Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Wirecard, DE0007472060

BERLIN - Die Unions-Bundestagsfraktion hat deutliche Verbesserungen an dem von Finanzminister Olaf Scholz (SPD) vorgelegten Entwurf eines Aktionsplans zu Konsequenzen aus dem Wirecard -Skandal gefordert.

24.07.2020 - 11:22:26

Aktionsplan nach Wirecard-Skandal: Union fordert Verbesserungen. Der Obmann der CDU/CSU-Fraktion im Finanzausschuss, Hans Michelbach (CSU), sagte am Freitag der Deutschen Presse-Agentur: "Dieser Plan ist grundsätzlich ein Schritt in die richtige Richtung. Allerdings bleibt der Finanzminister dabei an sehr vielen Punkten unkonkret.

Der Aktionsplan könne außerdem eine rückhaltlose Aufklärung der Unzulänglichkeiten nicht ersetzen, die den Skandal möglich gemacht hätten, so Michelbach. Es sei Aufklärung nötig, bei der am Ende Sachverhalte und Verantwortlichkeiten offen zutage liegen.

Scholz will nach dem mutmaßlichen Milliardenbetrug beim Zahlungsdienstleister Wirecard unter anderem die Finanzaufsicht Bafin stärken und Anleger besser schützen. Der Aktionsplan ist innerhalb der Bundesregierung noch nicht abgestimmt.

Michelbach sagte, er begrüße, dass die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin) mehr Kontrollrechte sowie exekutive Rechte erhalten solle. "Allein ein Sonderermittler wird aber für eine Aufklärung in Verdachtsfällen nicht ausreichen. Vielmehr muss die Bafin eine schlagkräftige Task Force erhalten."

Auch eine geplante Stärkung der Unabhängigkeit des Abschlussprüfers sei grundsätzlich positiv. "Die vorgesehene externe Prüferrotation nach zehn Jahren geht jedoch eindeutig nicht weit genug. Wir brauchen einen deutlich kürzeren Rotationszeitraum, um einer zu großen Nähe zwischen Prüfern und Geprüften vorzubeugen. Eine Rotation von zwei bis drei Jahren bei börsennotierten Unternehmen halte ich für eher zielführend."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Ex-Wirecard-Chef Braun bleibt in Haft. Ein Ermittlungsrichter des Amtsgerichts München eröffnete dem österreichischen Manager am Mittwoch einen neuen Haftbefehl, den die Staatsanwaltschaft beantragt hatte, wie das Gericht auf Anfrage mitteilte. Eine von Brauns Anwälten eingereichte Haftbeschwerde war damit erfolglos. MÜNCHEN - Nach dem Bilanzskandal beim insolventen Zahlungsdienstleister Wirecard bleibt der frühere Vorstandschef Markus Braun vorerst in Untersuchungshaft. (Boerse, 23.09.2020 - 17:25) weiterlesen...

Ex-Wirecard-Chef Braun legt Haftbeschwerde ein. Seine Anwälte haben Haftbeschwerde eingelegt, wie es am Dienstag in informierten Kreisen hieß. Zuvor hatte das "Handelsblatt" darüber berichtet. Eine offizielle Bestätigung oder eine Stellungnahme der Anwälte gab es nicht. MÜNCHEN - Der seit zwei Monaten hinter Gittern sitzende frühere Wirecard -Chef Markus Braun will auf freien Fuß gesetzt werden. (Boerse, 22.09.2020 - 14:02) weiterlesen...

Grüne wollen Marktmacht der großen Wirtschaftsprüfer aufbrechen. Die finanzpolitische Sprecherin der Grünen-Bundestagsfraktion, Lisa Paus, sagte, öffentliche Aufträge müssten auch an mittelständische Wirtschaftsprüfer gehen. Außerdem forderte sie eine strikte Trennung von Beratung und Wirtschaftsprüfung. BERLIN - Die Grünen wollen auch mit Blick auf den Wirecard -Skandal die Marktmacht der vier großen Wirtschaftsprüfungsgesellschaften aufbrechen. (Wirtschaft, 21.09.2020 - 12:45) weiterlesen...

Datenleck enthüllt Schwächen bei Geldwäsche-Bekämpfung. Demnach offenbaren die am Sonntagabend bekannt gemachten Informationen aus einem Datenleck des US-Finanzministeriums, dass Banken aus aller Welt über Jahre hinweg Geschäfte mit hochriskanten Kunden abgewickelt und trotz strenger Regularien mutmaßliche Kriminelle als Kunden akzeptiert und für diese Überweisungen in Milliardenhöhe ausgeführt hätten. Gemeldet haben sie diese Vorgänge den Angaben zufolge mitunter nur sehr zögerlich und zum Teil mit jahrelanger Verspätung. BERLIN - Im Kampf gegen internationale Geldwäsche gibt es nach Recherchen eines internationalen Journalisten-Netzwerks nach wie vor erhebliche Defizite. (Boerse, 21.09.2020 - 05:59) weiterlesen...