Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Einzelhandel, Ernährung

BERLIN - Die Verbraucherzentralen haben das geplante Verbot umstrittener Praktiken begrüßt, mit denen große Supermarktketten Landwirte und andere Lieferanten unter Druck setzen.

06.05.2021 - 15:06:27

Verbraucherzentralen erwarten mehr Fairness im Lebensmittelmarkt. Dies sei "ein wichtiger Schritt für mehr Fairness im Lebensmittelmarkt", sagte der Chef des Verbraucherzentrale Bundesverbands (vzbv), Klaus Müller, am Donnerstag. Faire Vertragsbedingungen und Preise für Erzeuger seien auch für Verbraucherinnen und Verbraucher wichtig. Viele wollten sich nachhaltig ernähren. Preisdruck zulasten von Tierschutz, Arbeits- und Umweltstandards sei nicht in ihrem Interesse. Leider enthalte das Gesetz nicht das nötige pauschale Verbot aller unlauteren Praktiken.

Die Gesetzespläne von Agrarministerin Julia Klöckner (CDU) sollten am Donnerstagabend im Bundestag beschlossen werden. Damit sollen viele umstrittene Praktiken verboten werden, etwa plötzliches Stornieren bestellter leicht verderblicher Lebensmittel oder einseitige Änderungen von Liefer- und Zahlungsbedingungen.

In den Beratungen des Agrarausschusses wurden die Regelungen teils noch leicht geändert. So sollen bei Verstößen Bußgelder von bis zu 750 000 Euro drohen und nicht nur von bis zu 500 000 Euro. Mit den Neuregelungen geschützt werden sollen auch größere Lieferanten mit einem Jahresumsatz über der bisherigen Marke von 350 Millionen Euro. Bei Lieferanten von Milch- und Fleischprodukten sowie von Obst und Gemüse sollen bis Mai 2025 auch Firmen mit bis zu 4 Millionen Euro Jahresumsatz in diesem Segment einbezogen werden - wenn dieser Umsatz maximal 20 Prozent des gesamten Jahresumsatzes des Händlers ausmacht.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Laschet: 'Wir wollen klimaneutrales Industrieland sein'. Der CDU-Chef sagte am Dienstag beim Tag der Industrie in Berlin, der Staat dürfe nicht immer mehr regulieren, Vorschriften müssten zurückgenommen werden. BERLIN - Unions-Kanzlerkandidat Armin Laschet hat der Wirtschaft im Falle eines Wahlsiegs mehr Freiräume versprochen. (Wirtschaft, 22.06.2021 - 11:45) weiterlesen...

Bahn will wieder mehr stillgelegte Strecken reaktivieren. Derzeit stehen 20 Projekte auf der Liste. Ein Teil davon ist schon in Planung, an einigen Strecken wird gebaut. Weitere sollen folgen. "Wir wollen mehr Menschen für die Bahn gewinnen, mehr Güter auf die Schiene bringen", sagte Jens Bergmann, Planungschef der Konzernsparte DB Netz, am Dienstag. BERLIN - Die Deutsche Bahn will in den nächsten Jahren mehr stillgelegte Strecken wieder in Betrieb nehmen. (Boerse, 22.06.2021 - 11:41) weiterlesen...

Merkel: Wirtschaft nicht aus Europa vertreiben. Die CDU-Politikerin sagte am Dienstag beim Tag der Industrie in Berlin, ein Industrieland wie Deutschland brauche Rahmenbedingungen, die auch machbar seien und nicht die Wirtschaft aus Europa vertreiben. Man sei in intensiven Diskussionen dazu mit der EU-Kommission. BERLIN - Bundeskanzlerin Angela Merkel hat die EU-Kommission vor zu scharfem Klimavorgaben an die Industrie gewarnt. (Wirtschaft, 22.06.2021 - 11:31) weiterlesen...

Umweltministerin Schulze: Union bremst beim Klimaschutz. Zugleich übte die SPD-Politikerin deutliche Kritik am Koalitionspartner CDU/CSU. "Wir machen das Gesetz nochmal strenger, wir haben höhere Ziele gesetzt und das ist ein guter Schritt nach vorne", sagte Schulze am Dienstag im RTL/ntv-"Frühstart". Man könne allerdings "noch viel mehr tun, wenn es nicht so eine Bremse in der Bundesregierung geben würde". BERLIN - Bundesumweltministerin Svenja Schulze hat sich zufrieden mit der Einigung der großen Koalition bei der Reform der Klima- und Energiepolitik gezeigt. (Wirtschaft, 22.06.2021 - 11:28) weiterlesen...

Union sieht Minister Scholz im Zentrum des Wirecard-Skandals. Das Finanzministerium habe weggesehen, nicht gehandelt und die Aufklärung erschwert, sagte der Obmann der Unionsfraktion im Ausschuss, Matthias Hauer (CDU), am Dienstag in Berlin. Scholz habe sich dem Ausschuss als "schweigender Minister" präsentiert, fadenscheinige Ausreden gebraucht und Akten verspätet geliefert. Die Finanzaufsicht Bafin und das für sie zuständige Finanzministerium hätten sich "jahrelang in einem Aufsichtstiefschlaf befunden". BERLIN - Zum Abschluss des Wirecard -Untersuchungsausschusses sieht die Union einen großen Teil der Schuld für den Finanzskandal bei SPD-Finanzminister Olaf Scholz. (Wirtschaft, 22.06.2021 - 11:26) weiterlesen...

Merkel: Für Umbruch gigantische Summen notwendig. "Wir werden in den nächsten Jahren gigantische Summen ausgeben müssen", sagte die CDU-Politikerin am Dienstag beim Tag der Industrie in Berlin. "Wir leben in einer Zeit des Umbruchs." Investitionen seien von entscheidender Bedeutung. BERLIN - Bundeskanzlerin Angela Merkel hält für den Umbruch hin zu einer klimafreundlicheren Wirtschaft riesige Investitionen sowie Reformen für notwendig. (Boerse, 22.06.2021 - 11:21) weiterlesen...