Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Transport, Verkehr

BERLIN - Die Verkehrsminister der Länder haben sich in Sachen Maskenpflicht hinter die Beschäftigten von Bus- und Bahn-Unternehmen gestellt: Sie sollen nicht die Einhaltung durchsetzen müssen und zu "Hilfssheriffs" werden.

09.09.2020 - 20:05:28

Zugbegleiter sollen keine Maskenpflicht-'Hilfssheriffs' werden. "Die Durchsetzung von Bußgeldern ist eine staatliche Aufgabe und kann nicht den Verkehrsunternehmen aufgebürdet werden", sagte die Vorsitzende der Verkehrsministerkonferenz, die saarländische Ressortchefin Anke Rehlinger (SPD), am Mittwochabend der Deutschen Presse-Agentur.

In einem Beschluss stellt die Verkehrsministerkonferenz nach Beratungen mehrheitlich fest, dass die Durchsetzung der Maskenpflicht grundsätzlich Aufgabe des Staates ist, nicht alleine der Unternehmen.

Vorausgegangen war ein Prüfauftrag der Ministerpräsidenten. Diese hatten bei ihren Beratungen mit Kanzlerin Angela Merkel (CDU) Ende August ein weitgehend einheitliches Bußgeld von mindestens 50 Euro für Maskenverweigerer vereinbart und darüber hinaus festgehalten: "Die Verkehrsminister von Bund und Ländern werden gebeten zu prüfen, wie für alle Verkehrsträger im Regional- und Fernverkehr die Voraussetzungen dafür geschaffen werden können, dass ein - wie ein Bußgeld wirkendes - erhöhtes Beförderungsentgelt eingeführt werden kann."

Dies war auf scharfe Kritik etwa bei der Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG) gestoßen. Der kommissarische Vorsitzende der EVG, Klaus-Dieter Hommel, hatte erklärt: "Es ist unverantwortlich, den Beschäftigten in den Zügen diese zusätzliche Aufgabe aufzubürden." Diese seien bereits extrem belastet. Es gebe Pöbeleien und Übergriffe gegenüber Zugbegleitern, wenn diese nur auf die Maskenpflicht hinwiesen. "Wenn sie jetzt von Maskenverweigerern ein erhöhtes Beförderungsentgelt verlangen sollen, würde das das Konfliktpotenzial noch einmal vervielfachen." Eine Maskenpflicht könne nur von der Bundespolizei durchgesetzt werden.

Auch Rehlinger hatte sich skeptisch geäußert: "Schaffner sind keine Hilfssheriffs, sie können ermahnen, aber für Bußgelder sind nun mal Polizei und Ordnungsämter zuständig."

Der Verband Deutscher Verkehrsunternehmen hatte erklärt, eine Aufnahme der Maskenpflicht in die Beförderungsbedingungen sei weder sachgerecht noch angemessen. Gesundheits- und Infektionsschutz seien staatliche Aufgaben. "Auch steht bei den Verkehrsunternehmen kein Personal zur Verfügung, das für solche Situationen geschult ist - gerade weil in Fällen einer renitenten Verweigerung der Maske ein hohes Aggressionspotenzial besteht."

Die Verkehrsminister der Länder sehen allerdings Handlungsbedarf: "Leider nimmt die Zahl der Maskenverweigerer in den letzten Wochen spürbar zu", heißt es im Beschlusspapier. "Damit die Fahrgäste im ÖPNV nicht nur sicher fahren, sondern sich auch sicher fühlen, ist die Maskenpflicht im ÖPNV konsequent durchzusetzen."

Die Verkehrsministerkonferenz sehe erhebliche Schwierigkeiten bei der Durchsetzung der Maskenpflicht, heißt es weiter. Allerdings wird die Einführung von bundesweit geltenden Vertragsstrafen gegenüber Maskenverweigerern über die allgemeinen Beförderungsbedingungen oder eine Änderung der Eisenbahnverkehrsordnung als "nicht zielführend" erachtet.

Der Bund solle einen Runden Tisch einberufen - mit Vertretern des Bundes, der Bundespolizei, der Länder sowie von Verkehrsverbänden, Gewerkschaften und kommunalen Spitzenverbänden. Es solle eine gemeinsame Lösung für eine effektive Durchsetzung der Maskenpflicht entwickelt werden.

Außerdem wird der Bund aufgefordert, die Bundespolizei zur bundesweiten und konsequenten Durchsetzung der Maskenpflicht im Schienenpersonenverkehr auch ohne Anforderung durch die Verkehrsunternehmen zu verpflichten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Merkel: Pandemiebedingte Einschränkungen müssen gut begründet sein. "Unser politisches Handeln basiert auf Forschung und auf Fakten, die verständlich und nachvollziehbar vermittelt werden müssen, um Desinformation, Verschwörungstheorien und fatale Rückschlüsse daraus entgegen zu wirken", sagte Merkel (CDU) am Donnerstag in einer Video-Ansprache bei einem virtuellen Gipfel der "Open Government Partnership" für transparente Regierungsführung, einer Nebenveranstaltung der momentan stattfindenden UN-Generaldebatte in New York. NEW YORK - Bundeskanzlerin Angela Merkel hat für ein transparentes Vorgehen der Regierungen in der Corona-Krise geworben. (Wirtschaft, 24.09.2020 - 15:21) weiterlesen...

Trump will friedliche Machtübergabe nach Wahl nicht garantieren. WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump hat es abgelehnt, eine friedliche Übergabe der Macht nach der Wahl im November zu garantieren. "Wir müssen abwarten, was passiert", sagte Trump am Mittwoch bei einer Pressekonferenz im Weißen Haus als Antwort auf die entsprechende Frage eines Reporters. Die Frage schien zu implizieren, dass der Republikaner Trump die Wahl am 3. November gegen seinen Herausforderer Joe Biden von den US-Demokraten verlieren würde. Trump will friedliche Machtübergabe nach Wahl nicht garantieren (Wirtschaft, 24.09.2020 - 15:14) weiterlesen...

Dreyer zur Impfstrategie: Überzeugen statt verpflichten. "Es ist besser, man überzeugt die Menschen, als dass man eine Impfpflicht einführt", sagte Dreyer am Donnerstag während einer Pressereise auf einem Ausflugsschiff von Mainz nach Bingen. BINGEN - Nach der Bereitstellung eines Corona-Impfstoffs sollte es nach Ansicht der rheinland-pfälzischen Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) keine allgemeine Impfpflicht geben. (Wirtschaft, 24.09.2020 - 15:11) weiterlesen...

OFFIZIELLE KORREKTUR: Hohe Corona-Werte in Hamm - keine Entspannung in Remscheid. Der tatsächliche Wert liegt höher als am Mittwoch. (Die aktuelle Wocheninzidenz des RKI für Remscheid enthält aufgrund eines behördlichen Übermittlungsproblems keine neuen Fälle vom Mittwoch. (Wirtschaft, 24.09.2020 - 14:52) weiterlesen...

Bund baut kaum neue Wohnungen. Seit 2018 hat die Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (Bima) 50 neue Wohnungen errichtet, wie aus einer Auskunft des Finanzministeriums an die Linksfraktion im Bundestag hervorgeht. Das sind Wohnungen für Bundesbedienstete, also etwa Bundespolizisten, die aber auch dafür sorgen sollen, dass der allgemeine Wohnungsmarkt entlastet wird. BERLIN - Der Bund plant den Bau Tausender neuer Wohnungen, hat in dieser Legislaturperiode aber erst wenig neuen Wohnraum geschaffen. (Boerse, 24.09.2020 - 14:36) weiterlesen...

Heckler & Koch wehrt sich gegen Sturmgewehr-Entscheidung des Bundes. Die Firma aus Oberndorf in Baden-Württemberg teilte am Donnerstag mit, dass sie fristgemäß Rüge beim zuständigen Beschaffungsamt eingelegt habe. Im Vergaberecht ist eine Rüge Voraussetzung, um später eine Vergabebeschwerde einzuleiten - diese hätte aufschiebende Wirkung für die Auftragsvergabe. Zuvor hatte das "Redaktionsnetzwerk Deutschland" (RND) über die Rüge berichtet. OBERNDORF - Im Kampf um einen 250 Millionen Euro schweren Sturmgewehr-Großauftrag der Bundeswehr will sich der unterlegene Waffenhersteller Heckler & Koch nicht geschlagen geben. (Boerse, 24.09.2020 - 14:19) weiterlesen...