Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Einzelhandel, Konsumgüter

BERLIN - Die Vizepräsidentin des EU-Parlaments, Katarina Barley, sieht kaum Chancen für ein Handelsabkommen der EU mit Großbritannien, das über einen Minimalkonsens hinausgeht.

17.10.2020 - 11:36:24

Barley hält nur Minimalkonsens über Post-Brexit-Abkommen für möglich. "Es wird immer schwieriger", sagte die SPD-Politikerin am Samstag in NDR Info. Eine schmale Vereinbarung über ganz enge Bereiche könne am Ende die gesichtswahrendste Lösung sein.

Der britische Premierminister Boris Johnson wolle vor allem seinem Volk beweisen, dass er die Kontrolle habe. "Boris Johnson geht es immer um die Wirkung nach innen", sagte Barley. "Und die EU muss der Sündenbock sein." Deswegen fordere er so unnachgiebig, dass sich Brüssel bewegen müsse. Bei manchen Themen bewege sich Brüssel auch, bei anderen aber eben auch nicht. Die EU werde die seit langem bekannten roten Linien in den Verhandlungen nicht übertreten. "Wir wollen keinen Dumpingwettbewerb vor unserer Nase haben."

Johnson hatte Großbritannien am Freitag auf einen harten Bruch ohne Vertrag mit der Europäischen Union am 1. Januar eingestimmt. Dann läuft die Übergangsfrist nach dem EU-Austritt Großbritanniens aus. Die EU habe offenkundig kein Interesse an einem Freihandelsabkommen, sagte Johnson. Brüssel will dagegen weiter auf eine Einigung hinwirken. Für Montag wird ein Telefonat der Unterhändler beider Seiten erwartet. Barley glaubt nicht, dass die Frist für ein Handelsabkommen verlängert werde.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

WDH/Kfz-Branche fordert erneut schnellere Autozulassungen (Im 2. (Boerse, 26.10.2020 - 13:08) weiterlesen...

GESAMT-ROUNDUP: Debatte über einheitlichere Corona-Eindämmung - Merkel besorgt. Hamburgs Erster Bürgermeister Peter Tschentscher (SPD) sagte am Montag im ARD-"Morgenmagazin", bisher habe man regional Maßnahmen bestimmt, wie es zum Infektionsgeschehen passe. "Aber jetzt sind wir in der Tat in einer Lage, in der in ganz Deutschland die Zahlen steigen. Und deswegen ist es gut, dass wir auch noch mal bundesweit auf die Regeln gucken und überlegen, ob es noch weitere Maßnahmen geben muss." An diesem Freitag tagt die Ministerpräsidentenkonferenz der Länder. BERLIN - Angesichts steigender Infektionszahlen rückt eine stärker bundesweit abgestimmte Corona-Eindämmung in den Blick. (Wirtschaft, 26.10.2020 - 12:54) weiterlesen...

Kfz-Branche fordert erneut schnellere Autozulassungen. "Die Wartezeit kostet sowohl Händler als auch Kunden bares Geld", sagte Ralf Kutzern, geschäftsführendes Vorstandsmitglied bei der Gewerkschaft am Montag. BERLIN - Die Kraftfahrzeugbranche und die IG Metall pochen auf schnellere Autozulassungen durch die Behörden. (Boerse, 26.10.2020 - 12:53) weiterlesen...

Mehr als 18 000 Corona-Neuinfektionen in Belgien an einem Tag. BRÜSSEL - Das von der Corona-Pandemie schwer betroffene Belgien meldet einen neuen Höchststand an Neuinfektionen. Für Dienstag voriger Woche (20. Oktober) belaufe sich die Zahl nach neuen Berechnungen auf 18 217, sagte der Sprecher des Krisenzentrums, Yves van Laethem, am Montag vor der Presse in Brüssel. Der Wert für den 20. Oktober war am Wochenende zunächst mit 15 432 angegeben worden. Mehr als 18 000 Corona-Neuinfektionen in Belgien an einem Tag (Wirtschaft, 26.10.2020 - 12:35) weiterlesen...

Digitaler Bafög-Antrag wird vereinfacht. Das Bundesbildungs- und das Bundesinnenministerium gaben am Montag den offiziellen Startschuss für das neue Online-Portal "Bafög Digital". Dort können zunächst in einer sechsmonatigen Pilotphase Studenten und Schüler in Sachsen-Anhalt, Berlin, Hessen, Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen die staatliche Leistung in einem vereinfachten Verfahren beantragen. Andere Länder sollen später folgen. BERLIN - Die digitale Beantragung von Bafög wird vereinfacht. (Wirtschaft, 26.10.2020 - 12:18) weiterlesen...

Französischer Wirtschaftsverband: Geben der Erpressung nicht nach. Es komme nicht in Frage, der Erpressung nachzugeben, sagte Medef-Chef Geoffroy Roux de Bézieux dem Fernsehsender BFMTV am Montag. PARIS - Der größte französische Wirtschaftsverband Medef hat sich angesichts von Boykott-Aufrufen gegen Produkte aus Frankreich in mehreren arabischen Ländern hinter die Regierung in Paris gestellt. (Wirtschaft, 26.10.2020 - 12:00) weiterlesen...