Metro AG, DE000BFB0019

BERLIN / DÜSSELDORF - Mehrere tausend Mitarbeiter der Supermarktkette Real haben am Freitag nach Angaben der Gewerkschaft Verdi die Arbeit niedergelegt.

13.07.2018 - 14:35:25

ROUNDUP 2/Verdi: Tausende Real-Mitarbeiter legen die Arbeit nieder. Damit protestierten sie gegen Einschnitte bei den Löhnen neueingestellter Mitarbeiter. "Wir kämpfen für Löhne, von denen man leben kann", sagte Verdi-Bundesvorstandsmitglied Stefanie Nutzenberger in Berlin. Trotz der Streiks blieben aber alle Läden geöffnet, wie das Unternehmen mitteilte.

Die Gewerkschaft hatte die rund 34 000 Beschäftigten der Supermarktkette Real für Freitag deutschlandweit zum Streik aufgerufen. Laut Verdi beteiligten sich Mitarbeiter in rund der Hälfte der 281 Real-Filialen an den Streikaktionen, Demonstrationen und Kundgebungen.

Auslöser für den Streik war die Entscheidung der Unternehmensleitung, sich aus den mit Verdi vereinbarten Tarifverträgen zu verabschieden und stattdessen neu eingestellte Mitarbeiter nach einem Tarifvertrag mit der Gewerkschaft DHV zu bezahlen, der für das Unternehmen deutlich günstiger ist. Dies bedeute für die Betroffenen durchschnittlich 23 Prozent weniger Geld, betonte Nutzenberger und fügte hinzu: "Solche Löhne führen direkt in die Altersarmut der Beschäftigten."

Der Chef des Real-Mutterkonzerns Metro , Olaf Koch, wirft dagegen der Gewerkschaft vor, Tarifverhandlungen über eine wettbewerbsfähige Entgeltstruktur bei der angeschlagenen Supermarktkette jahrelang blockiert zu haben. Die bisherigen Tarifverträge hätten Real deutlich höhere Lohnkosten aufgebürdet, als sie viele Wettbewerber zu tragen hätten. Das sei für Real nicht mehr tragbar gewesen, verteidigte Koch erst kürzlich den Schritt des Unternehmens. Real bezahle nun neueingestellte Mitarbeiter marktgerecht. Bereits vor dem Tarifwechsel eingestellte Mitarbeiter hätten keine Einbußen.

Trotz des bundesweiten Streiks blieben nach Unternehmensangaben alle Real-Märkte geöffnet. Doch konnte es Kunden passieren, dass etwa die Frischfleisch- oder Frischfisch-Theken geschlossen waren. Real betonte, das Unternehmen sei auf Ausnahmesituationen dieser Art vorbereitet.

Verdi sieht in dem Schritt des Konzerns den Versuch, Unternehmensprobleme auf Kosten der Beschäftigten zu lösen. "Es ist unverschämt, von den Beschäftigten zu verlangen, dass sie die Managementfehler der Vergangenheit durch derartige Einschnitte und unverhältnismäßige Lohnkürzungen bezahlen sollen", sagte Nutzenberger.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Russland belastet Metro weiter - Real-Verkauf nimmt Fahrt auf (Boerse, 13.12.2018 - 13:48) weiterlesen...

Metro will Real nur als Ganzes verkaufen. "Teilangebote für Real berücksichtigen wir nicht", sagte Koch am Donnerstag während der Bilanzpressekonferenz in Düsseldorf. Der Plan sei nach wie vor, die Kette mit ihren 279 Märkten in Deutschland als Ganzes abzugeben. Der Konzernchef geht zudem davon aus, einen positiven Kaufpreis für Real erzielen zu können. Wertvoll machen die Kette unter anderem ihre 65 Immobilien, die noch im Besitz der Metro sind. Analysten schätzen deren Wert auf etwa eine Milliarde Euro. DÜSSELDORF - Metro-Chef Olaf Koch will eine Zerschlagung der zum Verkauf stehenden Supermarktkette Real verhindern. (Boerse, 13.12.2018 - 12:35) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Bernstein belässt Metro AG auf 'Market-Perform' - Ziel 12,40 Euro NEW YORK - Das US-Analysehaus Bernstein Research hat die Aktien der Metro AG nach Jahreszahlen auf "Market-Perform" mit einem Kursziel von 12,40 Euro belassen. (Boerse, 13.12.2018 - 11:12) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS 2: Metro brechen ein - Zahlen und Ausblick enttäuschen Anleger (Boerse, 13.12.2018 - 11:01) weiterlesen...

Metro stellt sich auf weitere Belastungen wegen Russland und Digitalisierung ein. Wegen der andauernden Transformation des schwierigen Geschäfts in Russland sowie der Kosten für die Digitalisierung dürfte das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) 2018/2019 um 2 bis 6 Prozent zurückgehen, teilte der Konzern am Donnerstag in Düsseldorf mit. Der Umsatz soll hingegen um 1 bis 3 Prozent zulegen. Währungseffekte und Ergebnisbeiträge aus Immobiliengeschäften sind bei den Prognosen ausgeklammert. DÜSSELDORF - Der Handelskonzern Metro wird auch im neuen Geschäftsjahr operativ kleinere Sprünge machen. (Boerse, 13.12.2018 - 10:24) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: JPMorgan belässt Metro AG auf 'Neutral' - Ziel 12,50 Euro. Der Handelskonzern habe die Erwartungen verfehlt und die Prognose für operative Ergebnis (Ebitda) 2018/19 liege um 6 Prozent unter der durchschnittlichen Analystenschätzung, monierte Analystin Estelle Weingrod in einer am Donnerstag vorliegenden ersten Reaktion. NEW YORK - Die US-Bank JPMorgan hat die Aktien von Metro nach Zahlen zum vierten Geschäftsquartal auf "Neutral" mit einem Kursziel von 12,50 Euro belassen. (Boerse, 13.12.2018 - 10:02) weiterlesen...