Ernährung, Produktion

BERLIN - Die Verbraucherzentralen fordern als Voraussetzung für die geplante Tierhaltungskennzeichnung von Fleisch und Wurst ein Anheben der gesetzlichen Standards.

27.12.2021 - 05:56:29

Verbraucherschützer wollen höhere Standards für Haltungskennzeichnung. Der Chef des Bundesverbands (vzbv), Klaus Müller, sagte der Deutschen Presse-Agentur, der jetzige Mindeststandard sei in jeglicher Hinsicht unbefriedigend. Wenn Kunden für Produkte künftig auch mehr Geld ausgeben sollten, sei ein tatsächliches und kontrollierbares Mehr an Qualität wichtig sowie die Sicherheit, dass es den Tieren besser gegangen sei. "Und das muss klar erkennbar sein." Es dürfe nicht passieren, dass der Handel höhere Preise verlange, mehr Tierwohl und artgerechte Haltung aber nur vorgegaukelt würden.

Die Ampel-Koalition aus SPD, Grünen und FDP hat angekündigt, ab dem neuen Jahr eine verbindliche Tierhaltungskennzeichnung einzuführen, die Transport und Schlachtung umfassen soll. Kommen soll zudem eine Herkunftskennzeichnung. Zwei Anläufe vorheriger Regierungen für ein staatliches Tierwohl-Logo auf freiwilliger Basis waren gescheitert. Eine eigene Fleischkennzeichnung der großen Supermarktketten gibt es bereits. Das Logo mit der Aufschrift "Haltungsform" hat vier Stufen, die aber schon mit dem gesetzlichen Mindeststandard beginnen.

"Was der Handel bisher präsentiert hat, ist in den Eingangsstufen schlicht zu wenig", kritisierte Müller. "Das ist eine marginale Verbesserung für die Tiere." Höhere Standards bedeuteten auch, dass Verbraucher sich auf höhere Preise für tierische Produkte einstellen müssten. "Es wird nicht nur zwei Stufen geben - billiges Fleisch und teures Fleisch -, sondern es muss auch Stufen dazwischen geben." Er könne sich mit solchen Zwischenstufen Preisaufschläge "zwischen 10 Cent bis vielleicht gut ein Euro pro Kilogramm" vorstellen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

GfK-Studie: Verbraucherstimmung hellt sich im Januar etwas auf. Im Vergleich zum Dezember hätten sich sowohl die Konjunktur- und Einkommenserwartung als auch die Anschaffungsneigung im Januar verbessert, teilte das Nürnberger Konsumforschungsunternehmen GfK auf Grundlage seiner monatlichen Erhebung mit. Trotz der leichten Verbesserung: Die Kauflust werde aber immer noch von der Pandemie gebremst - nicht zuletzt durch die Maskenpflicht und die bisher geltenden 2G-Regelungen in Teilen des Einzelhandels. NÜRNBERG - Ungeachtet der galoppierenden Infektionszahlen im Zuge der Omikron-Pandemiewelle hat sich die Stimmung der Verbraucher zur Jahreswende wieder etwas aufgehellt. (Boerse, 27.01.2022 - 08:11) weiterlesen...

Irische Fischer wollen russische Militärübung im Atlantik stören. Das Gebiet für die geplante Militärübung gehört zur sogenannten ausschließlichen Wirtschaftszone (200-Meilen-Zone) Irlands und gilt als reich an Fischgründen. Wie der Fischereiverband ankündigte, könnten bis zu 60 Boote in dem Gebiet fischen, berichtete der irische Rundfunksender RTÉ am Dienstagabend. DUBLIN - Irische Fischerboote wollen eine russische Militärübung im Atlantik stören. (Boerse, 26.01.2022 - 13:46) weiterlesen...

Burcon NutraScience Corp.: Burcon kündigt Erweiterung des Portfolios an geistigem Eigentum an. Burcon NutraScience Corp.: Burcon kündigt Erweiterung des Portfolios an geistigem Eigentum an Burcon NutraScience Corp.: Burcon kündigt Erweiterung des Portfolios an geistigem Eigentum an (Boerse, 26.01.2022 - 11:19) weiterlesen...

NRW-Regierungschef Wüst schließt Lockerungen vorerst aus. "Es kann kein Signal zu großflächigen, pauschalen Lockerungen geben", sagte Wüst am Mittwoch in einer Unterrichtung des Landtags. Bund und Länder seien sich bei ihren Beratungen am vergangenen Montag einig gewesen, dass die bisher geltenden Regeln grundsätzlich weiterhin Bestand haben sollten. Das Land NRW werde mit den Arbeiten für ein "umsichtiges Zurückfahren der Schutzmaßnahmen" dann beginnen, wenn eine Überforderung des Gesundheitssystems absehbar ausgeschlossen werden könne. DÜSSELDORF - Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Hendrik Wüst (CDU) hat angesichts der rollenden Omikron-Welle eine Aufweichung der Corona-Schutzmaßnahmen vorerst ausgeschlossen. (Wirtschaft, 26.01.2022 - 10:33) weiterlesen...

Lockerung bei Großveranstaltungen in Baden-Württemberg. Im Fußballstadion sind in der normalen Alarmstufe wieder bis zu 6000 Zuschauer zugelassen, wenn der Veranstalter die 2G-plus-Regel anwendet, erklärte Regierungschef Winfried Kretschmann (Grüne) am Mittwoch im Landtag in Stuttgart. Das heißt, die Besucherinnen und Besucher müssen geimpft oder genesen und zusätzlich getestet sein. Wenn die Veranstalter mit der 2G-Regel arbeiten wollen, gilt eine Obergrenze von 3000 Zuschauern. STUTTGART - Baden-Württemberg lockert seine Corona-Regeln für Großveranstaltungen. (Boerse, 26.01.2022 - 10:23) weiterlesen...

Emmi beweist Stabilität und wächst beharrlich. Emmi beweist Stabilität und wächst beharrlich Emmi beweist Stabilität und wächst beharrlich (Boerse, 26.01.2022 - 07:04) weiterlesen...