Lebensmittelhandel, Pharmahandel

BERLIN - Die Verbraucherzentralen fordern eine Ausdehnung der Eier-Kennzeichnung nach Haltungsform der Hennen auf verarbeitete Lebensmittel und Speisekarten in der Gastronomie.

10.04.2017 - 06:17:36

Verbraucherschützer: Eier-Codes für Nudeln und in Restaurants. "Wir haben in Deutschland seit 2004 eine gute Kennzeichnung für frei verkäufliche Eier, also das Frühstücksei, das wir auch gern an Ostern färben", sagte der Chef des Verbraucherzentrale Bundesverbands (vzbv), Klaus Müller, der Deutschen Presse-Agentur. Mit diesen bekannten Eier-Codes sollten etwa auch bei verarbeiteten Eiern in Nudeln oder Mayonnaise Tierschutz und das eigene Gewissen eine Rolle spielen können.

"Das gilt übrigens auch für das Rührei beim Restaurantbesuch oder Hotelbesuch in den Urlauben, weil wir auch da die Kennzeichnung bisher nicht haben", sagte Müller. Auf Speisekarten gebe es schon heute viele andere Kennzeichnungen etwa zu Allergenen. "Es ist überhaupt kein Problem, daneben genau die Eierkennzeichnung zu schreiben, an die wir uns alle schon gewöhnt haben."

Auf Produktpackungen und Speisekarten angewandt werden sollte die gleiche einfache Regelung wie bei rohen Eiern - nämlich 0 für bio, 1 für Freilandhaltung, 2 für Bodenhaltung und 3 für Käfighaltung. Dann hätten Verbraucher die Möglichkeit, "auch hier mit dem Warenkorb abzustimmen", sagte Müller. Umfragen zeigten, dass sehr vielen Menschen das Thema Tierschutz ausgesprochen wichtig sei.

Bundesagrarminister Christian Schmidt (CSU) hatte sich zurückhaltend geäußert. Eine Kennzeichnung verarbeiteter Eier sei komplizierter, da sich die Produktion schwer rückverfolgen lasse, sagte er den Zeitungen der "Funke"-Mediengruppe (Samstag). Für eine gesetzliche Regelung auf EU-Ebene sehe er derzeit keine Mehrheiten. Schmidt empfahl den Unternehmen aber eine Ausweitung der Kennzeichnung, indem sie auch bei gekochten und gefärbten Eiern die Haltungsart angeben.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

EU droht USA mit Strafzöllen auf Whiskey und Motorräder (Boerse, 20.02.2018 - 19:25) weiterlesen...

Poco: Keine unmittelbaren Folgen aus Steinhoff-Gerichtsentscheidung. Unmittelbare Konsequenzen seien nicht zu erwarten, teilte ein Poco-Sprecher am Dienstag auf Anfrage mit. Poco habe eine nach deutschem Recht einwandfreie und nicht beanstandete Bilanz für 2016 vorgelegt. "Was damit bei einem Mutterunternehmen gemacht worden ist, hat Poco nicht zu kommentieren", so der Sprecher. UNNA/AMSTERDAM - Die Möbelhauskette Poco sieht sich durch die jüngste Entscheidung eines Amsterdamer Gerichts im Fall des angeschlagenen Poco-Miteigners Steinhoff nicht direkt betroffen. (Boerse, 20.02.2018 - 17:42) weiterlesen...

Sieben mögliche Investoren haben Interesse an Beate Uhse. Sie sollen nun in einer zweiten Phase des Verkaufsprozesses Einblick in die Unternehmensdaten erhalten und intensive Verkaufsgespräche mit dem Management führen, teilte das Unternehmen am Dienstag in Flensburg mit. FLENSBURG - Für den insolventen Erotikhändler Beate Uhse haben sieben potenzielle Käufer Interesse angemeldet. (Boerse, 20.02.2018 - 16:13) weiterlesen...

Vorwerk verkauft weniger Thermomix-Geräte. Doch im vergangenen Jahr ließ das Interesse der Kunden an dem fast 1200 Euro teuren Gerät spürbar nach. Der Hersteller erwarte "für den Bereich Thermomix für das Jahr 2017 bei einem beträchtlichen Absatzrückgang eine deutliche Abschwächung im Umsatz", teilte der Thermomix-Produzent Vorwerk Elektrowerke in seinem im Januar im Bundesanzeiger veröffentlichten Geschäftsbericht mit. Zunächst hatte die "Welt" darüber berichtet. WUPPERTAL - Jahrelang hat die Luxus-Küchenmaschine Thermomix der Vorwerk-Gruppe glänzende Geschäfte beschert. (Boerse, 20.02.2018 - 15:40) weiterlesen...

EU droht USA mit Strafzöllen auf Whiskey und Motorräder (Boerse, 20.02.2018 - 15:09) weiterlesen...

David Davis: Wollen keinen Deregulierungs-Wettlauf nach Brexit. Das kündigte der britische Brexit-Minister David Davis am Dienstag bei einer Grundsatzrede in Wien an. Seine Regierung habe kein Interesse an einem Wettlauf bei der Deregulierung, entsprechende Befürchtungen seien völlig grundlos, sagte Davis. WIEN - Großbritannien will sich auch nach dem Austritt aus der EU an hohe Standards in der Wirtschafts-, Sozial- und Umweltpolitik halten. (Boerse, 20.02.2018 - 13:42) weiterlesen...