Regierungen, Lebensmittelhandel

BERLIN - Die Verbraucherzentralen dringen auf verbindliche Vorgaben für eine gesündere Ernährung besonders bei Kindern.

09.01.2022 - 15:05:26

Verbraucherzentralen dringen auf gesündere Ernährung für Kinder. Der Chef des Bundesverbands (vzbv), Klaus Müller, sagte der Deutschen Presse-Agentur: "Es darf nicht zu Täuschungen kommen, dass Produkte, die an Kinder gerichtet sind, Zucker-, Salz- und Fett-Bomben sind. Darauf müssen sich Eltern verlassen können." Pläne der neuen Bundesregierung, Lebensmittelwerbung für Kinder zu beschränken, seien dafür ein erster Schritt. Der zweite Schritt müsse sein, Ziele für weniger Zucker, Fett und Salz in Rezepturen von Fertigprodukten verbindlich festzulegen. Davon profitierten dann auch Erwachsene.

"Oft sieht man im Regal Produkte, die sich explizit an Kinder richten

- mit Comicfiguren und anderen Dingen, die man in Heften oder im

Fernsehen gesehen hat. Und der Griff danach liegt so nah", sagte Müller. Leider sei die Erfahrung, dass viele solcher Produkte extrem viel Zucker, Fett oder Salz beinhalteten. Krankenkassen und Ärzte berichteten von dramatischer Fehlernährung und ernährungsbedingten Krankheiten auch mit Kosten für das Gesundheitssystem. "Ein Hebel, an dem man ansetzen muss, ist tatsächlich die Frage der Werbung."

SPD, FDP und Grüne haben im Koalitionsvertrag vereinbart: "An Kinder gerichtete Werbung für Lebensmittel mit hohem Zucker-, Fett- und Salzgehalt darf es in Zukunft bei Sendungen und Formaten für unter 14-Jährige nicht mehr geben." Müller verwies auf entsprechende Nährwertkriterien der Weltgesundheitsorganisation (WHO). "Die werden von der Lebensmittelwirtschaft aber nicht eingehalten." Bemühungen mit freiwilligen Vereinbarungen hätten nicht genug gefruchtet.

Ernährungsminister Cem Özdemir hat generell verbindliche Reduktionsziele für Fertigprodukte angekündigt. Es sei zu lange versucht worden, die Industrie mit freiwilligen Selbstverpflichtungen dazu zu bewegen, hatte der Grünen-Politiker argumentiert.

Die Verbraucherzentralen pochen zugleich auf Klarheit bei Angaben auf den Packungen. "Was drin ist, muss draufstehen, und was draufsteht, muss drin sein", sagte Müller. Es sei nicht zumutbar, beim Familieneinkauf noch nebenbei ein Lexikon zu wälzen oder im Smartphone alles Mögliche nachzuschlagen. "Die gesunde Wahl muss die einfache Wahl sein. Heute ist das noch nicht der Fall."

Müller hob hervor, dass die alte Regierung das farbige Nährwertlogo Nutri-Score auf den Weg gebracht hat. "Der nächste, auch schon in Brüssel angekündigte Schritt muss nun sein, das System europaweit verbindlich einzuführen." Es müsse dabei auch wissenschaftlich weiterentwickelt werden. "Im Moment wirkt sich ein geringer Ballaststoffgehalt positiv auf den Nutri-Score aus." Deshalb habe Weizenmischbrot mitunter dieselbe Einstufung wie Vollkornbrot, obwohl es im Vergleich weniger gut abschneiden müsste, hieß es zur Erklärung. Es sollte geprüft werden, ob dies nicht angepasst werden müsste. Ziel müsse sein, eine bessere Differenzierung zu ermöglichen.

Der Nutri-Score ist zusehends in den Supermärkten zu sehen, Anbieter können es freiwillig nutzen. Das in Frankreich entwickelte System bezieht neben Zucker, Fett und Salz auch empfehlenswerte Elemente wie Eiweiß oder Anteile an Obst und Gemüse ein. Heraus kommt ein einziger Gesamtwert, der in einer fünfstufigen Skala abgebildet wird: von "A" auf dunkelgrünem Feld für die günstigste Bilanz über ein gelbes "C" bis zum roten "E" für die ungünstigste.

Laut einer Civey-Umfrage für den Verband der Privaten Krankenversicherung (PKV) sehen sich unter Eltern kleiner Kinder und werdenden Eltern 80 Prozent gut zur gesunden Ernährung ihrer Kinder informiert - 7 Prozent verneinten dies. "Die ersten 1000 Tage entscheiden über ein gesundes Aufwachsen des Kindes", sagte PKV-Expertin Julia Deipenbrock. "Doch werdende Eltern geraten auch in Ernährungsfragen oft in einen Dschungel an Informationen, der häufig mehr verwirrt als Klarheit schafft." Befragt wurden den Angaben zufolge 500 Menschen zwischen 18 und 49 Jahre, deren Kinder zwischen 0 und 4 Jahre alt sind oder die werdende Eltern sind.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Weißes Haus bestätigt Rückzug von US-Supreme-Court-Richter. Das Weiße Haus teilte am Donnerstag mit, Biden werde sich um 12.30 Uhr (Ortszeit/18.30 Uhr MEZ) in Anwesenheit von Breyer zu dessen Ruhestand äußern. Mehrere US-Medien hatten bereits am Mittwoch gemeldet, dass der 83-jährige Richter seinen Posten räumen und so für die Neubesetzung eines Sitzes am politisch umkämpften Supreme Court Platz machen werde. WASHINGTON - Die Regierung von US-Präsident Joe Biden hat den Rückzug des Richters Stephen Breyer von seinem Posten am Obersten US-Gericht bestätigt. (Wirtschaft, 27.01.2022 - 17:38) weiterlesen...

GESAMT-ROUNDUP/Antworten des Westens: Russland hält sich bedeckt. BERLIN/MOSKAU - Bei den massiven Spannungen zwischen Russland und dem Westen im Konflikt um die Ukraine ist auch nach den schriftlichen Antworten der USA und der Nato kein Ende in Sicht. Der Kreml ließ den Westen zunächst im Unklaren darüber, wie Russland im Ringen um Sicherheitsgarantien auf das Dialogangebot reagiert. "Wir werden keine voreiligen Schlüsse ziehen", sagte Kremlsprecher Dmitri Peskow am Donnerstag. Präsident Wladimir Putin habe das US-Schreiben bereits gelesen. Es brauche aber "einige Zeit", um die Papiere zu analysieren. GESAMT-ROUNDUP/Antworten des Westens: Russland hält sich bedeckt (Wirtschaft, 27.01.2022 - 17:30) weiterlesen...

Irische Fischer einigen sich mit Russlands Botschafter über Manöver. Wie Brendan Byrne vom Verband der irischen Fischindustrie nach einem Treffen mit Russlands Botschafter Juri Filatow am Donnerstag in Dublin mitteilte, soll eine Pufferzone zwischen der Fischfangflotte und den russischen Militärschiffen eingerichtet werden. Die Einigung müsse aber noch von höherer Stelle in Moskau abgesegnet werden, sagte Byrne der Nachrichtenagentur PA zufolge. DUBLIN - Irische Fischer haben sich mit dem russischen Botschafter in Dublin auf einen Kompromiss im Streit um ein geplantes Militärmanöver im Atlantik geeinigt. (Wirtschaft, 27.01.2022 - 17:26) weiterlesen...

Baden-Württemberg lockert Corona-Regeln von diesem Freitag an. Die Landesregierung setzt mit der neuen Verordnung ihr reguläres Stufensystem wieder in Kraft und lockert damit in vielen Lebensbereichen leicht ihre Maßnahmen. Es gilt nur noch die Alarmstufe, die zweithöchste Stufe. Das bedeutet, dass etwa in Restaurants, Museen und beim Sport in Hallen nur noch die 2G-Regel beachtet werden muss. Bisher waren auch hier Geimpfte und Genesene verpflichtet, einen Test vorzuweisen. Bei Großveranstaltungen in Sport und Kultur sind wieder mehr Besucher erlaubt - die Obergrenze liegt bei 6000, wenn am Eingang die 2G-plus-Regel gilt. STUTTGART - Von diesem Freitag an gelten im Südwesten neue Corona-Regeln. (Wirtschaft, 27.01.2022 - 17:14) weiterlesen...

Zwei Jahre Corona in Deutschland - Mehr als 200 000 Neuinfektionen. Die Gesundheitsämter meldeten erstmals mehr als 200 000 neue Fälle an einem Tag, wie das Robert Koch-Institut (RKI) am Donnerstag bekannt gab. Die Sieben-Tage-Inzidenz durchbrach die Schwelle von 1000. Wegen der rasanten Ausbreitung der Virusvariante Omikron stellen sich Kliniken auf zahlreiche neue Patienten ein - auch wenn Krankheitsverläufe mit Omikron meist eher milder ausfallen. Mindestens 43 Millionen Menschen oder 51,7 Prozent der Bevölkerung haben inzwischen Auffrischungsimpfungen ("Booster") bekommen. BERLIN - Genau zwei Jahre nach dem ersten bestätigten Fall in Deutschland ist die Zahl der Corona-Neuinfektionen auf beispiellose Höhen geschnellt. (Wirtschaft, 27.01.2022 - 17:13) weiterlesen...

Rekord: Mehr als 57 000 Corona-Neuinfektionen in Polen. Innerhalb von 24 Stunden kamen 57 659 neue Fälle hinzu, wie das Gesundheitsministerium am Donnerstag mitteilte. Dies ist der höchste Wert seit Beginn der Pandemie. Im selben Zeitraum starben 262 Menschen in Zusammenhang mit dem Virus. Polen hat rund 38 Millionen Einwohner, also knapp halb so viele wie Deutschland. WARSCHAU - Die Zahl der Corona-Neuinfektionen in Polen hat den zweiten Tag in Folge einen Höchstwert erreicht. (Wirtschaft, 27.01.2022 - 16:48) weiterlesen...