Pharma, Biotechnologie

BERLIN / DRESDEN - Der Präsident des Robert Koch-Instituts (RKI), Lothar Wieler, will das Impf-Tempo durch Corona-Impfungen in Apotheken erhöhen.

17.11.2021 - 23:44:01

RKI-Chef Wieler fordert Corona-Impfungen in Apotheken. "Wir sind in einer Notlage, und in einer Notlage muss man bestimmte Dinge großzügig gestalten", sagte Wieler am Mittwochabend bei einer Online-Diskussionsveranstaltung mit dem sächsischen Ministerpräsidenten Michael Kretschmer (CDU). Deshalb sei er ganz klar dafür, dass unter anderem Apotheker impfen sollten.

"Ich sag das jetzt mal ganz klar: Es muss jetzt Schluss sein, dass irgendwer irgendwelchen anderen Berufsgruppen aufgrund von irgendwelchen Umständen nicht gestattet zu impfen. Wir sind in einer Notlage", betonte Wieler. "Wir brauchen jede und jedem zum Impfen." Es gebe viele Millionen Menschen, die geimpft werden müssten, auch mit Auffrischungsimpfungen. "Jeder Mann und Maus, der impfen kann, soll jetzt gefälligst impfen. Sonst kriegen wir diese Krise nicht in den Griff."

Zugleich plädierte Wieler für die 2G-Regeln (geimpft und genesen). "Wir dürfen denen, die sich nicht impfen lassen, wirklich nicht die Chance geben, die Impfung zu umgehen, zum Beispiel, indem sie sich freitesten lassen." Momentan laufe Deutschland auf eine "ernste Notlage" zu. "Wir werden wirklich ein sehr schlimmes Weihnachtsfest haben, wenn wir jetzt nicht gegensteuern."

Wieler zeichnete ein dramatisches Bild der aktuellen Corona-Lage in Deutschland. Die Zahlen gingen steil nach oben, und sie seien weitaus höher als bekannt: "Die Untererfassung der wahren Zahlen verstärkt sich." Hinter den mehr als 50 000 Infektionen, die derzeit pro Tag registriert würden, "verbergen sich mindestens noch einmal doppelt oder dreimal so viele", so der RKI-Chef.

In den vergangenen Wochen seien 0,8 Prozent der Erkrankten gestorben. Das bedeute, dass von den mehr als 50 000 Menschen pro Tag, bei denen derzeit eine Neuinfektion festgestellt werde, in den nächsten Wochen 400 sterben würden. In der Bundespressekonferenz habe er zuletzt noch zurückhaltend von 200 Toten pro Tag gesprochen, tatsächlich sei die Zahl aber viel höher. Am Tod dieser Menschen sei nichts mehr zu ändern, niemand können ihnen noch helfen, selbst mit bester medizinischer Versorgung nicht. "Das Kind ist in den Brunnen gefallen."

Auch die Lage in den Krankenhäusern wird laut Wieler immer schlimmer. Die Zahl der schwerkranken Corona-Patienten steige, für Schlaganfall-Patienten und andere Schwerkranke müsse mancherorts bis zu zwei Stunden nach einem freien Intensivbett gesucht werden. "Die Versorgung ist bereits in allen Bundesländern nicht mehr der Regel entsprechend", sagte der RKI-Chef. Und das werde noch zunehmen. "Sie sehen, die Prognosen sind super düster. Sie sind richtig düster", sagte Wieler. "Es herrscht eine Notlage in unserem Land. Wer das nicht sieht, der macht einen sehr großen Fehler."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Verschreibungspflicht für Viagra. Ein Expertengremium der Arzneimittelbehörde BfArM in Bonn empfahl am Dienstag, die Verschreibungspflicht für den Wirkstoff beizubehalten. Das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) veröffentlichte die Empfehlung auf seiner Internetseite. BONN - Der Viagra-Wirkstoff Sildenafil bleibt rezeptpflichtig. (Boerse, 25.01.2022 - 18:18) weiterlesen...

Experten empfehlen: Viagra weiter nur auf Rezept. Ein Expertengremium der Arzneimittelbehörde BfArM in Bonn empfahl am Dienstag, den Wirkstoff nicht aus der Verschreibungspflicht zu entlassen. Das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) veröffentlichte die Empfehlung des Expertengremiums auf seiner Internetseite. BONN - Der Viagra-Wirkstoff Sildenafil bleibt rezeptpflichtig. (Boerse, 25.01.2022 - 17:05) weiterlesen...

RKI: Rund 316 000 Impfungen am Montag - größtenteils Auffrischungen. Wie aus Daten des Robert Koch-Instituts (RKI) vom Dienstag hervorgeht, waren davon rund 28 000 Erstimpfungen und rund 52 000 Zweitimpfungen. Beim Rest handelte es sich demnach um 236.000 Auffrischungsimpfungen. Am Montag der vergangenen Woche waren rund 468 000 Dosen gespritzt worden, am Montag vor zwei Wochen waren es etwa 551 000 gewesen. BERLIN - In Deutschland sind am Montag rund 316 000 Impfungen gegen das Coronavirus verabreicht worden. (Boerse, 25.01.2022 - 15:31) weiterlesen...

Neue Impfkampagne der Bundesregierung in mehreren Sprachen. "Die Kampagne wird neben Deutsch auch in den Sprachen Arabisch, Englisch, Russisch und Türkisch ausgespielt", teilte das Bundesgesundheitsministerium am Dienstag auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur mit. Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) hatte am Montag mehrere Plakatmotive der neuen Kampagne vorgestellt. BERLIN - Die neue Corona-Impfkampagne der Bundesregierung wird es in mehreren Sprachen geben. (Boerse, 25.01.2022 - 14:59) weiterlesen...

Johnson & Johnson mit Umsatz- und Gewinnsprung im vergangenen Jahr. Dazu trugen vor allem das Geschäft mit verschreibungspflichtigen Arzneien sowie mit dem Corona-Impfstoff bei, wie J&J am Dienstag in New Brunswick mitteilte. Im neuen Jahr will das Unternehmen zwar die Erlöse weiter steigern und noch mehr verdienen. Das Wachstumstempo dürfte allerdings nachlassen, wohl auch weil mit weniger Einnahmen durch das Vakzin zu rechnen ist. NEW BRUNSWICK - Der US-Pharma- und Konsumgüterkonzern Johnson & Johnson (J&J) hat im vergangenen Jahr Umsatz und Gewinn kräftig gesteigert. (Boerse, 25.01.2022 - 14:56) weiterlesen...

Biontech und Pfizer starten klinische Studie zu Omikron-Impfstoff. Dabei sollen die Sicherheit, Verträglichkeit und Wirksamkeit des Impfstoffkandidaten geprüft werden, wie die beiden Unternehmen am Dienstag mitteilten. Die Studie soll bis zu 1420 Testpersonen umfassen, die in drei Gruppen unterteilt werden. MAINZ/NEW YORK - Biontech und Pfizer haben ihre erste klinische Studie zur Untersuchung eines speziell auf die Omikron-Variante zugeschnittenen Corona-Impfstoffs begonnen. (Boerse, 25.01.2022 - 14:48) weiterlesen...