Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

VOLKSWAGEN VORZÜGE, DE0007664039

BERLIN / DÜSSELDORF - In Nordrhein-Westfalen sind mehr als 62 000 Kaufprämien für Elektro-Autos bewilligt worden.

14.08.2020 - 05:51:30

NRW bei E-Auto-Prämien vorn - nur drei Viertel der Anträge bewilligt. Das Land nimmt damit einen Spitzenplatz vor Bayern (43 600) ein, wie die Bundesregierung auf Anfrage der FDP im Bundestag mitteile. Allerdings wurde bundesweit mehr als jeder vierte Antrag auf die Kaufprämie für Autos mit Elektro-Antrieb bisher nicht genehmigt. Die Bewilligungsquote lag bei den 234 805 bis Ende Juli gestellten Anträgen bei 73 Prozent. Das Bundesland mit der niedrigsten Quote war demnach das Saarland mit 70 Prozent, am höchsten lag sie mit 76 Prozent in Nordrhein-Westfalen und Berlin.

Der sogenannte Umweltbonus soll seit 2016 den Verkauf von E-Autos und Plugin-Hybriden in Deutschland ankurbeln. Seit die Bundesregierung ihn im Zuge des Corona-Konjunkturpakets kräftig erhöht hat, ist die Zahl der Förderanträge auf ein Rekordhoch geklettert. Bisher hatten Staat und Autobauer die Prämie zu gleichen Teilen übernommen, nun hat der Staat seinen Anteil verdoppelt, um die angeschlagene Autobranche zu fördern. Die erhöhte Prämie gilt bis Ende 2021. Reine E-Autos werden mit bis zu 9000 Euro gefördert.

Umweltschützer kritisieren, dass auch Plugin-Hybride mit bis zu 6750 Euro gefördert werden, da bei diesen der Elektroantrieb nicht genutzt werden muss. Wie aus der Antwort der Bundesregierung hervorgeht, wurden seit dem Start des Umweltbonus 85 782 Plugin-Hybride gefördert, damit hatten sie einen Anteil von rund 36,5 Prozent.

"Die Absagen bei Förderanträgen für E-Autos sind besonders hoch", sagte der Weseler FDP-Bundestagsabgeordnete Bernd Reuther der Deutschen Presse-Agentur. "Daher muss die Bundesregierung hier den Ursachen genau auf den Grund gehen. In der Folge darf sie sich nicht scheuen, auch strukturelle Probleme anzusprechen und nachzusteuern."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Um CO2-Strafen zu vermeiden: VW und Ford legen Flotten zum Teil zusammen. Die Registrierung als Verbündete bei leichten Nutzfahrzeugen bei der Europäischen Kommission soll VW noch Spielraum, die Regeln zu erfüllen, dies kommt VW zugute. WOLFSBURG/DEARBORN - Die beiden Autokonzerne VW und Ford legen einen Teil ihrer Flotten zusammen. (Boerse, 18.09.2020 - 22:45) weiterlesen...

VW-Betriebsrat Osterloh fordert E-Auto-Produktion für Wolfsburg. "Die Corona-Krise erschwert auf den ersten Blick das Auslastungsproblem im Stammwerk. Wir kommen in Wolfsburg dieses Jahr vielleicht irgendwo bei um die 500 000 Fahrzeuge Jahresproduktion raus. Das Thema ist aber, dass es auch ohne Corona keine 700 000 Fahrzeuge gegeben hätte", sagte er der "Braunschweiger Zeitung" (Samstag). WOLFSBURG - VW -Konzernbetriebsrat Bernd Osterloh ist angesichts der unzureichenden Auslastung des VW-Werks in Wolfsburg besorgt und schlägt die Fertigung von Elektro-Autos vor. (Boerse, 18.09.2020 - 19:51) weiterlesen...

Verbraucherschützer: VW hält europäische Kunden mit Schadenersatz hin. Der weltgrößte Autobauer fahre eine Hinhaltetaktik und nutze Gesetzeslücken sowie den ungleichen Zugang europäischer Verbraucher zur Justiz aus, teilte der Europäische Verbraucherverband Beuc in der Nacht zum Freitag mit. "Nach einem Rechtsbruch in massivem Ausmaß hat VW die gerechtfertigten Klagen der Verbraucher ignoriert", kritisierte Beuc-Generaldirektorin Monique Goyens. BRÜSSEL - Fünf Jahre nach dem Auffliegen des "Dieselskandals" werfen europäische Verbraucherschützer dem VW-Konzern vor, weiter mit aller Macht Schadenersatzzahlungen an Kunden auszuweichen. (Boerse, 18.09.2020 - 05:22) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP: VW ID.4 soll bis Jahresende E-Flotte ausbauen. Absatz, 3. Satz, wurde "für die E-Mobilität" eingefügt. (Präzisierung: Im 9. (Boerse, 17.09.2020 - 16:44) weiterlesen...

VW ID.4 soll bis Jahresende E-Flotte ausbauen. Nach dem verzögerten Verkaufsbeginn des ID.3, der die neue Serie reiner E-Autos begründet, kündigte VW -Kernmarken-Chef Ralf Brandstätter am Donnerstag den Marktstart des Folgemodells "auf jeden Fall bis zum Jahresende" an. Der ID.4 werde außerdem mit allen Software-Funktionen auf die Straße kommen. Beim seit der vergangenen Woche ausgelieferten ID.3 müssen die Kunden noch Updates nachladen. WOLFSBURG - Mit dem Elektro-SUV ID.4 soll der milliardenteure Ausbau der E-Mobilität bei Volkswagen noch in diesem Jahr die nächste Etappe erreichen. (Boerse, 17.09.2020 - 15:45) weiterlesen...

BGH pocht auf Mindeststandards bei massenhaften Dieselklagen. Darauf weisen die obersten Zivilrichter des Bundesgerichtshofs (BGH) in einem am Donnerstag veröffentlichten Beschluss hin. So müsse die Begründung einer Berufung "auf den konkreten Streitfall zugeschnitten sein". "Es reicht nicht aus, die Auffassung des Erstgerichts mit formularmäßigen Sätzen oder allgemeinen Redewendungen zu rügen." (Az. KARLSRUHE - Auch die massenhaften Verbraucherklagen im Dieselskandal müssen gewisse inhaltliche Mindestanforderungen erfüllen. (Boerse, 17.09.2020 - 12:22) weiterlesen...