Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Transport, Verkehr

BERLIN - Die Züge der Deutschen Bahn haben sich in diesem Frühjahr wieder häufiger verspätet als im Vorjahreszeitraum.

20.06.2021 - 14:22:29

Bahn wieder deutlich unpünktlicher. Im Mai waren noch 80,8 Prozent der Fernzüge pünktlich und damit 5,5 Prozent Prozentpunkte weniger als im Vorjahr, wie die "Süddeutsche Zeitung" (Samstag) berichtete. Im April waren es gut sieben Punkte weniger als ein Jahr zuvor gewesen.

Im ersten Corona-Lockdown 2020 waren die Pünktlichkeitswerte in die Höhe geschnellt. Die Bahn ließ mindestens drei Viertel der Züge weiterfahren, aber es waren nur wenige Fahrgäste an Bord. Damit fiel ein wichtiger Grund für Verspätungen weitgehend weg: das Aus- und Einsteigen an vollen Bahnsteigen.

Auch in diesem Frühjahr war die Auslastung gering, aber deutlich höher als ein Jahr zuvor. An Ostern gab es knapp die Hälfte der üblichen Nachfrage. Mit dem Wegfall der Reisebeschränkungen zogen die Buchungen an. Bis Ende April lagen sie aber noch knapp ein Drittel unter Plan. Nach einem Bericht der "Bild am Sonntag" werden die Züge wegen der Feriensaison inzwischen voller. Die Auslastung der Fernzüge beträgt an Wochenenden demnach 30 Prozent. Für den Juni lägen die Buchungen 10 Prozent über dem Vorjahreswert. Eine Bahn-Sprecherin bestätigte die Zahlen.

Insgesamt führt die Krise bei dem Konzern weiter zu einem Verlust. Bis Ende Mai lag im laufenden Geschäft das Minus vor Zinsen und Steuern (Ebit) nach Informationen der "SZ" bei 1,5 Milliarden Euro und fiel damit 170 Millionen höher aus als erwartet. Auf dem Staatskonzern lastet ein Schuldenberg von gut 29 Milliarden Euro. Bis 2023 wird ein Anstieg auf knapp 32 Milliarden Euro erwartet.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Licht am Ende des Corona-Tunnels? Bahn trotz Verlusten zuversichtlich. Damit dürfte es bald vorbei sein. Fern- und Güterzüge werden wieder voller, die Deutsche Bahn sieht sich auf einem guten Weg aus der Krise. Doch die Unsicherheiten bleiben groß und mit Blick auf die langfristigen Ziele des bundeseigenen Konzerns ist viel Zeit verloren gegangen. BERLIN - Einfach mal die Beine ausstrecken oder den Rucksack griffbereit neben sich stellen: Wer während der Pandemie mit dem ICE unterwegs war, konnte sich in der Regel über einen freien Nachbarplatz freuen. (Boerse, 29.07.2021 - 15:19) weiterlesen...

Nach Suez-Blockade: Containerschiff 'Ever Given' in Rotterdam. Am frühen Donnerstagmorgen legte das Schiff mit rund 14 000 Containern aus China an Bord an, wie die Hafenbehörde mitteilte. Ende März war die "Ever Given" nach einem Sandsturm auf Grund gelaufen und hatte quer im Suezkanal gelegen. Sechs Tage lang hatte sie die international wichtige Wasserstraße zwischen Asien und Europa blockiert und damit auch Hunderte andere Schiffe. ROTTERDAM - Mehr als vier Monate nach der Blockade im Suezkanal ist das Containerschiff "Ever Given" im Hafen von Rotterdam eingelaufen. (Boerse, 29.07.2021 - 14:05) weiterlesen...

Lokführergewerkschaft lehnt Bahn-Gesprächsangebot ab. Die Bahn hatte vor zwei Wochen vorgeschlagen, gemeinsam ein geordnetes Nebeneinander der beiden Gewerkschaften zu besprechen. Dieses Angebot sei unaufrichtig, kritisierte die Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) am Donnerstag. Der Arbeitgeber wolle den Geltungsbereich ihrer Tarifverträge einschränken. BERLIN - Im Konkurrenzkampf der Bahngewerkschaften hat die GDL ein Gesprächsangebot des Konzerns vorerst zurückgewiesen. (Boerse, 29.07.2021 - 13:27) weiterlesen...

Original-Research: SMT Scharf AG : Kaufen ^ (Boerse, 29.07.2021 - 13:00) weiterlesen...

Deutsche Bahn rechnet für das laufende Jahr mit weiteren Verlusten. Der bundeseigene Konzern rechnet für das Gesamtjahr mit einem operativen Verlust (Ebit) von rund zwei Milliarden Euro. Das wäre zwar ein deutlich besseres Ergebnis als im vergangenen Jahr, als die Bahn vor Steuern und Zinsen noch mehr als 4,7 Milliarden Euro und unterm Strich sogar 5,7 Milliarden Euro Verlust machte. Die Lockdown-Monate zu Jahresbeginn seien aber voraussichtlich nicht mehr voll aufzuholen, teilte der Konzern am Donnerstag bei der Vorlage der Halbjahreszahlen mit. BERLIN - Die Deutsche Bahn wird die Folgen der Corona-Krise auch in diesem Jahr noch deutlich spüren. (Boerse, 29.07.2021 - 11:08) weiterlesen...

Condor erneuert Langstreckenflotte mit 16 Airbus A330neo. Bis Mitte 2024 werden alle 16 Großraumjets vom Typ Boeing 767 durch ebenso viele fabrikneue Airbus A330neo ersetzt, wie Condor am Mittwochabend in Neu-Isenburg bei Frankfurt mitteilte. Die erste neue Maschine soll im Herbst 2022 eintreffen. Airbus bekommt in diesem Zuge jedoch nur zusätzliche Bestellungen über sieben Jets. Die restlichen neun Maschinen erhalte Condor von Leasingfirmen, erläuterte ein Airbus-Sprecher am Donnerstag. NEU-ISENBURG/TOULOUSE - Der Ferienflieger Condor erneuert nach dem Einstieg seines neuen Mehrheitseigners Attestor die Langstreckenflotte. (Boerse, 29.07.2021 - 09:07) weiterlesen...