Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Konsumgüter, Regierungen

BERLIN - Die Verwaltungsstellen des Bundes sollen künftig klimafreundlicher einkaufen.

15.09.2021 - 15:25:29

Bund soll bei Anschaffungen klimafreundlicher werden. Das geht aus einer erneuerten Verwaltungsvorschrift hervor, die das Bundeskabinett am Mittwoch auf Initiative des Bundeswirtschaftsministeriums beschlossen hat.

So soll es beispielsweise ab 1. Januar 2022, wenn die neue Vorschrift in Kraft tritt, erstmals eine "Negativliste" von Objekten geben, die der Bund wegen schlechter Umwelt- oder Klimabilanz nicht mehr anschaffen darf. Betroffen sind etwa Gas-Heizpilze, Getränke in Einwegplastik, bestimmte Spraydosen oder Gefriergeräte. Diese dürfen die Dienststellen des Bundes dann nur noch in absoluten Ausnahmefällen kaufen - wenn etwa die Anschaffung "aus Gründen des öffentlichen Interesses dringend geboten" ist, wie es im Beschlussdokument heißt.

Neu ist auch, dass künftig die Treibhausgasbilanz eines Produkts oder einer Leistung bei der Kostenkalkulation der Bundesverwaltung eine Rolle spielen soll. Dazu sieht die neue Vorschrift vor, dass für jede Leistung künftig ein CO2-Preis rechnerisch zugrunde zu legen ist. So sollen die realen Klimakosten einer Anschaffung besser abgebildet werden. Wie genau dieser sogenannte CO2-Schattenpreis berechnet wird, ist aber noch offen.

Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) lobte die neue Ausrichtung der Bundesverwaltung als "wichtigen Beitrag für mehr Klimaschutz". Der Bund spiele bei der Reduktion von Treibhausgasen eine wichtige Rolle. Die OECD schätze das jährliche Beschaffungsvolumen des Bundes auf bis zu 100 Milliarden Euro, sagte Altmaier.

Auch Regierungssprecher Steffen Seibert betonte am Mittwoch, dass dem Bund eine "Vorreiterrolle" bei der Bewältigung des Klimawandels zukomme. "Wir haben das Ziel einer klimaneutralen Bundesverwaltung bis 2030 und das umfasst den klaren Auftrag zum Einkauf von möglichst klimafreundlichen Leistungen", sagte Seibert.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Biden will Macron in Rom treffen - US-Vize Harris reist nach Paris. Er freue sich auf die Zusammenkunft, hieß es am Freitag aus dem Weißen Haus nach einem Telefonat der beiden Männer. Nach dem schweren Zerwürfnis im U-Boot-Streit zwischen den USA und Frankreich hatten Biden und Macron zuletzt angekündigt, sich Ende Oktober in Europa zu treffen. WASHINGTON - US-Präsident Joe Biden will Frankreichs Staatschef Emmanuel Macron Ende dieses Monats in Rom treffen. (Wirtschaft, 22.10.2021 - 20:48) weiterlesen...

Mecklenburg-Vorpommern: Ab 2035 gesamter Energiebedarf aus Ökoquellen. Bis 2035 soll das Land rechnerisch seinen gesamten Energiebedarf für Strom, Wärme und Mobilität aus erneuerbaren Quellen decken. Darauf haben sich beide Parteien am Freitag in Schwerin in der dritten Runde ihrer Koalitionsverhandlungen verständigt. SCHWERIN - SPD und Linke wollen den Nahverkehr in Mecklenburg-Vorpommern ausbauen, die Schaffung bezahlbaren Wohnraums unterstützen und die Ökostrom-Produktion spürbar ausweiten. (Wirtschaft, 22.10.2021 - 20:13) weiterlesen...

US-Haushaltsdefizit leicht auf rund 2,8 Billionen US-Dollar gefallen. Der Fehlbetrag von Oktober 2020 bis einschließlich September 2021 entsprach damit 12,4 Prozent der US-Wirtschaftsleistung, wie das Finanzministerium am Freitag mitteilte. Im Haushaltsjahr 2020 hatte das Defizit wegen der Konjunkturpakete, um die Corona-Krise zu stemmen, noch bei rund 3,13 Billionen Dollar oder 15 Prozent der Wirtschaftsleistung gelegen. WASHINGTON - Das Haushaltsdefizit der US-Regierung im Fiskaljahr 2021 ist im Vergleich zum Vorjahr leicht um 360 Milliarden US-Dollar auf 2,77 Billionen Dollar gefallen. (Wirtschaft, 22.10.2021 - 19:06) weiterlesen...

EU ringt um Migration und streitet mit Polen (Text durchgehend aktualisiert) (Wirtschaft, 22.10.2021 - 18:14) weiterlesen...

Italien: Corona-Inzidenz wieder leicht gestiegen. Stand Donnerstag lag der Wert je 100 000 Einwohner für die vorangegangenen sieben Tage landesweit bei durchschnittlich 34 Fällen, wie das Gesundheitsministerium in seinem wöchentlichen Corona-Lagebericht am Freitag in Rom mitteilte. In der Vorwoche ermittelten die Experten für den Sieben-Tage-Inzidenzwert noch 29 Fälle je 100 000 Einwohner. Zuvor war der Wert von Woche zu Woche gesunken. ROM - In Italien ist der Corona-Inzidenzwert wieder leicht gestiegen. (Wirtschaft, 22.10.2021 - 18:12) weiterlesen...

Rekordbelohnung: US-Aufsicht zahlt Whistleblower 200 Millionen Dollar. Der Tippgeber habe Behörden in den USA und Großbritannien bei der Aufklärung von Zinsmanipulationen der Deutschen Bank im sogenannten Libor-Skandal geholfen, berichtete das "Wall Street Journal" unter Berufung auf Insider in seiner Freitagsausgabe. Die Deutsche Bank wollte sich auf Nachfrage nicht dazu äußern. WASHINGTON - Die US-Finanzaufsicht CFTC hat einem Whistleblower den Rekordbetrag von fast 200 Millionen Dollar (172 Mio Euro) gezahlt. (Boerse, 22.10.2021 - 17:55) weiterlesen...