Siemens Energy, DE000ENER6Y0

BERLIN - Die von der EU-Kommission vorgeschlagenen Bedingungen für die Einstufung von Investitionen in Gaskraftwerke als klimafreundlich stoßen auf Skepsis in der Branche.

03.01.2022 - 13:43:27

Verband: EU-Vorgaben würden Investitionen in Gaskraftwerke erschweren. "Die Taxonomiekriterien für neue Gaskraftwerke erschweren das Erreichen der energie- und klimapolitischen Ziele bis 2030, zumindest werden sie die Zielerreichung erheblich verteuern", sagte der Vorstand des Branchenverbands "Zukunft Gas", Timm Kehler, der Deutschen Presse-Agentur am Montag.

Ein weiteres Risiko sei, dass die Auflagen nur eingehalten werden könnten, wenn bis 2030 erhebliche Wasserstoffmengen bereitgestellt werden könnten und ein Wasserstoffmarkt geschaffen würde. Auch dafür fehlten bislang die Voraussetzungen, so Kehler.

Nach einem Vorschlag der EU-Kommission sollen Investitionen in neue Gaskraftwerke insbesondere auf Wunsch Deutschlands übergangsweise ebenfalls als grün eingestuft werden können. Dabei soll zum Beispiel relevant sein, wie viel Treibhausgase ausgestoßen werden. Für Anlagen, die nach 2030 genehmigt werden, wären nur noch bis zu 100 Gramm sogenannte CO2-Äquivalente pro Kilowattstunde Energie erlaubt - gerechnet auf den Lebenszyklus. Auch vor allem in Frankreich geplante Investitionen in neue Atomkraftwerke sollen unter bestimmten Bedingungen als grün klassifiziert werden können. Die Bundesregierung und die anderen EU-Staaten müssen sich dazu nun positionieren.

Die Einstufung von Wirtschaftstätigkeiten durch die EU-Kommission soll mehr Geld in nachhaltige Technologien und Unternehmen lenken und so wesentlich zur Klimaneutralität Europas bis 2050 beitragen.

"Deutschland braucht mehr Gaskraftwerke, weil wir aus Kohle und Atom aussteigen", erklärte Kehler. Um die Versorgung zu sichern und die Klimaziele zu erreichen, brauche es bis 2030 rund 30 Milliarden Euro Investitionen in neue Gaskraftwerke. Dazu seien stabile Investitionsbedingungen nötig. Aktuell sei nur ein Bruchteil der erforderlichen Gaskraftwerke in Planung, die Politik müsse mehr Anreize für den den Bau nur Kraftwerke schaffen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Windkraftgeschäft zieht Siemens Energy erneut nach unten. Die in Spanien beheimatete Tochter kämpft weiter mit Lieferkettenproblemen, explodierenden Kosten, Projektverzögerungen und Mängeln mit ihrer neuen Landturbine. Siemens Gamesa musste deswegen gleich zu Beginn des neuen Geschäftsjahres 2021/22 den Ausblick senken. Auch die Mutter Siemens Energy kann deswegen ihre Prognose nicht halten, sie stellt nun auch die Mittelfristziele infrage. ZAMUDIO/MÜNCHEN - Der Windanlagenbauer Siemens Gamesa bleibt das Sorgenkind des Energietechnikkonzerns Siemens Energy . (Boerse, 21.01.2022 - 11:42) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Siemens Gamesa lässt Windkraftbranche und Siemens Energy taumeln FRANKFURT - Die Anleger aus der Windkraftbranche erleben am Freitag nach einer Gewinnwarnung von Siemens Gamesa musste die Ziele für das laufende Geschäftsjahr senken. (Boerse, 21.01.2022 - 11:35) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Oddo BHF senkt Siemens Energy auf 'Neutral' und Ziel auf 23 Euro. Trotz einer guten Geschäftsentwicklung der Sparte Gas & Power sei der Energietechnikkonzern nach der Gewinnwarnung der Windkrafttochter Siemens Gamesa ebenfalls gezwungen, seine Geschäftsjahresziele für 2021/22 zu kappen, schrieb Analystin Delphine Brault in einer am Freitag vorliegenden Studie. Zudem könnte auch der Ausblick für 2022/23 nach unten angepasst werden. FRANKFURT - Die Investmentbank Oddo BHF hat Siemens Energy nach Zahlen und einer Senkung des Ausblicks von "Outperform" auf "Neutral" abgestuft und das Kursziel von 28 auf 23 Euro gesenkt. (Boerse, 21.01.2022 - 08:44) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Berenberg belässt Siemens Energy auf 'Buy' - Ziel 34 Euro. Die beträchtliche Gewinnwarnung der Windkrafttochter Siemens Gamesa, die rund ein Drittel zu den Umsätzen des Energietechnikherstellers beitrage, belaste auch den Mutterkonzern erheblich, schrieb Analyst Philip Buller in einer ersten Reaktion am Freitag. HAMBURG - Die Privatbank Berenberg hat die Einstufung für Siemens Energy nach vorläufigen Zahlen und einer Senkung der Geschäftsjahresziele auf "Buy" mit einem Kursziel von 34 Euro belassen. (Boerse, 21.01.2022 - 08:10) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: JPMorgan lässt Siemens Energy auf 'Neutral' - 'Änderung nötig'. Es müsse sich etwas ändern bei dem Energietechnikhersteller, schrieb Analyst Andreas Willi in einer am Freitag vorliegenden Studie. NEW YORK - Die US-Bank JPMorgan hat die Einstufung für Siemens Energy nach einer Senkung der Geschäftsjahresziele auf "Neutral" mit einem Kursziel von 28 Euro belassen. (Boerse, 21.01.2022 - 07:57) weiterlesen...

Schlechtere Entwicklung bei Siemens Gamesa drückt auf Siemens Energy. Die um Währungsumrechnungs- und Portfolioeffekte bereinigte Umsatzentwicklung zum Vorjahr werde 2022 bei minus zwei bis plus drei Prozent liegen, teilte das Unternehmen am späten Donnerstagabend mit. Bisher war Siemens Energy von minus ein bis plus drei Prozent ausgegangen. MÜNCHEN - Nach enttäuschenden Quartalszahlen seiner Windkraft-Tochter Siemens Gamesa hat auch der Dax-Konzern Siemens Energy seine Erwartungen an das laufende Jahr gesenkt. (Boerse, 20.01.2022 - 22:09) weiterlesen...