Lebensmittelhandel, Pharmahandel

BERLIN - Die Verbraucherzentralen fordern einen neuen Anlauf für ein staatliches Tierwohl-Label für Fleisch im Supermarkt nach der Bundestagswahl.

19.07.2017 - 07:17:38

Verbraucherzentralen: Nach Wahl neuer Anlauf für Tierwohl-Label. "Wir brauchen eine wahrhaftige Kennzeichnung, die nichts suggeriert, was nicht tatsächlich auch eingehalten wird", sagte der Chef des Verbraucherzentrale Bundesverbands (vzbv), Klaus Müller, der Deutschen Presse-Agentur. Verankert werden sollten klare Haltungsstandards, die über das gesetzliche Maß hinausgehen. Ziel des staatlichen Siegels müsse sein, dem bisherigen "Informationswirrwarr" entgegenzuwirken und Bauern eine Investitions-Perspektive zu geben.

Die Initiativen von Bundesagrarminister Christian Schmidt (CSU) gingen in die richtige Richtung, seien aber zu spät gekommen, sagte Müller. "Hätte die Bundesregierung damit 2013 begonnen, dann bin ich sicher, wir hätten schon längst in relevanten Teilen der Supermärkte dieses Tierschutzlabel." Nun sei nicht mehr genug Zeit, in Ruhe einen Konsens aller Beteiligter herbeizuführen. Nach einer Denkpause bis zum 25. September, dem Tag nach der Bundestagswahl, solle das Tierwohl-Label dann rasch Thema von Koalitionsverhandlungen werden.

Schmidt hatte Ende April Kriterien für Bauern vorgestellt, die sich für eine freiwillige Teilnahme interessieren. Unter anderem soll das Platzangebot für Schweine im Stall in der Eingangsstufe des Labels um bis zu 33 Prozent größer sein als vorgeschrieben. Bis zur Wahl will der Minister noch einen begleitenden Gesetzentwurf vorlegen.

Müller sagte, ein Großteil der Verbraucher interessiere sich für bessere Bedingungen für die Tiere. Außer am Preis sei aber nicht verlässlich zu erkennen, "wo der Unterschied zwischen dem Schnitzel A und dem Schnitzel B ist". Dabei könnten oder wollten sich viele Käufer deutlich teureres Bio-Fleisch nicht leisten. Der nächste Bundesagrarminister solle daher national mit dem freiwilligen Label anfangen und sich parallel auf EU-Ebene für eine verpflichtende Kennzeichnung einsetzen, sagte Müller.

Es sei richtig, dass sich mehr Tierschutz im Preis niederschlage. Dabei gelte aber aus Sicht vieler Kunden: "Sie zahlen mehr für Wurst, Schinken oder Fleisch, wenn sie wissen: Diesem Schwein, diesem Huhn ist es besser gegangen." Die bestehende Branchen-Initiative für mehr Tierwohl, bei der Landwirte aus einem vom Einzelhandel gespeisten Fonds honoriert werden, garantiere dies nicht.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

WDH/Presse: Edeka legt sich mit Nestlé an. (Schreibweise Nestlé im ersten, dritten und vierten Absatz korrigiert) WDH/Presse: Edeka legt sich mit Nestlé an (Boerse, 19.02.2018 - 13:07) weiterlesen...

Bericht: Edeka legt sich mit Nestlé an. Der größte deutsche Lebensmittelhändler wolle damit beim weltweit größten Nahrungsmittelhersteller bessere Einkaufskonditionen durchsetzen, berichtete das Fachblatt. Zu den bekanntesten Nestlé-Marken gehören Nescafé, Maggi, Thomy, Wagner Pizza und Vittel. HAMBURG - Im Lebensmittelhandel bahnt sich ein Kampf der Giganten an: Edeka hat nach einem Bericht der "Lebensmittel Zeitung" damit begonnen, Schritt für Schritt rund 160 Nestlè-Produkte aus dem Verkauf zu nehmen. (Boerse, 19.02.2018 - 12:21) weiterlesen...

Netflix weitet Geschäft auf Nahen Osten und Nordafrika aus. Die einzige Netflix-Produktion auf Arabisch ist bisher ein Comedy-Special mit dem libanesischen Komiker und Schauspieler Adel Karam. LOS GATOS - Der aus den USA stammende Streamingdienst Netflix dem Marktforschungsunternehmen IHS Markit zufolge dort gemeinsam rund ein Fünftel Marktanteil. (Boerse, 18.02.2018 - 15:26) weiterlesen...

Kritik am Import polnischer Rohwurst. Das Fleisch für Wurstwaren der Lidl-Eigenmarke "Kuljanka" - darunter Rohwurst - stammt zum Teil aus Polen, wo derzeit im Nordosten die Afrikanische Schweinepest wütet. Sie breitet sich in Osteuropa immer schneller aus. Lidl teilte mit, die Rohstoffe stammten aus nicht betroffenen Gebieten und unterliefen zudem strenge Qualitätskontrollen. Unterstützung erhielt der Discounter vom Bundesforschungsinstitut für Tiergesundheit. Es spreche nichts gegen ganz normale Lebensmittel aus jenen Regionen in Polen, die nicht von der Krankheit betroffen sind. STUTTGART - Ein Wurst-Angebot des Discounters Lidl hat für Ärger bei deutschen Schweinewirten gesorgt. (Boerse, 18.02.2018 - 14:59) weiterlesen...

Metro-Aufsichtsratschef weist Vorwurf des Insiderhandels zurück. Steinemann sagte am Freitag auf der Hauptversammlung des Lebensmittelhändlers, er sei überzeugt, dass die seit Monaten andauernden Ermittlungen der Staatsanwaltschaft am Ende zeigen würden, dass die Vorgänge rund um die Aufspaltung der "alten Metro" in einen Elektronik- und einen Lebensmittelkonzern gesetzeskonform gewesen seien. Das gelte auch für die von ihm vorgenommenen Aktienkäufe. "Die Vorwürfe werden nicht tragen", sagte Steinemann. DÜSSELDORF - Der Metro-Aufsichtsratschef Jürgen Steinemann hat die gegen ihn und andere Manager des Konzerns erhobenen Vorwürfe der Marktmanipulation und des Insiderhandels zurückgewiesen. (Boerse, 16.02.2018 - 13:20) weiterlesen...

Zalando verkauft auch Kleidung stationärer Händler. Bislang war das nur bei Schuhen möglich, wie Zalando am Freitag mitteilte. Das Berliner Unternehmen weitet damit seine Plattform-Strategie aus, die sich an kleinere Händler richtet. Derzeit seien etwa 100 Geschäfte angebunden. "Kunden sind zunehmend mobil unterwegs und erwarten, dass Artikel verfügbar sind, wann und wo sie sie benötigen", erklärte Zalando-Manager Jan Bartels. BERLIN - Kunden von Zalando können bei dem Online-Versandhändler nun auch Kleidung stationärer Händler kaufen. (Boerse, 16.02.2018 - 11:51) weiterlesen...