Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Biontech, US09075V1026

BERLIN - Die Zahl der Corona-Neuinfektionen in Deutschland hat einen neuen Höchststand erreicht.

20.11.2020 - 20:14:25

Höchstwert bei Corona-Neuinfektionen - Hoffnung auf Impfstoff. Am Freitag meldeten die Gesundheitsämter dem Robert Koch-Institut (RKI) 23 648 neue Corona-Infektionen binnen 24 Stunden. Im Vergleich zum Vortag stieg die Zahl der neu gemeldeten Fälle damit um gut 1000. Der bisherige Spitzenwert war mit 23 542 verzeichneten Fällen am Freitag vor einer Woche registriert worden. Hoffnung machten aber das Mainzer Unternehmen Biontech und der US-Pharmariese Pfizer . Sie teilten mit, dass sie noch am Freitag in den USA eine Notfallzulassung für ihren Corona-Impfstoff beantragen wollten.

Das sogenannte Sieben-Tage-R lag laut RKI-Lagebericht vom Freitagabend bei 1,05 (Vortag: 0,99). Das heißt, dass 100 Infizierte rechnerisch 105 weitere Menschen anstecken. Der Wert bildet jeweils das Infektionsgeschehen vor 8 bis 16 Tagen ab. Liegt er für längere Zeit unter 1, flaut das Infektionsgeschehen ab

Auf den Intensivstationen, wo sich die Entwicklung der Neuinfektionen erst zeitverzögert bemerkbar macht, ist derzeit keine Entspannung spürbar. Nach Daten der Deutschen Interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (Divi) stieg die Zahl der Patienten auf 3615, davon wurden 58 Prozent beatmet (Stand: 20.11., 12.19 Uhr). Am Vortag waren es 3588 Patienten.

Regierungssprecher Steffen Seibert zeigte sich angesichts der aktuellen Werte besorgt. Die Zahl der belegten Betten in den Intensivstationen und die Zahl der Patienten, die künstlich beatmet werden müssten, seien schon jetzt deutlich höher als im Frühjahr, sagte Seibert am Freitag in der Bundespressekonferenz. Jeden Tag würden 250 Menschen in Deutschland ihr Leben wegen der Krankheit verlieren. "Das ist etwas, woran wir mehr denken sollten, und womit wir uns eigentlich keine Minute abfinden dürfen." Wenn man zu spät reagiere, laufe man Gefahr, dass sich die Krankenhäuser und Intensivstationen weiter mit Patienten füllten.

Laut RKI stieg die Zahl der Todesfälle im Zusammenhang mit dem Virus bis Freitag um 260 auf insgesamt 13 630. Die Zahl der nachgewiesenen Infektionen mit Sars-CoV-2 liegt seit Beginn der Pandemie demnach insgesamt in Deutschland bei 879 564 (Stand: 20.11., 00.00 Uhr).

Unterdessen kündigten das Mainzer Unternehmen Biontech und der US-Pharmariese Pfizer an, noch am Freitag eine Notfallzulassung bei der US-Arzneimittelbehörde FDA für ihren Corona-Impfstoff zu beantragen. Das berichteten beide Firmen in einer gemeinsamen Mitteilung. Die Lieferung des Impfstoffs namens BNT162b2 könnte Ende dieses Jahres beginnen, sollte es eine Genehmigung geben, hatte Biontech bereits mitgeteilt. Biontech und Pfizer sind die ersten westlichen Hersteller, die vielversprechende Studienergebnisse veröffentlicht haben und eine Notfallzulassung bei der FDA beantragen wollen.

Zuvor hatten die Unternehmen bekanntgegeben, dass die Impfung einen 95-prozentigen Schutz vor der Krankheit Covid-19 biete. Das Vakzin funktioniere über alle Altersgruppen und andere demografische Unterschiede hinweg ähnlich gut und zeige praktisch keine ernsten Nebenwirkungen, hatten die Firmen nach Abschluss letzter Analysen mitgeteilt.

Die FDA muss den Antrag dann noch prüfen. Wie lange das dauern könnte, war zunächst unklar. US-Experten zeigten sich aber zuversichtlich, dass es noch in diesem Jahr ein Ergebnis der Prüfung geben könnte.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Verzögerungen bei Impfstoffen: EU erhöht Druck auf Hersteller. "Wir erwarten, dass die von den Pharmaunternehmen bestätigten Verträge eingehalten werden", sagte Michel am Sonntag dem französischen Sender Europe 1. Um die Einhaltung der Verträge zu gewährleisten, könne die EU auch "juristische Mittel" nutzen. BRÜSSEL - EU-Ratspräsident Charles Michel hat die Hersteller von Corona-Impfstoffen angesichts von Lieferverzögerungen vor möglichen Konsequenzen gewarnt. (Boerse, 24.01.2021 - 13:07) weiterlesen...

Italiens Regierungschef kritisiert Impfstoff-Hersteller. Er nannte Reduzierungen bei Pfizer/Biontech und Astrazeneca besorgniserregend. Auf Facebook schrieb Conte am Samstagabend: "Diese Verlangsamungen der Lieferungen stellen schwere Vertragsverletzungen dar, die in Italien und anderen europäischen Ländern enorme Schäden verursachen (...)". Es gebe "direkte Auswirkungen auf das Leben und die Gesundheit der Bürger" sowie auf Italiens von der Pandemie stark angegriffene Wirtschaft. ROM - Wegen der verzögerten und verringerten Corona-Impfstoff-Lieferungen hat Italiens Ministerpräsident Giuseppe Conte die Hersteller öffentlich scharf angegriffen. (Boerse, 24.01.2021 - 12:06) weiterlesen...

Forderungen nach Lockdown-Ende Mitte Februar werden lauter. BERLIN - Kaum sind die Einschränkungen im Kampf gegen die Corona-Pandemie verlängert und verschärft worden, beginnt die Diskussion über ein Ende des Lockdowns. Der Vizevorsitzende der Unionsbundestagsfraktion, Georg Nüßlein, fordert, die bestehenden Maßnahmen nach Ende der Befristung bis zum 14. Februar definitiv zu beenden. "Es ist wegen der massiven Auswirkungen nicht verantwortbar, solange einen flächendeckenden Lockdown zu verordnen, bis die Inzidenz-Zahl unter 50 oder unter 35 sinkt", sagte der CSU-Politiker der "Augsburger Allgemeinen" (Samstag). "Wenn nicht in den nächsten Wochen noch etwas passiert, was wir jetzt nicht vorhersehen können, also beispielsweise eine massive Ausbreitung von mutierten Viren, dann müssen wir spätestens ab Mitte Februar einen anderen Weg gehen als den bisherigen." Forderungen nach Lockdown-Ende Mitte Februar werden lauter (Wirtschaft, 24.01.2021 - 09:34) weiterlesen...

Spahn: Im Februar mindestens drei Millionen Impfdosen von Astrazeneca. Das sei "leider weniger, als erwartet war", sagte der CDU-Politiker der "Bild am Sonntag". Er traf die Aussage unter der Voraussetzung, dass der Impfstoff von Astrazeneca wie erwartet Ende Januar in der EU zugelassen wird. Es zeige sich einmal mehr, dass die Produktion von Impfstoffen deutlich komplexer sei, als manche Überschrift vermuten lasse, sagte er. BERLIN - Wegen verringerter Lieferzusagen des Impfstoffherstellers Astrazeneca an die EU rechnet Gesundheitsminister Jens Spahn für Deutschland "im Februar mit mindestens drei Millionen Impfdosen". (Boerse, 23.01.2021 - 17:17) weiterlesen...

WHO: Vorvertrag über 40 Millionen Impf-Dosen von Biontech/Pfizer. Die Impf-Initiative Covax habe einen Vorvertrag über bis zu 40 Millionen Dosen des Impfstoffs von Biontech /Pfizer abgeschlossen, sagte WHO-Generaldirektor Tedros Adhanom Ghebreyesus am Freitag in Genf. Der Impfstoff werde zu einem gemeinnützigen Preis zur Verfügung gestellt, fügte Pfizer-Chef Albert Bourla hinzu. GENF - Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) ist nach langem Ringen nun zuversichtlich, dass im Februar mit der Verteilung von Impfstoffen auch an die ärmeren Länder begonnen werden kann. (Boerse, 22.01.2021 - 19:35) weiterlesen...

Stiftung Patientenschutz kritisiert zu laxe Pharma-Verträge. "Es geht da um ein knallhartes Geschäft", sagte Vorstand Eugen Brysch am Donnerstag der Deutschen Presse-Agentur. Nicht nur das bevölkerungsreichste Bundesland NRW und Deutschland, sondern ganz Europa sei überrascht worden, dass der Hersteller Biontech kurzzeitig die Menge drossele. DORTMUND - Nach Lieferschwierigkeiten beim Corona-Impfstoff von Biontech /Pfizer und einem Impf-Stopp in Nordrhein-Westfalen hat die Deutsche Stiftung Patientenschutz die Verträge der Politik mit der Pharmaindustrie als zu lax kritisiert. (Boerse, 21.01.2021 - 13:10) weiterlesen...