Transport, Verkehr

BERLIN - Die von der Bundesregierung geplanten Maßnahmen zur Überwachung von Diesel-Fahrverboten stoßen im Bundestag auf massive Ablehnung.

17.01.2019 - 22:49:24

Datenschutz-Bedenken im Bundestag gegen geplanten Kennzeichen-Scan. Trotz Nachbesserungen am ursprünglichen Gesetzentwurf äußerten sämtliche Oppositions-Fraktionen bei der ersten Lesung am Donnerstagabend datenschutzschutzrechtliche Bedenken. Die massenhafte Überwachung von Autofahrern wegen einer Ordnungswidrigkeit sei völlig unverhältnismäßig, kritisierte der verkehrspolitische Sprecher der FDP-Fraktion, Oliver Luksic.

Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) will in Fahrverbots-Zonen Nummernschilder automatisch erfassen. Auch Bilder des Fahrzeugs und des Fahrers sind vorgesehen. Anders als ursprünglich geplant sollen die Daten aber nur noch für maximal zwei Wochen gespeichert werden und nicht - wie eigentlich geplant - für sechs Monate.

Trotzdem hält die Kritik an dem Vorhaben unvermindert an. Der nachgebesserte Gesetzentwurf sei nur "ein bisschen weniger schlecht als der erste Versuch", sagte der Grünen-Obmann im Verkehrsausschuss, Stefan Gelbhaar. Ebenso wie Ingrid Remmers von der Linken warb er stattdessen für die Einführung einer blauen Plakette. Der AfD-Abgeordnete Dirk Spaniel wandte sich grundsätzlich gegen Fahrverbote. Dadurch würden Zigtausende Bürger mit ihren Autos aus den Städten ausgesperrt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Netanjahu weist neue Vorwürfe in U-Boot-Affäre entschieden zurück. Netanjahu war in der Affäre zwar mehrmals von der Polizei befragt worden, galt aber nicht als Verdächtiger. Im November hatte die Polizei nach Abschluss von Ermittlungen mitgeteilt, es gebe ausreichend Beweise für Anklagen gegen mehrere Verdächtige, darunter auch ein Vertrauter und Verwandter Netanjahus. Dabei gehe es etwa um mutmaßlichen Betrug, Bestechung und Geldwäsche. JERUSALEM - Israels Regierungschef Benjamin Netanjahu hat am Mittwoch neue Vorwürfe in der Affäre um einen millionenschweren U-Boot-Deal mit Deutschland entschieden zurückgewiesen. (Boerse, 20.03.2019 - 17:24) weiterlesen...

Maas zu Brexit-Verschiebung: 'Überhaupt kein Problem gelöst'. "Mit dem Brief von Theresa May ist überhaupt kein Problem gelöst, allenfalls wird die Lösung des Problems verschoben oder aufgeschoben", sagte der SPD-Politiker am Mittwoch in Berlin. BERLIN - Bundesaußenminister Heiko Maas hat die britische Premierministerin Theresa May aufgefordert, klar zu machen, was sie mit einer Fristverlängerung für den Brexit erreichen will. (Wirtschaft, 20.03.2019 - 17:18) weiterlesen...

Sachsens Kretschmer fordert Beitragsstabilität bei Rundfunkgebühren. "Wir brauchen eine Beitragsstabilität, sonst wird Sachsen dem nicht zustimmen", sagte Kretschmer (CDU) am Mittwoch in Dresden. Er betonte aber auch, dass ARD und ZDF als "Inseln der Verlässlichkeit" in Zeiten von Fake News dringend benötigt würden. "Die Intendanten sind nun letztmalig aufgefordert, eine realistische Kostenschätzung vorzulegen, damit wir zu einem akzeptablen Ergebnis kommen", sagte der CDU-Politiker. Am Donnerstag beraten die Ministerpräsidenten in Berlin unter anderem über die Entwicklung der Rundfunkgebühren. DRESDEN/BERLIN - Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer hat sich gegen einen höheren Rundfunkbeitrag ausgesprochen. (Boerse, 20.03.2019 - 17:00) weiterlesen...

CDU-Vorsitzende: Union muss offensiver beim Klimaschutz werden. "Die alte Schlachtordnung - die einen für Klimaschutz und die anderen dagegen - machen wir nicht länger mit. Das wird nicht allen in der Partei gefallen", sagte Kramp-Karrenbauer der Wochenzeitung "Zeit" (Donnerstag). Es sei richtig, dass die Union beim Klimaschutz offensiver werden müsse. Sie fügte an, man könne das Klima nicht schützen, ohne dass es die Menschen merkten. BERLIN - Die CDU-Vorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer hat mehr Engagement ihrer Partei in der Klimapolitik angekündigt. (Boerse, 20.03.2019 - 16:39) weiterlesen...

Brexit: Frankreich droht bei Verschiebung mit Veto. Außenminister Jean-Yves Le Drian sagte am Mittwoch in der Pariser Nationalversammlung, falls die britische Premierministerin Theresa May beim EU-Gipfel nicht "ausreichende Garantien" für die Glaubwürdigkeit ihrer Strategie vorlege, würde Frankreich einen EU-Austritt Großbritanniens ohne Abkommen vorziehen. PARIS - Im Tauziehen um eine Verschiebung des Brexits droht Frankreich mit einem Veto. (Wirtschaft, 20.03.2019 - 16:38) weiterlesen...

Seehofer zufrieden mit geplantem Etat für das Innenministerium. "Die heute im Kabinett beschlossenen Eckwerte sind für das BMI ein gutes Ergebnis", erklärte er am Mittwoch. Sein Ministerium solle in nahezu allen Politikfeldern zusätzliche Mittel erhalten, vom Sicherheits- und Migrationsbereich bis hin zu Bauen und Sport. Der Etat soll gegenüber der bisherigen Finanzplanung um rund 1,4 Milliarden wachsen und erstmals mehr als 16 Milliarden Euro umfassen. Mehrere andere Unions-Minister hatten sich zuvor kritisch zu den Haushalts-Eckpunkten von Finanzminister Olaf Scholz (SPD) geäußert. BERLIN - Mehr Geld für die Bundespolizei, für Integrationskurse und Digitalisierung: Innenminister Horst Seehofer (CSU) hat sich zufrieden mit dem geplanten Etat seines Ressorts für 2020 gezeigt. (Wirtschaft, 20.03.2019 - 16:05) weiterlesen...