Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Einzelhandel, Deutschland

BERLIN / DÜSSELDORF - Unmittelbar vor dem Abschluss des Verkaufs der SB-Warenhauskette Real an den Finanzinvestor SCP hat die Gewerkschaft Verdi vor einer "Existenzgefährdung für tausende Menschen" durch den Deal gewarnt.

24.06.2020 - 05:19:25

Real-Verkauf: Verdi warnt vor Existenzgefährdung für Tausende. "Mit dem Real-Verkauf werden die 34 000 Beschäftigten zum Spielball der Finanz- und Immobilieninvestoren SCP", sagte das Verdi-Bundesvorstandsmitglied Stefanie Nutzenberger der Deutschen Presse-Agentur.

Der Lohndumping-Kurs der Metro werde von SCP nahtlos übernommen. Eine Beschäftigungssicherung wolle der Finanzinvestor ebenfalls nicht vereinbaren. "Das zeigt: die Menschen, die für Real arbeiten, sind auch den zukünftigen Besitzern egal", urteilte die Gewerkschafterin.

Der bereits im Frühjahr vereinbarte Verkauf der bislang zum Metro-Konzern gehörenden rund 270 Real-Märkte und der Online-Plattform real.de an den Finanzinvestor SCP soll am Donnerstag (25.6.) abgeschlossen werden. "Alle rund 34 000 Mitarbeiter werden mit ihren bestehenden Verträgen zu den bestehenden Konditionen übernommen", hatte SCP noch im Juni bekräftigt.

Der Finanzinvestor macht allerdings kein Hehl daraus, dass er die Zerschlagung der seit Jahren kriselnden Handelskette plant. SCP hat bereits angekündigt, 141 der zuletzt noch rund 270 Real-Märkte an Kaufland und Edeka verkaufen zu wollen. Auch der zuletzt kräftig gewachsene Online-Marktplatz real.de soll eine neue Heimat unter dem Dach der Schwarz-Gruppe - dem Mutterkonzern von Lidl und Kaufland - finden und unter dem Namen Kaufland weitergeführt werden.

Das Schicksal der restlichen Real-Filialen ist noch offen. Als mögliche Kaufinteressenten gelten unter anderem Rewe und Globus. Rund 30 Märkte müssten allerdings voraussichtlich mangels Perspektiven geschlossen werden, hieß es bei der Unterzeichnung des Kaufvertrages im Frühjahr.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

AKTIEN IM FOKUS: Höhenflug von US-Technologie-Schwergewichten setzt sich fort. Apple und die Google -Mutter Alphabet . Außerdem auch der Software- und Photoshop-Anbieter Adobe , sowie Facebook und Netflix . NEW YORK - Der Höhenflug von Schwergewichten in der US-Technologiebranche setzt sich nach wie vor fast ungebremst fort. (Boerse, 08.07.2020 - 18:09) weiterlesen...

US-Herrenausstatter Brooks Brothers meldet Insolvenz an. Die Kette beantragte am Mittwoch Gläubigerschutz nach Kapitel 11 des US-Insolvenzgesetzes. Die Covid-19-Pandemie habe das Geschäft enorm belastet, erklärte eine Sprecherin. Zuvor hatte die Krise bereits andere bekannte Namen des US-Einzelhandels wie das Edelkaufhaus Neiman Marcus, die Warenhauskette J.C. Penney oder J. Crew in die Insolvenz gezwungen. NEW YORK - Die Corona-Krise bringt mit dem über 200 Jahre alten Herrenausstatter Brooks Brothers ein weiteres traditionsreiches US-Unternehmen in Existenznot. (Boerse, 08.07.2020 - 15:53) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: DZ Bank hebt fairen Wert für Amazon auf 3400 Dollar - 'Kaufen'. Die Corona-Pandemie dürfte das Wachstum nochmals beschleunigen, schrieb Analyst Ingo Wermann in einer am Mittwoch vorliegenden Studie. FRANKFURT - Die DZ Bank hat den fairen Wert der Papiere von Amazon von 3050 auf 3400 US-Dollar angehoben und die Einstufung auf "Kaufen" belassen. (Boerse, 08.07.2020 - 13:39) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Boohoo brechen weiter ein. Nach wie vor belasten Presseberichte über miserable Arbeitsbedingungen bei einem Zulieferer den Kurs des auf die Eigenmarke spezialisierten Online-Modehändlers. Nach einem Einbruch um fast ein Drittel in den vergangenen beiden Tagen ging es für die Aktien am Mittag um weitere 12 Prozent abwärts. Sie rutschten auf den niedrigsten Stand seit Anfang April. LONDON - Kein Halten auf dem Weg nach unten scheint es auch am Mittwoch für die Aktien von Boohoo zu geben. (Boerse, 08.07.2020 - 12:20) weiterlesen...

Umfrage: 54 Prozent lehnen Abschaffung der Maskenpflicht im Handel ab. Wie das Meinungsforschungsinstitut YouGov mitteilte, sind 54 Prozent gegen die Abschaffung, 37 Prozent befürworten dagegen solche Pläne. Neun Prozent der Befragten enthielten sich einer Aussage. BERLIN - Jeder Zweite in Deutschland lehnt laut einer Umfrage die Abschaffung der Maskenpflicht im Handel ab - auch wenn es im jeweiligen Bundesland nur wenige Corona-Infizierte gibt und ein Mindestabstand eingehalten werden kann. (Wirtschaft, 08.07.2020 - 10:47) weiterlesen...

Großteil gefährlicher Produkte Spielsachen für Kinder. In fast jedem dritten Fall (29 Prozent) war Kinderspielzeug betroffen, wie EU-Justizkommissar Didier Reynders am Dienstag in Brüssel sagte. BRÜSSEL - Eine Wärmflasche, die warmem Wasser nicht standhält oder ein Teddybär, der in Flammen aufzugehen droht: Im vergangenen Jahr haben die EU-Länder mehr als 2240 Mal vor gefährlichen Produkten gewarnt. (Boerse, 08.07.2020 - 10:47) weiterlesen...