Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Produktion, Absatz

BERLIN - Die von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) geplante Reform der Notfallversorgung nimmt einem Medienbericht zufolge Gestalt an.

22.07.2019 - 05:28:25

Presse: Spahn legt Gesetzentwurf zu Reform der Notfallversorgung vor. Nachdem Spahn bereits Mitte Dezember 2018 Grundzüge vorgestellt hatte, liege nun ein Gesetzentwurf vor, berichteten die Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Montag).

"Derzeit sind die Notaufnahmen der Krankenhäuser zu häufig überlaufen, weil unter den Patienten auch solche sind, denen andernorts besser geholfen werden könnte", begründete Spahn gegenüber den Funke-Zeitungen die Notwendigkeit der Reform. Dadurch seien die Wartezeiten für Patienten, die dringend auf die Hilfe in der Notfallambulanz angewiesen seien, "oft zu lang". Es handele sich um eine "Reform, die an der Wurzel ansetzt", sagte der CDU-Politiker. Sie erfordere möglicherweise sogar eine Änderung des Grundgesetzes.

Dem Gesetzentwurf zufolge sollen nach Funke-Angaben die Nummer 112 für den Rettungsdienst und die Nummer 116 117, unter der die Terminservicestellen der niedergelassenen Ärzte zu erreichen sind, faktisch zusammengeschaltet werden. Dort sollen Patienten demnach eine erste Einschätzung bekommen, ob ihnen in einer Klinik oder bei einem ambulanten Arzt am besten geholfen werden kann. Der Gesetzentwurf spreche von der "zentralen Lotsenfunktion" der Notfallleitstellen, hieß es.

Wenn Patienten in Krankenhäuser gingen, solle es bundesweit "Integrierte Notfallzentren" (INZ) geben, die von den Kliniken und den Kassenärztlichen Vereinigungen gemeinsam betrieben würden. Patienten sollten dort entweder sofort in die Notaufnahme geschickt oder ambulant weiterbehandelt werden. Die Notfallzentren sollten dem Gesetzentwurf zufolge "jederzeit zugänglich" und "räumlich derart in ein Krankenhaus eingebunden" sein, dass sie von den Patienten "als erste Anlaufstelle im Notfall wahrgenommen werden".

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Dritte Nacht mit schweren Krawallen in Barcelona - Autos angezündet. Mehrere Autos sowie Barrikaden und Blumenkästen seien in Brand gesetzt worden, berichtete das spanische Fernsehen. BARCELONA - In Barcelona ist es am Mittwochabend erneut zu schweren Ausschreitungen von katalanischen Unabhängigkeitsbefürwortern gekommen. (Wirtschaft, 16.10.2019 - 23:19) weiterlesen...

Chinesische Diplomaten müssen offizielle Treffen in USA vorab melden. Das gab das US-Außenministerium am Mittwoch in Washington bekannt. Die chinesische Seite müsse nicht um Erlaubnis für solche Treffen fragen, ihr Zugang werde in keiner Weise eingeschränkt, betonte ein ranghoher Beamter aus dem US-Außenministerium. Es gehe lediglich um eine Benachrichtigung. WASHINGTON - Die US-Regierung verlangt ab sofort von chinesischen Diplomaten eine Vorab-Benachrichtigung bei Treffen mit staatlichen Vertretern oder offiziellen Besuchen in Bildungs- und Forschungseinrichtungen in den USA. (Wirtschaft, 16.10.2019 - 22:00) weiterlesen...

Barnier: Brexit-Einigung in wichtigen Punkten. EU-Unterhändler Michel Barnier sagte nach Angaben von Diplomaten am Abend bei einem EU-Treffen, es herrsche auf Expertenebene Einigkeit über die Zollregelung für Nordirland, die Mitspracherechte der nordirischen Volksvertretung und es gäbe britische Zusagen, EU-Umwelt- und Sozialstandards nicht zu unterbieten. Nicht geklärt war indes die Zusammenarbeit bei der Umsatz- beziehungsweise Mehrwertsteuer. BRÜSSEL - Im Brexit-Streit haben die Unterhändler Großbritanniens und der Europäische Union am Mittwoch wichtige Punkte geklärt - aber noch nicht alle. (Wirtschaft, 16.10.2019 - 21:49) weiterlesen...

Medien: Brexit-Lösung nicht mehr am Mittwochabend. Die Verhandlungen zwischen London und Brüssel hatten sich verzögert; eigentlich sollten sie schon am Mittwochvormittag abgeschlossen sein. LONDON/BRÜSSEL - Die britische Regierung erwartet Medienberichten zufolge für Mittwochabend keine Gesamteinigung auf einen Brexit-Deal mehr. (Wirtschaft, 16.10.2019 - 21:08) weiterlesen...

Merkel: Wunsch Macrons nach Reform des Beitrittsprozesses berechtigt. Nach Ansicht beider Seiten bräuchten die Länder des westlichen Balkans eine solche Perspektive, sagte Merkel am Mittwoch in Toulouse bei einem Treffen mit Frankreichs Präsident Emmanuel Macron. Sie unterstütze aber auch den Wunsch Frankreichs nach einer Reform des Beitrittsprozesses. Dieser müsse transparenter und reversibel gemacht werden. TOULOUSE - Kanzlerin Angela Merkel hat Darstellungen relativiert, zwischen Deutschland und Frankreich bestünden erhebliche Differenzen mit Blick auf Beitrittsperspektiven für Albanien und Nordmazedonien. (Wirtschaft, 16.10.2019 - 20:17) weiterlesen...

Macron: Berlin und Paris einigen sich auf Regeln für Rüstungsexporte. Es gebe dazu eine "wichtige Vereinbarung", die rechtlich bindend sei, teilte Frankreichs Staatschef Emmanuel Macron am Mittwoch in Toulouse nach Abschluss des Deutsch-Französischen Ministerrates mit. TOULOUSE - Nach einem langen Ringen haben sich Berlin und Paris auf gemeinsame Regeln für Rüstungsexporte geeinigt. (Boerse, 16.10.2019 - 19:50) weiterlesen...