Transport, Verkehr

BERLIN - Die weltweite Versorgungslage bei dem für den Auto- und Flugzeugbau dringend benötigten Metall Magnesium wird nach Einschätzung der Deutschen Rohstoffagentur (Dera) mindestens bis zum Jahresende angespannt bleiben.

29.10.2021 - 13:28:30

Rohstoffagentur: Versorgungslage bei Magnesium bleibt angespannt. Grund dafür sei der Rückgang der chinesischen Magnesium-Exporte, berichtete die Dera am Freitag.

China ist mit einem Marktanteil von 85 Prozent Weltmarktführer. Doch gingen die Ausfuhren nach Angaben der chinesischen Zollbehörde im September um 25 Prozent gegenüber dem Vormonat zurück. Die Kürzungen in der Magnesium-Produktion hätten dazu geführt, dass der Preis im September auf ein Allzeithoch geklettert sei, berichtete die Rohstoffagentur. In Deutschland sind unter anderem die Auto-, Verpackungs- und Bauindustrie betroffen.

Hintergrund des sinkenden Exports sind laut Dera Produktionskürzungen vor allem in der Provinz Shaanxi, dem Zentrum der Magnesium-Produktion in China. Aufgrund staatlicher Vorgaben musste die Provinz ihren Energieverbrauch stark verringern. Da für die Produktion besonders viel Energie gebraucht wird, kam es hier zu starken Kürzungen, die nun zu einem Versorgungsengpass führen.

Auch wenn sich die Lage auf dem chinesischen Markt zuletzt etwas verbessert hat, rechnet die Dera mit einer angespannten Versorgungslage bis mindestens zum Jahresende. "Derzeit ist das Produktionsvolumen in China für die nächsten Monate kaum abschätzbar. Inwiefern und wie viel Magnesium-Metall für den Export zur Verfügung stehen wird, bleibt abzuwarten", erklärte die China-Expertin der Dera, Yun Schüler-Zhou. Vor allem gegen Ende des Jahres könne sich die Situation verschärfen, wenn es darum gehe, die Energieverbrauchsziele für das letzte Quartal zu erreichen.

Die Wirtschaftsvereinigung Metalle hatte Mitte Oktober vor Lieferengpässen bei Magnesium gewarnt und an die Bundesregierung appelliert, "dringend diplomatische Gespräche mit China einzuleiten", um die Versorgung der deutschen Industrie sicherzustellen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

WDH/IPO/ROUNDUP: Intel kündigt Börsengang von Fahrassistenz-Tochter Mobileye an (Technische Wiederholung) (Boerse, 07.12.2021 - 18:12) weiterlesen...

IPO/ROUNDUP: Intel kündigt Börsengang von Fahrassistenz-Tochter Mobileye an. Als Termin wird die Jahresmitte 2022 angepeilt. Der Konzern sehe in dem Börsengang eine Möglichkeit, Mobileye voranzubringen, sagte Intel-Chef Pat Gelsinger am Dienstag im TV-Sender CNBC. Intel will nach dem Börsengang Mehrheitseigner bei dem Entwickler von Technologien zum autonomen Fahren bleiben. SANTA CLARA - Der Chip-Riese Intel will seine israelische Fahrassistenz-Tochter Mobileye an die Börse bringen. (Boerse, 07.12.2021 - 17:48) weiterlesen...

Spahn rechnet nicht mit neuen Corona-Reisebeschränkungen in der EU. "Dass es innerhalb der Europäischen Union zu Reisebeschränkungen kommt, das sehe ich heute nicht", sagte der CDU-Politiker am Dienstag am Rande eines Treffens mit EU-Kollegen in Brüssel. Dies halte er auch nicht für notwendig. BRÜSSEL - Neue Reisebeschränkungen innerhalb der EU sind nach Einschätzung des scheidenden Bundesgesundheitsministers Jens Spahn angesichts der vierten Corona-Welle nicht zu erwarten. (Wirtschaft, 07.12.2021 - 13:16) weiterlesen...

Verhandlung um Millionen-Hilfe für Condor geht in die heiße Phase. Am Dienstag startete das mündliche Verfahren um die deutsche Rettungsbeihilfe in Höhe von 380 Millionen Euro für die Charterfluglinie Condor, wie ein Gerichtssprecher bestätigte. Im Oktober 2019 - also noch vor der Corona-Pandemie - hatte die EU-Kommission die Geldspritze genehmigt. Die vorgesehenen Mittel der Staatsbank KfW verzerrten den Wettbewerb in der EU nicht übermäßig, so die damalige Begründung. LUXEMBURG - Ein Verfahren um eine millionenschwere Geldspritze für die Fluglinie Condor am Gericht der Europäischen Union geht in die entscheidende Phase. (Boerse, 07.12.2021 - 12:20) weiterlesen...

Umfrage: Drei von vier Händlern fürchten Überlastung der Paketdienste. Das geht aus einer am Dienstag veröffentlichten Umfrage des Händlerbundes hervor. Engpässe im logistischen Bereich waren damit auch 2021 die größte Sorge der Händler in der wichtigsten Verkaufszeit des Jahres. LEIPZIG - Drei Viertel der Onlinehändler (74 Prozent) befürchten in diesem Weihnachtsgeschäft eine Überlastung der Paketdienste. (Boerse, 07.12.2021 - 11:43) weiterlesen...

Flugsicherung: Mehr Zwischenfälle mit Drohnen als vor Corona-Krise. Die Deutsche Flugsicherung (DFS) registrierte in den ersten elf Monaten bereits 127 Behinderungen des weiterhin reduzierten Flugverkehrs, wie sie am Dienstag in Langen bei Frankfurt berichtete. Das waren deutlich mehr als 2020, als im Gesamtjahr nur 92 unbemannte Fluggeräte in der Nähe von Verkehrsmaschinen oder Flughäfen gesichtet wurden. 2019 hatte es im Gesamtjahr 125 Drohnenalarme gegeben. Den Rekord markiert weiterhin das Jahr 2018 mit 158 Zwischenfällen. LANGEN - Im deutschen Luftraum hat es im laufenden Jahr bereits mehr Zwischenfälle mit Drohnen gegeben als im gesamten Vorkrisenjahr 2019. (Boerse, 07.12.2021 - 11:39) weiterlesen...