Transport, Verkehr

BERLIN / DÜSSELDORF - Teile der Kosten für die Nachrüstung der Abgas-Hardware älterer Dieselwagen dürfen nach Meinung von Umweltbundesamt-Chefin Maria Krautzberger nicht auf die Autofahrer abgewälzt werden.

08.08.2018 - 08:48:25

Umweltbundesamt-Chefin: Umrüstkosten nicht Diesel-Besitzern aufbürden. In der "Rheinischen Post" wandte sich die Leiterin der Behörde am Mittwoch damit gegen Vorschläge, die Ausgaben zu je einem Drittel auf Diesel-Besitzer, Staat und Hersteller aufzuspalten. Dies hatte der schleswig-holsteinische Verkehrsminister Bernd Buchholz (FDP) angeregt. "Aus Sicht des Umweltbundesamtes gilt das Verursacherprinzip", betonte Krautzberger.

Buchholz hatte der Deutschen Presse-Agentur gesagt, er sehe "keine Handlungsgrundlage dafür, die Nachrüstung allein der Autoindustrie aufzubürden". Nach seiner Meinung wäre eine Drittelung der Kosten auf Autobesitzer, Bund und Wirtschaft vermittelbar. Denn schließlich hätten die Besitzer von Euro-4- oder Euro-5-Dieseln ihre Fahrzeuge in Kenntnis der hohen Stickoxid-Werte gekauft. "Und sie würden durch die Nachrüstung den Wert ihrer Fahrzeuge deutlich steigern."

Nach Angaben Krautzbergers greifen die auf dem Dieselgipfel im August 2017 vereinbarten Schritte für sauberere Luft nicht ausreichend. Vor allem die Konzentration des Atemgifts Stickstoffdioxid (NO2) bleibe ein Problem, wenn die Maßnahmen auf Software-Updates der Motorsteuerung und Rückkäufe alter Diesel beschränkt sind: "Das bedeutet für hoch belastete Städte, zum Beispiel Köln oder Düsseldorf, dass der Grenzwert auch 2018 nicht eingehalten werden kann." 2017 hatte die Analyse der Messdaten des Umweltbundesamts teils deutlich überschrittene Grenzwerte für Luftschadstoffe in 65 deutschen Städten gezeigt - besonders stark in München, Stuttgart und Köln. Vieles davon stammt aus Diesel-Abgasen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Städte- und Gemeindebund: Mietpreisbremse kuriert nur Symptome. "Abschaffen wäre sicher nicht der falsche Schritt", sagte der Städtebau-Experte des Verbands, Norbert Portz, der Deutschen Presse-Agentur. Er sehe keine quantifizierbare Verbesserung, zugleich werde das Verhältnis von Mietern und Vermietern belastet. BERLIN - Die Mietpreisbremse kuriert nach Ansicht des Städte- und Gemeindebunds auch nach ihrer Reform nur die Symptome eines maroden Wohnungsmarkts. (Boerse, 24.01.2019 - 07:12) weiterlesen...

Streit mit US-Demokraten: Trump verschiebt Rede zur Lage der Nation. Als Ort komme dafür aufgrund seiner Geschichte, Tradition und Bedeutung nur das Abgeordnetenhaus in Frage, so der Republikaner weiter. Er werde deshalb auch nach keinem anderen Ort suchen. WASHINGTON - Nach einem Hin und Her mit den Demokraten um seine Rede zur Lage der Nation hat US-Präsident Donald Trump nun eine Entscheidung getroffen: Er werde die Rede erst halten, wenn die seit gut einem Monat andauernde Haushaltssperre - der "Shutdown" - vorbei sei, schrieb Trump am späten Mittwochabend (Ortszeit) auf Twitter. (Wirtschaft, 24.01.2019 - 06:43) weiterlesen...

Kräftemessen in Venezuela: Oppositionsführer fordert Maduro heraus. "Vor dem allmächtigen Gott gelobe ich, die Kompetenzen der Exekutive als Interims-Präsident von Venezuela zu übernehmen", sagte der 35-jährige Abgeordnete bei einer Kundgebung in der Hauptstadt Caracas. CARACAS - Der venezolanische Parlamentspräsident Juan Guaidó hat dem sozialistischen Regierungschef Nicolás Maduro die Legitimation abgesprochen und sich selbst zum Übergangs-Staatschef des südamerikanischen Landes erklärt. (Boerse, 24.01.2019 - 06:30) weiterlesen...

Nordkoreas Machthaber ordnet Vorbereitungen zu Gipfel mit Trump an. Kim habe sich zudem sehr zufrieden über einen "guten persönlichen Brief" von Trump gezeigt, berichteten die Staatsmedien am Donnerstag. Kim habe vom US-Präsidenten in den höchsten Tönen gesprochen, "weil dieser seine ungewöhnliche Entschlossenheit und seinen Willen äußerte, die Probleme zu lösen". PJÖNGJANG - Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un hat Vorbereitungen zu seinem für Februar geplanten zweiten Gipfeltreffen mit US-Präsident Donald Trump angeordnet. (Wirtschaft, 24.01.2019 - 06:29) weiterlesen...

Geschäfte mit Trump: US-Demokraten nehmen Deutsche Bank ins Visier. Dabei wollen die Vorsitzenden des Finanzausschusses und des Geheimdienstkomitees, Maxine Waters und Adam Schiff, die Kräfte bündeln. "Wir werden zusammen arbeiten", sagte Schiff dem US-Politikblatt "Politico" am Mittwoch (Ortszeit). WASHINGTON - Hochrangige Vertreter der US-Demokraten wollen nach der Übernahme der Mehrheit im Repräsentantenhaus endlich die Geschäftsbeziehungen zwischen Donald Trump und der Deutschen Bank unter die Lupe nehmen. (Boerse, 24.01.2019 - 06:19) weiterlesen...

Klimaforscher Schellnhuber: 'Enorme Sorgen' wegen Kohlekommission. "Es geht um Arbeitsplätze, Ostdeutschland, Gewinne, Dörfer, Fledermäuse, das ist alles wichtig - aber bedroht ist aus meiner Sicht unser aller gemeinsames Interesse, nämlich die Zukunft unserer Zivilisation", sagte der Direktor Emeritus des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung (PIK) der Deutschen Presse-Agentur. Klimaschutz sei Menschheitsschutz. BERLIN - Der Klimaforscher Hans Joachim Schellnhuber hat davor gewarnt, in der Kohlekommission Lobby-Interessen über den Klimaschutz zu stellen. (Wirtschaft, 24.01.2019 - 06:17) weiterlesen...