Internet, Software

BERLIN / DÜSSELDORF - Kanzleramtsminister Helge Braun (CDU) findet staatliche Digitalprojekte oft "zu groß und langwierig".

18.04.2019 - 06:30:25

Kanzleramtsminister: Staatliche Digitalprojekte zu langwierig. Die Regierung brauche mehr Start-up-Mentalität, sagte er der "Rheinischen Post" (Donnerstag). Als Beispiele nannte er die Gesundheitskarte oder die elektronische Bürgerakte. Braun plädierte für eine völlig neue Organisation bei digitalen Großprojekten: "Ich bin dafür, dass wir künftig solche Mammutprojekte in kleinere Felder unterteilen, in denen man testweise neue Technologien ausprobieren kann." Dann gehe es schneller, und die Technologie sei nicht bereits bei Einführung überholt.

Beim Thema Funklöcher sprach er sich dafür aus, dass der Staat selbst aktiv werden soll. "Ich bin dafür, dass der Staat auch selbst Funkmasten für die Betreiber aufstellen kann, wenn es sonst keiner macht", sagte Braun. Man habe mit den Mobilfunkunternehmen vereinbart, dass sie 99 Prozent der Haushalte mit Mobilfunkempfang versorgen. Nach der aktuellen Frequenzvergabe werde der nächste Schritt sein, dass die Unternehmen sagten, welche 99 Prozent das seien. "Dann wissen wir, um welches letzte, nicht wirtschaftliche Prozent der Haushalte wir uns kümmern müssen."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Wohnungsnot: TAG-Aufsichtsrat fordert Politik zum Handeln auf Rolf Elgeti, Aufsichtsratschef des Immobilienkonzerns TAG Immobilien, verlangt von der Politik die schnelle Umsetzung wirkungsvoller Maßnahmen im Kampf gegen die Wohnungsnot. (Wirtschaft, 20.05.2019 - 00:02) weiterlesen...

Irans Revolutionsgarden geben sich kämpferisch: Keine Angst vorm Tod. Zwar wollten der Iran und seine Revolutionsgarden keinen Krieg, betonte der Kommandeur der Eliteeinheit, Hussein Salami, nach Angaben der halbstaatlichen Nachrichtenagentur Isna am Sonntag. Allerdings fürchteten sie sich auch nicht vor einem Krieg, fügte er hinzu. Die US-Truppen hätten anders als die Revolutionsgarden Angst vor dem Tod, und ein solcher Gegner sei "leicht zu besiegen", erklärte Salami weiter. Die Revolutionsgarden behaupten, ihre Truppen hätten keine Angst vor dem Tod, weil sie als Muslime an den Märtyrertod glaubten. Demnach ist jedem, der im Kampf gegen Ungläubige stirbt, ein Platz im Paradies sicher. TEHERAN - Die iranischen Revolutionsgarden haben sich angesichts des Konflikts mit den USA kämpferisch geäußert. (Wirtschaft, 19.05.2019 - 19:41) weiterlesen...

Mueller-Bericht: Republikaner sieht Vergehen durch Trump. Der Bericht von Sonderermittler zeige, dass Trump sich an bestimmten Handlungen beteiligt und Verhaltensmuster an den Tag gelegt habe, die die Messlatte für ein Amtsenthebungsverfahren überschritten, schrieb Amash in der Nacht zu Sonntag auf Twitter. WASHINGTON - Als erster Republikaner im Kongress hat der Abgeordnete Justin Amash US-Präsident Donald Trump vorgeworfen, sich im Zuge der Russland-Affäre eines strafwürdigen Vergehens schuldig gemacht zu haben. (Wirtschaft, 19.05.2019 - 17:47) weiterlesen...

Altmaier: Ostdeutschland wird wieder starke Industrieregion. Der CDU-Politiker setzt dabei aber auf ein weiter starke Förderung mit EU-Mitteln. "Eine erfolgreiche Industrialisierung in Ostdeutschland kann nur in Zusammenarbeit und mit Unterstützung der EU gelingen", sagte Altmaier am Sonntag der Deutschen Presse-Agentur. BERLIN/BAD SAAROW - Ostdeutschland wird sich nach Überzeugung von Wirtschaftsminister Peter Altmaier wieder zu einer starken Industrieregion entwickeln. (Wirtschaft, 19.05.2019 - 16:13) weiterlesen...

Koalitionäre mahnen zur Ruhe - Szenarien über Regierungsumbildung. Führende Koalitionspolitiker wandten sich gegen Spekulationen über einen vorzeitigen Bruch des Regierungsbündnisses. Verschiedene Szenarien machten für den Fall größerer Wahlverluste für Union und SPD die Runde. Demnach könnte das schwarz-rote Regierungsbündnis auch dann stabil gehalten, aber dafür das Bundeskabinett in größerem Umfang umgebildet werden. BERLIN - Eine Woche vor der Europawahl wächst in der Koalition die Nervosität. (Wirtschaft, 19.05.2019 - 15:57) weiterlesen...

Neuwahl nach Skandal-Video in Österreich Anfang September. Das kündigte Bundespräsident Alexander Van der Bellen am Sonntag nach einem Gespräch mit Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) an. Das Land brauche möglichst bald einen Neuaufbau des Vertrauens in die Politik, sagte Van der Bellen. Es gehe um das Wohl des Landes und das Ansehen Österreichs in der Welt. WIEN - Nach dem Bruch der rechtskonservativen Koalition in Österreich soll Anfang September ein neues Parlament gewählt werden. (Wirtschaft, 19.05.2019 - 15:48) weiterlesen...