Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Konsumgüter, Regierungen

BERLIN - Die Verwaltungsstellen des Bundes sollen künftig klimafreundlicher einkaufen.

15.09.2021 - 15:25:29

Bund soll bei Anschaffungen klimafreundlicher werden. Das geht aus einer erneuerten Verwaltungsvorschrift hervor, die das Bundeskabinett am Mittwoch auf Initiative des Bundeswirtschaftsministeriums beschlossen hat.

So soll es beispielsweise ab 1. Januar 2022, wenn die neue Vorschrift in Kraft tritt, erstmals eine "Negativliste" von Objekten geben, die der Bund wegen schlechter Umwelt- oder Klimabilanz nicht mehr anschaffen darf. Betroffen sind etwa Gas-Heizpilze, Getränke in Einwegplastik, bestimmte Spraydosen oder Gefriergeräte. Diese dürfen die Dienststellen des Bundes dann nur noch in absoluten Ausnahmefällen kaufen - wenn etwa die Anschaffung "aus Gründen des öffentlichen Interesses dringend geboten" ist, wie es im Beschlussdokument heißt.

Neu ist auch, dass künftig die Treibhausgasbilanz eines Produkts oder einer Leistung bei der Kostenkalkulation der Bundesverwaltung eine Rolle spielen soll. Dazu sieht die neue Vorschrift vor, dass für jede Leistung künftig ein CO2-Preis rechnerisch zugrunde zu legen ist. So sollen die realen Klimakosten einer Anschaffung besser abgebildet werden. Wie genau dieser sogenannte CO2-Schattenpreis berechnet wird, ist aber noch offen.

Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) lobte die neue Ausrichtung der Bundesverwaltung als "wichtigen Beitrag für mehr Klimaschutz". Der Bund spiele bei der Reduktion von Treibhausgasen eine wichtige Rolle. Die OECD schätze das jährliche Beschaffungsvolumen des Bundes auf bis zu 100 Milliarden Euro, sagte Altmaier.

Auch Regierungssprecher Steffen Seibert betonte am Mittwoch, dass dem Bund eine "Vorreiterrolle" bei der Bewältigung des Klimawandels zukomme. "Wir haben das Ziel einer klimaneutralen Bundesverwaltung bis 2030 und das umfasst den klaren Auftrag zum Einkauf von möglichst klimafreundlichen Leistungen", sagte Seibert.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

WAHL: Laschet beschwört nach Wahl einen Neuanfang. "Nach meiner Einschätzung ist jeder der Meinung, dass diese große Koalition, auch der Arbeitsstil dieser großen Koalition, nicht zukunftsträchtig ist", sagte Laschet nach der Abstimmung am Sonntagabend in der "Berliner Runde" von ARD und ZDF. "Wir brauchen hier einen echten Neuanfang, der auch nicht so erzwungen wird", fügte der CDU-Politiker mit Blick auf die vergangene Koalitionsbildung an. "Und das, was jetzt beginnt, muss auch den Reiz haben, dass man sagt: Ja, da kommen unterschiedliche gesellschaftliche Strömungen zusammen. BERLIN - Unionskanzlerkandidat Armin Laschet setzt nach der Bundestagswahl auf einen Neustart. (Wirtschaft, 26.09.2021 - 20:56) weiterlesen...

WAHL: Scholz sieht klaren Auftrag zur Regierungsbildung für SPD. "Das glaube ich, wird sich in kurzer Zeit klären", sagte er am Sonntagabend in der "Berliner Runde" von ARD und ZDF. Scholz leitete aus den Zugewinnen der SPD und der knappen Überrundung der Union nach den Hochrechnungen einen Auftrag zur Regierungsbildung für die SPD ab. Das Votum der Bürgerinnen und Bürger sei "sehr eindeutig", sagte er. BERLIN - SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz rechnet mit einer schnellen Klärung der Koalitionsfrage nach der Bundestagswahl vom Sonntag. (Wirtschaft, 26.09.2021 - 20:53) weiterlesen...

WAHL/Landeswahlleitung: Abgabe der letzten Stimme in Berlin unklar. Ein Sprecher sagte gegen 20.10 Uhr, dass er mit einigen Bezirken gesprochen habe. Diese hätten ihm nicht bestätigt, dass noch gewählt werde. BERLIN - Laut der Berliner Landeswahlleitung ist unklar, wie lange in der Hauptstadt noch Stimmen abgegeben wurden. (Wirtschaft, 26.09.2021 - 20:53) weiterlesen...

WAHL/Weidel: 'Können auf solide Stammwählerschaft zählen'. Alle, die gesagt hätten, dass die AfD eine Eintagsfliege im Bundestag sein werde, seien widerlegt. "Wir können auf eine sehr solide Stammwählerschaft zählen", sagte Weidel am Sonntagabend in der "Berliner Runde". BERLIN - Die Co-Fraktionsvorsitzende der AfD im Bundestag, Alice Weidel, ist nach eigenen Worten mit dem Abschneiden ihrer Partei bei der Bundestagswahl "sehr zufrieden". (Wirtschaft, 26.09.2021 - 20:47) weiterlesen...

WAHL/Söder: Abschneiden von Rot-Grün-Rot auch Misstrauensvotum für Scholz. Eine mögliche Koalition aus SPD, Linken und Grünen habe "eine Klatsche" bekommen, sagte Söder am Sonntagabend in der "Berliner Runde" von ARD und ZDF. "Die Deutschen möchten nicht Rot-Rot-Grün." Dies sei indirekt auch ein Misstrauen gegen Scholz, weil er diese Idee favorisiert habe. BERLIN - CSU-Chef Markus Söder sieht in den vorläufigen Ergebnissen der Bundestagswahl ein Misstrauensvotum gegen den SPD-Spitzenkandidaten Olaf Scholz. (Wirtschaft, 26.09.2021 - 20:44) weiterlesen...

WAHL/Laschet an potenzielle Partner: Sollen in Regierung sichtbar sein. "Es geht ja nicht darum, dass man arithmetisch irgendwie eine Mehrheit zusammenkriegt, sondern ich wünsche mir eine Regierung, wo auch jeder Partner vorkommt, wo auch jeder sichtbar ist, keine Regierung, wo allein der Kanzler mit seinen Punkten glänzen kann", sagte Laschet nach der Bundestagswahl am Sonntagabend in der "Berliner Runde" von ARD und ZDF. Es müsse eine Koalition werden, "die man gerne macht. BERLIN - Eine neue Bundesregierung muss nach Ansicht von Unionskanzlerkandidat Armin Laschet unterschiedliche Richtungen versöhnen. (Wirtschaft, 26.09.2021 - 20:43) weiterlesen...