Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Einzelhandel, Konsumgüter

BERLIN - Die Vizepräsidentin des EU-Parlaments, Katarina Barley, sieht kaum Chancen für ein Handelsabkommen der EU mit Großbritannien, das über einen Minimalkonsens hinausgeht.

17.10.2020 - 11:36:24

Barley hält nur Minimalkonsens über Post-Brexit-Abkommen für möglich. "Es wird immer schwieriger", sagte die SPD-Politikerin am Samstag in NDR Info. Eine schmale Vereinbarung über ganz enge Bereiche könne am Ende die gesichtswahrendste Lösung sein.

Der britische Premierminister Boris Johnson wolle vor allem seinem Volk beweisen, dass er die Kontrolle habe. "Boris Johnson geht es immer um die Wirkung nach innen", sagte Barley. "Und die EU muss der Sündenbock sein." Deswegen fordere er so unnachgiebig, dass sich Brüssel bewegen müsse. Bei manchen Themen bewege sich Brüssel auch, bei anderen aber eben auch nicht. Die EU werde die seit langem bekannten roten Linien in den Verhandlungen nicht übertreten. "Wir wollen keinen Dumpingwettbewerb vor unserer Nase haben."

Johnson hatte Großbritannien am Freitag auf einen harten Bruch ohne Vertrag mit der Europäischen Union am 1. Januar eingestimmt. Dann läuft die Übergangsfrist nach dem EU-Austritt Großbritanniens aus. Die EU habe offenkundig kein Interesse an einem Freihandelsabkommen, sagte Johnson. Brüssel will dagegen weiter auf eine Einigung hinwirken. Für Montag wird ein Telefonat der Unterhändler beider Seiten erwartet. Barley glaubt nicht, dass die Frist für ein Handelsabkommen verlängert werde.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Brexit: Großbritannien kehrt an Verhandlungstisch zurück. Dies teilte ein britischer Regierungssprecher am Mittwochnachmittag mit. LONDON/BRÜSSEL - Großbritannien will die gestoppten Gespräche über einen Brexit-Handelsvertrag mit der Europäischen Union nun doch fortsetzen. (Wirtschaft, 21.10.2020 - 18:15) weiterlesen...

ECDC: Mehr als fünf Millionen bestätigte Corona-Fälle in Europa. Bis Dienstag wurden dem Europäischen Zentrum für die Prävention und die Kontrolle von Krankheiten (ECDC) insgesamt 5 039 783 Fälle aus dem Europäischen Wirtschaftsraum zuzüglich Großbritannien gemeldet. Das sind rund 130 000 mehr als am Vortag, wie aus einer täglich aktualisierten Übersicht des ECDC hervorgeht. STOCKHOLM - In der EU und ihren wichtigsten europäischen Partnerstaaten haben sich mittlerweile mehr als fünf Millionen Menschen nachweislich mit dem Coronavirus angesteckt. (Boerse, 21.10.2020 - 18:11) weiterlesen...

Oxycontin-Hersteller Purdue Pharma akzeptiert Milliardenvergleich. Der Kompromiss sehe vor, dass das Unternehmen insgesamt mehr als 8,3 Milliarden Dollar (7,0 Mrd Euro) zur Beilegung zivil- und strafrechtlicher Verfahren auf Bundesebene zahle, teilte das Justizministerium am Mittwoch in Washington mit. Zudem sollen Mitglieder der Eigentümerfamilie Sackler 225 Millionen Dollar zahlen. WASHINGTON - Der insolvente Pharmakonzern Purdue, gegen den Tausende Klagen wegen des süchtig machenden Schmerzmittels Oxycontin laufen, hat sich mit der US-Regierung auf einen Vergleich geeinigt. (Boerse, 21.10.2020 - 17:57) weiterlesen...

Auch Slowakei schließt Lockdown nicht mehr aus. Um einen ähnlich raschen Zuwachs der Fallzahlen wie im Nachbarland Tschechien zu verhindern, helfe womöglich nur mehr, "das ganze Land abzuriegeln". Eine Entscheidung darüber solle der für Donnerstag einberufene nationale Corona-Krisenstab treffen. BRATISLAVA - Der slowakische Regierungschef Igor Matovic schließt nach einem Rekordzuwachs von 2202 Corona-Neuinfektionen binnen eines Tages einen Lockdown für sein Land nicht mehr aus. (Wirtschaft, 21.10.2020 - 17:56) weiterlesen...

Nato-Verteidigungsminister beraten über Abschreckung und Weltraum. Nach Angaben von Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg laufen bereits Arbeiten für eine Verbesserung der Luftabwehr. Sie waren unter anderem deswegen auf den Weg gebracht worden, weil Russland ein neues Marschflugkörper-System entwickelt hat. Wegen der russischen SSC-8 hatten die USA im vergangenen Jahr auch den INF-Vertrag über das Verbot landgestützter atomarer Mittelstreckenwaffen beendet. BRÜSSEL - Die Verteidigungsminister der 30 Nato-Staaten wollen an diesem Donnerstag (14.00 Uhr) per Videokonferenz über die Stärkung von Abschreckungs- und Verteidigungssystemen beraten. (Boerse, 21.10.2020 - 17:43) weiterlesen...

Agrarreform der EU nimmt große Hürde - Aufbruch oder weiter so?. Die heftig umstrittene Reform der milliardenschweren EU-Agrarpolitik geht nun auf die Zielgerade, nachdem die 27 Mitgliedsstaaten sich mühsam auf einen Kompromiss geeinigt haben. Doch was bisher auf dem Tisch liegt, stößt bei Umweltschützern am Mittwoch auf heftige Kritik - Bundesagrarministerin Julia Klöckner (CDU), die die Verhandlungen geleitet hatte, spricht dagegen von einem "Systemwechsel". LUXEMBURG/BERLIN - Mehr Schutz für Insekten, Gewässer, Böden und Nutztiere, sagen die einen - einfach nur Stillstand in der europäischen Landwirtschaft, sagen die anderen. (Boerse, 21.10.2020 - 17:19) weiterlesen...