Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Transport, Verkehr

BERLIN - Die Ziele der Bundesregierung sind bekannt: Doppelt so viele Bahn-Fahrgäste im Jahr 2030; eine Anteilssteigerung der Schiene am Güterverkehr von derzeit rund 19 auf dann 25 Prozent.

30.06.2021 - 14:39:27

Fitnessstudio im Zug? Wie die Verkehrswende gelingen soll. Bekannt sind aus Sicht vieler Fachleute auch die Argumente, mit denen Verbraucher vom Umstieg auf den Zug überzeugt werden sollen: Autos nehmen viel Platz weg; sie mindern die Lebens- und Luftqualität in den Städten und sind im Vergleich zum Zug unsicherer.

Alles richtig, findet Corinna Salander, Direktorin des Deutschen Zentrums für Schienenverkehrsforschung, die am Mittwoch auf einer Schienen-Fachkonferenz in Berlin teilnahm. "Aber die Argumente sind ausgelutscht und platt." Die Begeisterung für das eigene Auto sei in erster Linie deshalb da, weil es Individualität biete. "Wir müssen den Menschen eben die Lösungen anbieten, um den Umstieg attraktiv zu machen."

Dass dieser Umstieg notwendig ist, zeigten am Mittwoch weitere Fachleute auf der Konferenz, zu der das Umweltministerium sowie der Interessenverband Allianz pro Schiene geladen hatten. Bis 2045 soll Deutschland klimaneutral sein. Der Verkehrssektor ist dabei aus Sicht des Chefs des Umweltbundesamts, Dirk Messner, ein großes Sorgenkind. Immerhin ist er für rund ein Fünftel aller Treibhausgasemissionen in Deutschland verantwortlich. "Die Tendenz ist in diesem Bereich steigend", sagte Messner am Mittwoch.

Gleichzeitig ist es laut UBA-Daten der einzige Sektor, in dem der CO2-Ausstoß zwischen 1990 und 2019 nahezu stagniert ist. Alle anderen Sektoren konnten im gleichen Zeitraum ihre Emissionen um mindestens rund 20 Prozent senken (Landwirtschaft), manche sogar um mehr als 75 Prozent (Abfall und Abwasser).

Der Ausstoß muss also runter. Dabei spiele etwa die Elektrifizierung des Autoverkehrs eine wichtige Rolle, so Messner. "Am Ende des Tages werden wir damit nur 50 Prozent dessen, was wir erreichen wollen, wenn wir den Nullklimapfad bis 2045 verfolgen, in diesem Bereich erzielen", betonte der Klimaexperte. "Der andere Bereich liegt im Feld des Verkehrssystems selber." Es brauche unter anderem Verkehrsvermeidung und Verkehrsverlagerung insbesondere auf die Schiene.

Dass diese Verlagerung nicht schneller vorankommt, liegt aus Sicht der Teilnehmerinnen und Teilnehmer unter anderem an drei Engpässen: der mangelnden Schienen-Infrastruktur, einem seit Jahren bestehenden Investitionsstau und nicht zuletzt fehlendem Personal. "Zu viel Geld ist jahrelang in die Autobahnen geflossen und zu wenig in die Infrastruktur der Schiene", betonte Martin Burkert, Vorsitzender der Allianz pro Schiene und stellvertretender Vorsitzender der Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft.

Doch den Fachleuten ging dieser Blick auf die altbekannten Probleme nicht weit genug. Immerhin hat der Bund die Mittel für die Schiene inzwischen deutlich aufgestockt. Und mit dem sogenannten Deutschlandtakt will der Bund mittelfristig dafür sorgen, dass auch in ländlichen Regionen die Anbindung an die großen Fernverkehrswege schneller und einfacher funktioniert.

Am Ende müssten aber auch die Verbraucher überzeugt werden. Neue Trassen beeinflussten die Landschaft, und die Lautstärke von Zügen lasse sich auch nur bis zu einem gewissen Grad reduzieren. Auch die Verfügbarkeit sei ein Thema. So gebe es nach wie vor keine Fernverkehrsanbindung für die Hauptstadt des Saarlandes, Saarbrücken, betonte Landesverkehrsministerin Anke Rehlinger (SPD). Es brauche passgenaue Angebote und eine frühzeitige Einbindung von Anwohnern bei Infrastrukturprojekten.

Auch in den Zügen müsse es mehr attraktive Angebote geben, sagte Verkehrsforscherin Salander. Denkbar seien etwa zu Fitnessstudios umgerüstete Abteile oder Duschen. "Das habe ich weder im Auto noch im Flugzeug."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

USA setzen mit Verbündeten auf Indopazifik - Sorge wegen Rolle Chinas. "Als wir uns vor sechs Monaten trafen, gingen wir konkrete Verpflichtungen ein, um unsere gemeinsame und positive Agenda für einen freien und offenen Indopazifik-Raum voranzubringen", sagte Biden am Freitag zu Beginn des Treffens. "Heute kann ich mit Stolz sagen, dass wir ausgezeichnete Fortschritte machen." Mit Indopazifik ist eine Region vom Indischen bis zum Pazifischen Ozean gemeint. Die USA und andere Staaten sind besorgt über Chinas Handelspraktiken und den chinesischen Expansionsdrang im Indopazifik. WASHINGTON - Die USA, Indien, Australien und Japan wollen ihr Engagement im Indopazifik ausbauen und damit China die Stirn bieten. (Wirtschaft, 24.09.2021 - 21:38) weiterlesen...

Vereinbarung im Fall der Huawei-Finanzchefin erzielt. Die Seiten einigten sich auf den Deal am Freitag vor Gericht in New York. Meng sitzt seit Ende 2018 in Kanada fest. Die US-Behörden wollen den Antrag auf Auslieferung in die USA nun zurückziehen. NEW YORK - Das US-Verfahren gegen Huawei-Finanzchefin Meng Wanzhou soll mit einer Vereinbarung mit dem amerikanischen Justizministerium beigelegt werden. (Boerse, 24.09.2021 - 21:00) weiterlesen...

Biden sieht 'neues Kapitel' in den Beziehungen zu Indien. "(Wir) stellen uns gemeinsam einigen der schwierigsten Herausforderungen, die es zu bewältigen gibt, angefangen mit der gemeinsamen Verpflichtung, die Corona-Pandemie zu beenden", sagte Biden bei einem Treffen mit Indiens Premierminister Narendra Modi am Freitag im Weißen Haus in Washington. Er sei überzeugt, dass unter Bidens Führung das Verhältnis der beiden Staaten noch enger werde, sagte Modi. Im Anschluss an das gemeinsame Treffen stand ein Gipfeltreffen der Regierungschefs aus Japan, Australien und Indien im Weißen Haus an. WASHINGTON - US-Präsident Joe Biden will ein "neues Kapitel" in den Beziehungen zu Indien aufschlagen. (Wirtschaft, 24.09.2021 - 20:19) weiterlesen...

Biden wirbt für Investitionspakete - Spannung im Kongress steigt. "Beide müssen verabschiedet werden, und sie werden große Wirkung haben", sagte Biden am Freitag im Weißen Haus. Am kommenden Montag könnte das Repräsentantenhaus über das von ihm angestoßene Infrastrukturpaket entscheiden - endgültig festgelegt ist der Zeitplan allerdings noch nicht. Die Entscheidung das zweite große Paket, mit dem Biden im großen Stil unter anderem in Familien, Bildung und Soziales investieren will, könnte sich dagegen noch hinziehen, wie der Präsident am Freitag einräumte. WASHINGTON - Vor einer mit Spannung erwarteten Woche im US-Kongress hat Präsident Joe Biden noch einmal für seine beiden geplanten gewaltigen Investitionspakete geworben. (Wirtschaft, 24.09.2021 - 19:49) weiterlesen...

Biden ruft Berechtigte in USA zu Corona-Auffrischungsimpfungen auf. Biden appellierte am Freitag bei einer Ansprache im Weißen Haus an die Berechtigten, sich eine dritte Impfung geben zu lassen, sobald sie an der Reihe seien. Es sei eine Tragödie, dass noch immer Menschen sterben müssten, weil sie ungeimpft seien. "Bitte lassen Sie das nicht Ihre Tragödie werden", mahnte der Präsident. WASHINGTON - Nach der Zulassung von Corona-Auffrischungsimpfungen für bestimmte Bevölkerungsgruppen in den USA hat Präsident Joe Biden dringend dazu aufgerufen, das Angebot zu nutzen. (Boerse, 24.09.2021 - 19:49) weiterlesen...

Puigdemont doch ohne Auflagen frei - Verhandlung am 4. Oktober. Das Berufungsgericht in der Stadt Sassari verpflichtete den Politiker am Freitag damit nicht, bis zur Klärung des weiteren Vorgehens auf der Insel oder in Italien zu bleiben. Puigdemont darf also das Land auch verlassen. SASSARI - Der frühere katalanische Regionalregierungschef Carles Puigdemont ist entgegen ersten Meldungen doch ohne Auflagen auf Sardinien freigelassen worden. (Wirtschaft, 24.09.2021 - 19:31) weiterlesen...