Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Finanzierung, Investitionen

BERLIN - Die Zahlungsmoral der Verbraucher in Deutschland hat nach Einschätzung der Sparkassen in der Corona-Krise bislang nicht gelitten.

11.10.2020 - 11:45:25

Sparkassen: Zahlungsmoral in der Krise bislang unverändert. "Wir sehen derzeit keine außergewöhnliche Entwicklung, weder bei der Rückzahlung von Darlehen noch bei der Inanspruchnahme von Dispokrediten", sagte Sparkassen-Präsident Helmut Schleweis der Deutschen Presse-Agentur. "Die Sparquote wächst derzeit noch. Die Menschen treffen mehr Vorsorge. Bestimmte Ausgaben, zum Beispiel für Reisen werden, in der Pandemie zurückgestellt", erläuterte Schleweis.

Finanzinstitute konnten Kunden, die wegen der Krise in Not geraten sind, vom 1. April an die Zahlung von Zins, Tilgung oder Rückzahlung von Krediten für drei Monate stunden. Schleweis zufolge gewährten Sparkassen teilweise eine längere Frist von sechs bis neun Monaten. Insgesamt ermöglichten die Sparkassen bis Ende Juli 367 000 Kunden einen Zahlungsaufschub, davon 198 649 Privatkunden und 180 005 Gewerbekunden.

Mittelständische Unternehmen sieht der Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes (DSGV) in der Summe auch für eine längere Durststrecke gerüstet. "Die Krisenresistenz der meisten Firmen ist dank guter Kapitalpolster noch sehr ordentlich", sagte Schleweis. Nach jüngsten Daten des Verbandes liegt die durchschnittliche Eigenkapitalquote bei den mittelständischen Unternehmen bei 39 Prozent. Dazu wertet der DSGV Geschäftsbilanzen und Kreditkennzahlen von mittelständischen Firmenkunden mit einem Jahresumsatz von bis zu 250 Millionen Euro aus. Einige Branchen wie Hotellerie und Gastronomie stünden allerdings deutlich unter Druck.

Zwar rechnet Schleweis im kommenden Jahr mit steigenden Insolvenzzahlen. Das könnten die Sparkassen aber gut verkraften. "Die Sparkassen haben die letzten Jahre, die praktisch ohne Kreditausfälle waren, genutzt, um die Rücklagen immer weiter aufzustocken. Sie sind gerüstet für Ausfälle über das bisherig Maß hinaus." Insgesamt sei die Kreditwirtschaft seit der Finanzkrise 2008 widerstandsfähiger geworden. "Die Finanzinstitute haben mehr Eigenkapital und die Regulierung hat einiges bewirkt, dass Banken widerstandsfähiger geworden sind".

Mit einem steilen Aufschwung nach dem Konjunkturabsturz in der Corona-Krise - ein sogenanntes V-Szenario - rechnet Schleweis eher nicht. Er erwartet, dass es langsam wieder aufwärts geht, "also eher ein breites U. Ich gehe davon aus, dass wir noch nicht am Ende sind."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Wirtschaftsministerium will Warenverkehr länger absichern. BERLIN - Das Bundeswirtschaftsministerium strebt eine Verlängerung des Schutzschirms für Warenkreditversicherer an. Eine Sprecherin des Wirtschaftsministeriums bestätigte die Pläne am Freitag, nachdem zunächst die Deutsche Verkehrs-Zeitung darüber berichtet hatte. Das Ministerium stehe in Verhandlungen mit Warenkreditversicherern über eine Verlängerung von Garantien bis zum 30. Juni 2021. Nach jetzigem Stand laufen diese Ende des Jahres aus. Wirtschaftsministerium will Warenverkehr länger absichern (Wirtschaft, 23.10.2020 - 11:44) weiterlesen...

Flughäfen fordern schnelle Corona-Hilfen. BERLIN/FRANKFURT - Die Flughäfen in Deutschland haben ihre Forderung nach staatlichen Corona-Hilfen erneuert. Im Vorfeld des Luftverkehrsgipfels am 6. November im Bundesverkehrsministerium betonte der Verband ADV am Freitag die volkswirtschaftliche Bedeutung der Flughäfen. Die Bruttowertschöpfung betrage pro Jahr rund 27 Milliarden Euro. Die Infrastruktur-Einrichtungen seien unverzichtbarer Wachstumsgeber sowie Garant für gleichwertige Lebensverhältnisse in den Regionen, erklärte ADV-Hauptgeschäftsführer Ralph Beisel in Berlin. Flughäfen fordern schnelle Corona-Hilfen (Boerse, 23.10.2020 - 10:34) weiterlesen...

AvP-Insolvenz: Tausende Apotheken dürften viel Geld verlieren. Der vorläufige Insolvenzverwalter Jan-Philipp Hoos teilte am Donnerstag mit, bei einem Großteil der Verträge habe er derzeit "erhebliche Zweifel, dass die betreffenden Apothekerinnen und Apotheker aussonderungsberechtigt sind". Das heißt: Geld, das für die Apotheken bestimmt ist, würde nicht überwiesen, sondern in die Insolvenzmasse fließen. Im Insolvenzverfahren müssten sich die Apotheken neben anderen Gläubigern - etwa Banken - einreihen und bekämen nur einen Teil ihres Geldes zurück. Zuvor hatte die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" berichtet. DÜSSELDORF - Tausende Apotheken, die mit dem insolventen Rezeptabrechner AvP Geschäfte gemacht haben, müssen sich auf hohe finanzielle Ausfälle einstellen. (Boerse, 22.10.2020 - 14:28) weiterlesen...

Versicherung muss Gasthaus für Corona-Schließung entschädigen. Das Landgericht München I sprach der Gaststätte Emmeramsmühle am Donnerstag gut 427 000 Euro zu. Damit gab es der Klage des Wirts gegen die Haftpflichtkasse statt. MÜNCHEN - In der Klagewelle um die Kosten für Gaststätten, die wegen der Corona-Pandemie schließen mussten, hat ein weiterer Wirt gegen seine Versicherung gewonnen. (Boerse, 22.10.2020 - 13:43) weiterlesen...

Condor kann Schutzschirm verlassen - Gläubiger stimmen zu. Die Gläubiger der Fluggesellschaft stimmten am Donnerstag in Frankfurt mehrheitlich dem Vorschlag des Sachwalters Lucas Flöther zu, das Schutzschirmverfahren nach erfolgter Sanierung zu beenden. Das teilte das Unternehmen selbst nach dem Termin des Amtsgerichts Frankfurt mit. FRANKFURT - Der Ferienflieger Condor kann in eine eigenständige Zukunft starten. (Boerse, 22.10.2020 - 13:26) weiterlesen...

E-Bike-Abo-Anbieter Dance sammelt 15 Millionen Euro für Ausbau. Investor ist eine von Holtzbrinck Ventures angeführte Gruppe von Risikokapitalgebern, teilte Dance am Donnerstag in Berlin mit. BERLIN - Das Berliner Start-up-Unternehmen Dance, das E-Bikes im Abo vermietet, hat drei Monate nach seiner Gründung in einer ersten Finanzierungsrunde 15 Millionen Euro eingesammelt. (Boerse, 22.10.2020 - 09:15) weiterlesen...