Uniper, DE000UNSE018

BERLIN - Die Unionsfraktion will im Bundestag angesichts der sich abzeichnenden Gaskrise namentlich über eine längere Laufzeit von Atomkraftwerken abstimmen lassen.

05.07.2022 - 14:27:28

Unionsfraktion für namentliche Abstimmung über Atomlaufzeit. CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt kündigte am Dienstag an, seine Fraktion werde am Donnerstag parallel zur Abstimmung über eine mögliche längere Laufzeit von Kohlekraftwerken einen entsprechenden Änderungsantrag einbringen. Dieser solle es der Bundesregierung ermöglichen, in der gleichen Systematik auch die Atomkraftwerke länger laufen zu lassen.

Die Unionsfraktion dürfte mit diesem Vorgehen auf die unterschiedlichen Meinungen in der Ampel-Regierung hinweisen wollen. Die FDP hatte den Druck auf die Koalitionspartner SPD und Grüne erhöht, angesichts der steigenden Energiepreise die drei letzten Atomkraftwerke in Deutschland weiter laufen zu lassen. "Es ist dringend an der Zeit, den Weiterbetrieb der Atomkraftwerke für mindestens fünf Jahre zu gewährleisten", sagte FDP-Vizechef Wolfgang Kubicki kürzlich.

Die Union schlage vor, dass die Bundesregierung per Rechtsverordnung neben den Kohlekraftwerken auch die Atomkraftwerke per Rechtsverordnung weiterlaufen lassen könne, wenn eine Gasmangellage identifiziert werde, sagte Dobrindt. Hintergrund sei, dass alle Szenarien der Bundesnetzagentur eine solche Mangellage im Winter vorhersagten. Man könne nicht "in der Situation der größten Not dann weitere Kapazitäten aus dem Netz nehmen", sagte er angesichts der geplanten Abschaltung der letzten drei in Deutschland laufenden Atomkraftwerke am 31. Dezember. "Das ist das total falsche Signal und würde Haushalte und Unternehmen zusätzlich belasten."

SPD-Chef Lars Klingbeil hatte eine Laufzeitverlängerung erneut abgelehnt. "Atomenergie ist keine Lösung dafür", sagte er bei einer Veranstaltung des Wirtschaftsforums der SPD. "Wer diese Diskussion führt, schadet am Ende dem Wirtschaftsstandort Deutschland." Klingbeil verwies auf den Einkauf von Brennelementen, Personaleinstellungen oder zuletzt nicht vorgenommene Sicherheitsüberprüfungen. Es müsse jetzt darum gehen, Gas zu beschaffen, Alternativen auszubauen und auch Kohlekraftwerke länger laufen zu lassen. Auch die Atomkraftwerksbetreiber lehnen eine längere Laufzeit ab.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Klimaprotest am geplanten LNG-Terminal Wilhelmshaven. Die Gruppierung "Ende Gelände" teilte mit, man habe die Baustelle am Freitagmorgen besetzt. Dabei handele sich um eine Aktion des zivilen Ungehorsams "gegen den geplanten Ausbau fossiler Gasinfrastruktur". Die Aktivisten saßen auf Baufahrzeugen und Baumaterial, besetzten einen Kran und hingen Transparente auf. WILHELMSHAVEN - Mehrere Hundert Klimaaktivisten haben in Wilhelmshaven gegen das geplante Importterminal für Flüssigerdgas (LNG) protestiert. (Boerse, 12.08.2022 - 18:08) weiterlesen...

Weil besucht LNG-Terminal: 'Geht um viel für ganze Gesellschaft'. Dabei zeigte der SPD-Politiker Verständnis für die Demonstranten, betonte am Freitag zugleich aber die Bedeutung des Vorhabens für die Energiesicherheit in Deutschland. "Ich habe wirklich Respekt vor jedem, der sich für Umwelt- und Naturschutzbelange einsetzt. Ich bitte nur alle diejenigen, die derzeit protestieren, mitzubedenken, um was es hier geht", sagte Weil. "Das ist kein beliebiges Projekt. Da geht es um sehr viel für unsere ganze Gesellschaft und den gesellschaftlichen Zusammenhalt." Angesichts einer drohenden Energieknappheit müsse verhindert werden, dass Menschen im Winter in kalten Wohnungen sitzen und Produktionen stillgelegt werden könnten. WILHELMSHAVEN - Begleitet von Protesten hat Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil den Anleger des geplanten LNG-Terminals in Wilhelmshaven besucht. (Boerse, 12.08.2022 - 16:44) weiterlesen...

Uniper könnte LNG-Schiffe für Versorgungssicherheit nach Europa umleiten. Ob und in welchem Umfang solche sogenannten Location-Swaps durchgeführt werden, hänge dabei im Wesentlichen von der Marktlage ab, sagte ein Konzernsprecher der Finanz-Nachrichtenagentur dpa-AFX am Freitag auf Anfrage. Dabei handele es sich um ein Standard-Instrument im LNG-Geschäft. Zuvor gab es Berichte, dass Uniper in Europa LNG aus den USA zur Verfügung stellt, das ursprünglich für asiatische Kunden bestimmt war. DÜSSELDORF - Der Energiekonzern Uniper könnte bei Bedarf angesichts drohender Gasknappheit einige Flüssiggas-Transporte (LNG) nach Europa umleiten. (Boerse, 12.08.2022 - 15:24) weiterlesen...

Ministerium: Wegen Gasspeicherumlage keine relevanten Mehrkosten. Das machte ein Sprecher am Mittwoch in Berlin deutlich. Der Verkaufspreis sei derzeit höher als der Einkaufspreis, daher gehe das Ministerium nicht davon aus, dass diese Umlage eine "relevante Größe" erreiche. BERLIN - Das Wirtschaftsministerium rechnet wegen einer Gasspeicherumlage nicht mit relevanten Mehrkosten für die Verbraucher. (Boerse, 10.08.2022 - 15:30) weiterlesen...