Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Daniel Günther (CDU) sich für eine "Budgetentwicklung anhand der Inflationsrate" starkgemacht.

Die Idee stößt auch bei den Sendern nicht auf Ablehnung. Peter Boudgoust, der Intendant des Südwestrundfunks (SWR), hatte erst Mitte November vor dem SWR-Landesrundfunkrat bekräftigt, die Indexierung klinge grundsätzlich nach einer guten Lösung. Deutschlandradio-Intendant Stefan Raue erklärte am Dienstagabend, sein Sender halte das Indexmodell für denkbar, es seien aber noch viele Fragen ungelöst, dazu gehöre die künftige Rolle der KEF und die der Landtage. Auch der ARD-Vorsitzende Ulrich Wilhelm hatte bereits anklingen lassen, sich die Indexierung vorstellen zu können.

Und die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin und Vorsitzende der Länder-Rundfunkkommission, Malu Dreyer, hatte im Sommer noch gehofft, das Thema sei bis Dezember geklärt. Nun ist wieder alles offen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Altmaier äußert sich zurückhaltend zu Frankreichs Budgetplänen. "Darüber gibt es jetzt noch gar keine Klarheit", sagte Altmaier am Dienstag während eines Besuchs in Paris. "Wir diskutieren hier keine hypothetischen Fragen." Alle hätten ein Interesse daran, dass die EU-Regeln eingehalten würden. PARIS - Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) hat sich zurückhaltend zu Frankreichs Ankündigung geäußert, die europäische Defizit-Obergrenze zu reißen. (Wirtschaft, 18.12.2018 - 13:53) weiterlesen...

Altmaier: Schärfere CO2-Grenzwerte für Autos 'sehr ambitioniert'. "Wir waren von Anfang an für realistische Grenzwerte, die man auch erreichen kann", sagte er am Dienstag während eines Besuchs in Paris. Die Grenzwerte seien "sehr ambitioniert" - aber letztlich ein Kompromiss. "Ich bin grundsätzlich optimistisch, dass wir - wenn auch mit Bedenken und mit Sorgen - diesen Kompromiss versuchen umzusetzen." Die Bundesregierung werde am Mittwoch darüber entscheiden. PARIS - Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) betrachtet die in Brüssel vereinbarten neuen Klimaschutz-Ziele für neue Pkw mit Sorge. (Wirtschaft, 18.12.2018 - 12:39) weiterlesen...

Sicherheitsexperte: Keine Gewissheit in Spionage-Vorwurf gegen Huawei. Chinesische Unternehmen stünden "generell unter Generalverdacht", sagte Dickow am Dienstag dem "Deutschlandfunk". Doch weder der Bundesnachrichtendienst noch das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik BSI oder britische Geheimdienste hätten bislang konkrete Beweise dafür, dass Huawei tatsächlich Hintertüren für Spionagezwecke in seine Geräte verbaue. US-Präsident Donald Trump hatte zuletzt zum Boykott von Huawei-Technik aufgerufen. BERLIN - Nach den Spionage-Vorwürfen gegen den chinesischen Technologie-Konzern Huawei gibt es nach Einschätzung des Sicherheitsexperten Marcel Dickow von der Berliner Stiftung Wissenschaft und Politik auch weiterhin keine konkrete Gewissheit. (Wirtschaft, 18.12.2018 - 11:25) weiterlesen...

EU-Afrika-Forum in Wien - Kurz fordert mehr Investitionen. Österreichs Bundeskanzler Kurz möchte das ändern. Die EU hat seine Rolle als wichtigster Handelspartner Afrikas verloren. (Politik, 18.12.2018 - 09:32) weiterlesen...

Japan will sich wieder Flugzeugträger zulegen - Kampfjets von Lockheed. Deshalb soll ein Zerstörer, der bisher nur für den Transport von Helikoptern ausgelegt ist, umgebaut werden. Das sehen neue Verteidigungsrichtlinien vor, die das Kabinett des rechtskonservativen Ministerpräsidenten Shinzo Abe am Dienstag beschloss. Dies verstoße nicht gegen die pazifistische Verfassung, hieß es. TOKIO - Japan will sich angesichts des militärischen Aufrüstens Chinas erstmals seit Ende des Zweiten Weltkrieges einen eigenen Flugzeugträger zulegen. (Boerse, 18.12.2018 - 08:33) weiterlesen...

Japan will Flugzeugträger haben - Neue Verteidigungsrichtlinien. Zu diesem Zweck soll ein Zerstörer, der bisher nur für den Transport von Helikoptern ausgelegt ist, umgebaut werden. Das sehen neue Verteidigungsrichtlinien vor, die das Kabinett des rechtskonservativen Ministerpräsidenten Shinzo Abe am Dienstag beschloss. Dies verstoße nicht gegen die Verfassung, hieß es. Japans bewusst sogenannte Selbstverteidigungsstreitkräfte sollen zudem Kampfflugzeuge der Schutzmacht USA vom Typ F-35B, die auch senkrecht starten können, bekommen. TOKIO - Japan soll angesichts der zunehmenden militärischen Machtdemonstration Chinas erstmals seit dem Ende des Zweiten Weltkrieges einen Flugzeugträger erhalten. (Boerse, 18.12.2018 - 08:32) weiterlesen...