Medien, Deutschland

BERLIN - Die Wahl eines Interims-Intendanten beim Rundfunk Berlin-Brandenburg (RBB) durch den Rundfunkrat soll "schnellstmöglich" erfolgen.

25.08.2022 - 20:04:58

Rundfunkrat: Wahl von Interims-Intendanten für RBB 'schnellstmöglich'. Das sagte der amtierende Rundfunkratsvorsitzende, Dieter Pienkny, am Donnerstag in Berlin. Theoretisch könne er sich vorstellen, dass die Wahl in einer Sondersitzung bereits in der nächsten Woche stattfinden könnte. Das hänge allerdings davon ab, wie die Suche laufe.

Ein Gremium aus den Spitzen der RBB-Kontrollgremien Verwaltungsrat und Rundfunkrat sowie je ein Mitglied der Personalrat- und der Freienvertretung soll zügig einen oder mehrere Personalvorschläge erarbeiten. Von einer öffentlichen Ausschreibung wird wegen des damit einhergehenden Zeitverzugs abgesehen.

Pienkny nannte unter anderem Staatsferne und Integrität als wichtige Kriterien für den Interims-Chef. Er gehe davon aus, dass es Kandidaten geben könnte, die nicht mehr aktiv im Berufsleben stehen. Der Interims-Chef soll höchstens ein Jahr im Amt bleiben, bis ein neuer Intendant oder eine neue Intendantin feststeht.

Am nächsten Dienstag kommt indes der Verwaltungsrat - also das Kontrollgremium für das operative Geschäft der RBB-Geschäftsleitung - erneut zusammen, wie Pienkny weiter sagte.

Ein Interims-Chef wird gesucht, weil die aktuelle RBB-Geschäftsleitung rund um die fristlos entlassene Intendantin Patricia Schlesinger bei der Aufarbeitung des Vetternwirtschaft-Skandals in der Kritik steht. Der Verwaltungsrat hatte ein Interims-Management gefordert. Die ARD-Intendanten und

-Intendantinnen hatten am Wochenende sogar mitgeteilt, dass sie das

Vertrauen in die RBB-Führung verloren haben.

Der Rundfunkrat stützte sich bei seiner Entscheidung zum Ablauf der Wahl eines Interims-Intendanten auf eine entsprechende Einschätzung der Rechtsaufsicht, die derzeit das Land Brandenburg innehat.

Auf der Tagesordnung am Donnerstag stand unter anderem der Punkt "Krisenmanagement - Zukunft der Geschäftsleitung". Zu Beginn gab es eine längere Diskussion darüber, ob die Sitzung öffentlich sein sollte - schließlich wurde die Öffentlichkeit ausgeschlossen. Zur Rundfunkratssitzung erschien auch die Juristische Direktorin Susann Lange, die Teil des Führungszirkels ist. Verwaltungsratsmitglieder waren ebenfalls da.

Mitarbeiter des RBB hatten zuvor in einer Resolution ein Mitspracherecht bei der Benennung einer Interims-Spitze und eines künftigen Intendanten gefordert. Das solle auch im RBB-Staatsvertrag festgehalten werden.

Ex-Intendatin Schlesinger sieht sich seit Ende Juni durch Berichte vor allem des Online-Mediums "Business Insider" zahlreichen Vorwürfen ausgesetzt. Sie war seit Jahresbeginn ARD-Vorsitzende und seit 2016 RBB-Intendantin. Von beiden Ämtern trat sie zurück.

Im Zentrum des Skandals steht neben Schlesinger auch der zurückgetretene RBB-Verwaltungsratschef Wolf-Dieter Wolf. Beide wiesen die gegen sie gerichteten Vorwürfe zurück. Es geht unter anderem um umstrittene Beraterverträge für ein RBB-Bauprojekt, um Abstimmungen zwischen beiden zum Gehalt und um Boni für Schlesinger.

Außerdem geht es um Aufträge für ihren Ehemann, den Ex-"Spiegel"-Journalisten Gerhard Spörl, bei der Messe Berlin - wo Wolf bis vor kurzem in Personalunion auch Chefaufseher war. Gegen alle drei ermittelt die Generalstaatsanwaltschaft Berlin wegen des Verdachts der Untreue und der Vorteilsannahme. Es gilt die Unschuldsvermutung. Es läuft zudem eine externe Untersuchung einer Anwaltskanzlei. Ergebnisse gibt es noch nicht.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

In Deutschland Sorge um Arte-Finanzierung - Frankreich beruhigt. Mit der Bitte um eine unabhängige, langfristige und bedarfsgerechte Finanzierung habe sie sich an Frankreichs Präsidenten Emmanuel Macron gewandt, sagte die Vorsitzende des Fernsehrats des Arte-Gesellschafters ZDF, Marlehn Thieme, bei einer Sitzung des Gremiums am Freitag in Mainz. MAINZ/PARIS - Nach der Abschaffung der Rundfunkgebühren in Frankreich gibt es in Deutschland Sorge um die Finanzierung des deutsch-französischen Kultursenders Arte. (Boerse, 23.09.2022 - 18:29) weiterlesen...

NDR erwägt Bestandsaufnahme im gesamten Sender zur Unternehmenskultur. Darüber werde in der Geschäftsführung diskutiert, sagte Intendant Joachim Knuth am Freitag in der Rundfunkratssitzung in Hamburg. HAMBURG - Inmitten noch ungeklärter Vorwürfe beim Norddeutschen Rundfunk (NDR) an den Standorten Kiel und Hamburg erwägt die Geschäftsleitung im gesamten Sender eine Bestandsaufnahme zur Unternehmenskultur. (Boerse, 23.09.2022 - 17:38) weiterlesen...

Kreml beklagt Hysterie nach Mobilmachung - Nachbesserungen. Zugleich schloss sie Reservisten mit bestimmten Berufen von der Zwangsrekrutierung aus. So würden etwa IT-Spezialisten, Experten zur Sicherung des Finanzsystems oder auch Mitarbeiter der Massenmedien, die zu den "systemerhaltenden" Berufen gehörten, nicht eingezogen, teilte das Verteidigungsministerium in Moskau am Freitag mit. MOSKAU - Nach dem Befehl von Kremlchef Wladimir Putin zur Teilmobilmachung für den Krieg in der Ukraine hat die Führung in Moskau "Hysterie" im Land beklagt. (Boerse, 23.09.2022 - 16:22) weiterlesen...

Oberster Rechnungshof mahnt BR: 'Weiteres Sparen dringend nötig'. "Trotz der bisherigen Sparmaßnahmen werden die finanziellen Reserven des BR bis Ende 2024 weitgehend aufgebraucht sein", warnte der ORH am Freitag in München. Bayerns höchste Finanzprüfer rügten zudem, dass die ARD-Anstalt beim Einsatz externer Berater vielfach gegen eigene Regeln zur Vergabe von Aufträgen verstoße. MÜNCHEN - Der Bayerische Rundfunk (BR) muss nach Ansicht des Obersten Rechnungshofes (ORH) im Freistaat dringend zusätzlich sparen. (Boerse, 23.09.2022 - 15:29) weiterlesen...

WDH/Intendant Gniffke zu ARD-Krise: 'Vorwürfe wiegen schwer' (Im 1. (Boerse, 23.09.2022 - 13:34) weiterlesen...

ARD-Krimi 'Borchert und die dunklen Schatten' gewinnt Quoten-Rennen. 7,1 Millionen Zuschauerinnen und Zuschauer wollten den Film um 20.15 Uhr sehen - das entspricht einem Marktanteil von 28,0 Prozent. Im ZDF schalteten zur selben Zeit 2,64 Millionen Menschen für die Komödie "Annie und das geteilte Glück" den Fernseher an (10,4 Prozent). "The Voice of Germany" lockte zur Primetime 1,94 Millionen vor den Bildschirm (8,3 Prozent). BERLIN - Die ARD hat mit ihrem Krimi "Borchert und die dunklen Schatten" am Donnerstagabend das Rennen um die Einschaltquoten mit großem Abstand für sich entschieden. (Boerse, 23.09.2022 - 13:08) weiterlesen...