Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Versorger

BERLIN - Die von der Bundesregierung zugesagten Finanzhilfen für den Kohleausstieg sind nach Ansicht der betroffenen Bundesländer in Ostdeutschland nicht ausreichend.

11.10.2019 - 11:21:25

Nachbesserungswünsche bei Strukturhilfen für Kohleregionen. Die Ministerpräsidenten von Sachsen, Brandenburg und Sachsen-Anhalt forderten am Freitag im Bundesrat Nachbesserungen am vorliegenden Gesetz. "So wie es derzeit vorliegt, kann es noch nicht bleiben", sagte Sachsens Regierungschef Michael Kretschmer (CDU). Sein nordrhein-westfälischer Amtskollege Armin Laschet (CDU) ließ in der Länderkammer zwar keine Kritik am Kabinettsbeschluss erkennen, mahnte aber beschleunigte Planungsverfahren für die notwendigen Strukturmaßnahmen an.

Ende August hatte die Bundesregierung einen Gesetzentwurf beschlossen, der Milliardenhilfen für die vom Kohleausstieg betroffenen Regionen vorsieht. Bis zum Jahr 2038 sollen in die Lausitz sowie in das Mitteldeutsche und das Rheinische Revier bis zu 40 Milliarden Euro fließen - etwa für neue Verkehrswege und schnelles Internet. Die Strukturhilfen basieren auf den Empfehlungen einer Kommission aus Wirtschaftsvertretern, Gewerkschaftern und Umweltschützern, die die Eckpunkte für den Ausstieg aus der klimaschädlichen Kohleverstromung beschlossen hatten.

Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) ist jedoch "noch nicht mit allem zufrieden, was die Bundesregierung bisher auf den Weg gebracht hat". Er rief die große Koalition auf, die Empfehlungen der Kohlekommission "eins zu eins" umzusetzen. Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Reiner Haseloff (CDU) bemängelte etwa die unklaren Finanzzusagen im Gesetzentwurf: Von den finanziellen Empfehlungen der Kommission werde nur jeder vierte Euro verbindlich zugesagt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Tusk empfiehlt Verlängerung der Brexit-Frist. Dies teilte Tusk am Dienstagabend auf Twitter mit. BRÜSSEL - Nach den Entscheidungen des britischen Unterhauses will EU-Ratspräsident Donald Tusk den 27 bleibenden EU-Staaten eine Verlängerung der Brexit-Frist empfehlen. (Wirtschaft, 22.10.2019 - 22:34) weiterlesen...

Geregelter Brexit wohl nicht bis Halloween (erweiterte Fassung) (Wirtschaft, 22.10.2019 - 22:23) weiterlesen...

Parlament zwingt Johnson zur Brexit-Pause. Er wolle mit der Europäischen Union über eine weitere Verlängerung der Frist verhandeln. Zugleich müsse er aber auch die Vorbereitungen für einen ungeregelten Austritt aus der EU vorantreiben, sagte Johnson am Dienstagabend im Parlament. LONDON - Nach einer heftigen Abstimmungsniederlage im britischen Parlament hat Premier Boris Johnson seine Gesetzgebung zum Brexit-Deal auf Eis gelegt. (Wirtschaft, 22.10.2019 - 21:13) weiterlesen...

Johnson legt Brexit-Gesetzgebung nach Niederlage auf Eis. Er wolle nun die EU um eine weitere Verlängerung bitten, müsse aber auch die Vorbereitungen für einen ungeregelten Austritt aus der EU vorantreiben, sagte Johnson am Dienstag im Parlament. LONDON - Der britische Premierminister Boris Johnson hat nach einer Abstimmungsniederlage seine eigene Gesetzgebung zum Brexit-Deal auf Eis gelegt. (Wirtschaft, 22.10.2019 - 20:43) weiterlesen...

Britisches Unterhaus kippt Johnsons Brexit-Fahrplan. LONDON - Das britische Parlament hat in einer Abstimmung am Dienstag den straffen Brexit-Zeitplan von Premierminister Boris Johnson gekippt. Johnson hatte zuvor angekündigt, dass er für diesen Fall sein gesamtes auf den 31. Oktober ausgerichtetes Paket für einen geregelten EU-Austritt zurückziehen und Neuwahlen anstreben werde. Britisches Unterhaus kippt Johnsons Brexit-Fahrplan (Wirtschaft, 22.10.2019 - 20:37) weiterlesen...

Johnsons Brexit-Gesetz nimmt erste Hürde. Die Abgeordneten votierten in einer ersten Abstimmung für das zwischen Premier Boris Johnson und der EU vereinbarte Paket. Allerdings kommen auf Johnson schon bald weitere Abstimmungen zu, bei denen folgenschwere Niederlagen nicht auszuschließen sind. LONDON - Das britische Parlament hat am Dienstag den Gesetzesrahmen für den Brexit-Deal im Grundsatz gebilligt. (Wirtschaft, 22.10.2019 - 20:29) weiterlesen...