Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

LUFTHANSA AG, DE0008232125

BERLIN - Die Verhandlungen zwischen der Bundesregierung und der Lufthansa über ein milliardenschweres Rettungspaket dauern an.

22.05.2020 - 09:02:35

Verhandlungen zwischen Lufthansa und Bundesregierung dauern an. Nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur wird erwartet, dass am (heutigen) Freitag der maßgebliche Ausschuss des Wirtschaftsstabilisierungsfonds (WSF) zusammenkommt, um der Lufthansa dann ein offizielles Angebot über Stützungsmaßnahmen für die angeschlagene Airline zu unterbreiten. Danach müssen sich die Gremien der Lufthansa damit befassen und entscheiden. Auch die EU-Kommission muss zustimmen.

Bundesregierung und Unternehmen hatten deutlich gemacht, sie erwarteten in Kürze eine Entscheidung. Ein Rettungsplan des Bundes sieht Steuergelder von insgesamt neun Milliarden Euro vor, um die Lufthansa durch die schwere Krise zu bringen. Der Bund will sich mit 20 Prozent direkt an der Airline beteiligen. Dies läge unter der sogenannten Sperrminorität, mit der wichtige Entscheidungen blockiert werden könnten. Einige Fragen zum Rettungsplan aber sind noch offen.

Der WSF-Ausschuss wird geleitet von Finanzstaatssekretär Jörg Kukies, der in den vergangenen Wochen zusammen mit Wirtschaftsstaatssekretär Ulrich Nussbaum federführend für die Verhandlungen über das Lufthansa-Paket zuständig war.

Die Politik hatte in der Corona-Krise umfassende Hilfsprogramme beschlossen, um die wirtschaftlichen Folgen abzufedern - darunter einen milliardenschweren Wirtschaftsstabilisierungsfonds. Dieser sieht auch die vorübergehende Beteiligung des Staates an großen Unternehmen vor.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Lufthansa will Auflagen der EU-Kommission für Rettungspaket annehmen. Wie der Konzern in der Nacht zu Samstag mitteilte, beschloss der Vorstand, einen zuvor zwischen Berlin und Brüssel ausgehandelten Kompromiss zu akzeptieren. Demnach muss die Lufthansa Start- und Landerechte an den Flughäfen Frankfurt und München an Wettbewerber abgeben. BERLIN/BRÜSSEL/FRANKFURT - Die schwer angeschlagene Lufthansa will Auflagen der EU-Kommission für das geplante milliardenschwere Rettungspaket der Bundesregierung annehmen. (Boerse, 30.05.2020 - 09:38) weiterlesen...

EU-Kommission bestätigt ersten Kompromiss zur Lufthansa-Rettung. Man nehme die von Deutschland vorgeschlagenen Zusagen zur Sicherung des Wettbewerbs zur Kenntnis, erklärte eine Sprecherin am frühen Samstagmorgen in Brüssel. BRÜSSEL - Die EU-Kommission hat eine Einigung mit der Bundesregierung über Auflagen für Staatshilfe an die Lufthansa bestätigt. (Boerse, 30.05.2020 - 09:13) weiterlesen...

Bouffier begrüßt Einigung auf Eckpunkte für Lufthansa-Paket. Das sei auch enorm wichtig für den internationalen Luftverkehrsstandort Frankfurt, sagte der Regierungschef nach Angaben eines Sprechers. Und es gehe um die Sicherung zahlreicher Arbeitsplätze. Bundesregierung und EU-Kommission hatten zuvor einen Kompromiss über Auflagen bei dem Rettungspaket erzielt. Demnach soll die Lufthansa Start- und Landerechte in Frankfurt und München abgeben, wie die Deutsche Presse-Agentur am Freitagabend aus Regierungskreisen erfuhr. BERLIN/BRÜSSEL/WIESBADEN - Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) hat die Einigung auf Eckpunkte bei den Verhandlungen über ein Lufthansa -Rettungspaket begrüßt. (Boerse, 29.05.2020 - 23:38) weiterlesen...

Regierung und EU-Kommission erzielen Eckpunkte für Lufthansa (erweiterte Fassung) (Boerse, 29.05.2020 - 22:48) weiterlesen...

Kreise: Regierung und EU-Kommission erzielen Eckpunkte zu Lufthansa-Paket. Demnach soll die Lufthansa Start- und Landerechte in Frankfurt und München abgeben, wie die Deutsche Presse-Agentur am Freitagabend aus Regierungskreisen erfuhr. Das "Handelsblatt" berichtete, der Kompromiss sehe vor, dass Lufthansa insgesamt acht Flugzeuge mitsamt der dazugehörigen 24 Start- und Landerechte abgeben soll. BERLIN/BRÜSSEL - Bundesregierung und EU-Kommission haben sich bei Verhandlungen über ein Rettungspaket für die schwer angeschlagene Lufthansa auf Eckpunkte geeinigt. (Boerse, 29.05.2020 - 22:09) weiterlesen...

Kreise: Fortschritte bei Verhandlungen mit EU-Kommission über Lufthansa-Paket. Es handle sich um einen Zwischenschritt, die Verhandlungen seien aber noch nicht abgeschlossen, hieß es am Freitag. Brüssel muss den geplanten milliardenschweren Staatshilfen zustimmen. BERLIN/BRÜSSEL - Bundesregierung und EU-Kommission stehen bei Verhandlungen über ein staatliches Lufthansa -Rettungspaket nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur vor wesentlichen Fortschritten. (Boerse, 29.05.2020 - 21:33) weiterlesen...