Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

IAG Pence, ES0177542018

BERLIN - Die Union hat die Pläne der Grünen-Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock zurückgewiesen, Kurzstreckenflüge teurer zu machen und perspektivisch abzuschaffen.

16.05.2021 - 15:28:28

Union weist Pläne von Baerbock zum Aus für Kurzstreckenflüge zurück. "Es ist klar, dass der Flugverkehr seinen Beitrag zum Klimaschutz leisten muss. Ein Verbot von Kurzstreckenflügen und massive Preiserhöhungen im Flugverkehr sind aber der falsche Ansatz", sagte der stellvertretende Vorsitzende der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Ulrich Lange (CSU), dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND/Montag). Wichtig sei, dass die Flugreise auch weiterhin für jeden finanzierbar bleibe. "Deshalb verbieten sich unverhältnismäßige Preiserhöhungen. Es wäre unsozial, wenn der Flug in den Urlaub ein Privileg für Wohlhabende würde. Das ist mit der CDU/CSU nicht zu machen", erklärte der Verkehrspolitiker.

Intelligenter wäre es aus seiner Sicht, in mehreren Stufen die Dekarbonisierung des Luftverkehrs mit der Nutzung CO2-armer Treibstoffe voranzutreiben. Mit grünem Kerosin ließen sich große Mengen an CO2 einsparen, erklärte der CSU-Politiker.

Zuvor hatte die Grünen-Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock in einem Interview mit der "Bild am Sonntag" erklärt, dass sie im Sinne von mehr Klimaschutz perspektivisch für die Abschaffung von Kurzstreckenflügen sei. Auch gegen Billigflüge sprach sie sich entschieden aus. Eine "klimagerechte Besteuerung von Flügen" würde Dumpingpreise künftig stoppen, erklärte Baerbock.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

ROUNDUP/Rückkehr der Kondensstreifen: Reisebranche bietet mehr Flüge an. Ab Juli sollen von Deutschland aus wieder 217 Orte in 38 Ländern angeflogen werden, wie der Bundesverband der Deutschen Luftverkehrswirtschaft (BDL) am Freitag mitteilte. Das sind demnach fast so viele Ziele wie vor der Pandemie im Jahr 2019. Damals standen von Deutschland aus 226 Destinationen auf dem Flugplan. BERLIN - Am blauen Sommerhimmel dürften in den kommenden Monaten wieder häufiger Kondensstreifen von Urlaubsfliegern zu sehen sein: Der zweite Corona-Sommer verspricht deutlich mehr Reisemöglichkeiten innerhalb Europas. (Boerse, 11.06.2021 - 16:05) weiterlesen...

Verbände: Ab Sommer stehen wieder viele Ziele auf dem Flugplan. Allein in Europa werden dann wieder 217 Orte in 38 Ländern angeflogen, wie der Bundesverband der Deutschen Luftverkehrswirtschaft (BDL) am Freitag mitteilte. Das sind demnach fast so viele Ziele wie vor der Pandemie im Jahr 2019. Damals standen von Deutschland aus 226 Destinationen auf dem Flugplan. "Die Welt ist wieder deutlich erreichbarer als in den letzten 15 Monaten", sagte BDL-Hauptgeschäftsführer Matthias von Randow in Berlin. Für manche Länder übersteige das Angebot sogar das Niveau von 2019, etwa für Griechenland oder die Türkei. BERLIN - Wer trotz Corona-Krise seinen Urlaub in diesem Sommer außerhalb Deutschlands verbringen will, hat ab Juli wieder viel Auswahl. (Boerse, 11.06.2021 - 12:28) weiterlesen...

Flugverkehr über Deutschland nimmt weiter zu. Im Mai zählte die Deutsche Flugsicherung (DFS) 97 806 Starts, Landungen und Überflüge. Die DFS rechnet nach Angaben vom Freitag damit, dass die Zahlen im Sommer und Herbst weiter steigen werden. LANGEN - Die zunehmende Aufhebung von Reisebeschränkungen lässt den Flugverkehr im deutschen Luftraum weiter anziehen. (Boerse, 11.06.2021 - 11:59) weiterlesen...

Debatte um Kurzstreckenflüge: Scheuer kritisiert Grüne. Hintergrund ist, dass Grünen-Fraktionschef Anton Hofreiter am Dienstag nach Aussagen von Parteichefin Annalena Baerbock klargestellt hatte, dass seine Partei keine Kurzstreckenflüge verbieten wolle. BERLIN - Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) hat die Grünen wegen Aussagen zu Kurzstreckenflügen kritisiert. (Boerse, 09.06.2021 - 06:20) weiterlesen...

Wegen Quarantäne: Britische Urlauber verlassen Portugal vorzeitig. Das berichtete die Zeitung "Público" am Dienstag unter Berufung auf den Präsidenten des Tourismusverbandes der Region Algarve im Süden des Landes. Viele hätten geklagt, dass sie ihre Ferien abkürzen und teure Ersatzflüge buchen mussten, berichtete die BBC. "Das Land erst auf die grüne Liste zu setzen und dann nach nur drei Wochen wieder zu streichen, ist einfach unglaublich", zitierte die BBC eine Urlauberin nach der Ankunft am Flughafen London Gatwick. LISSABON/LONDON - Etwa 27 000 britische Urlauber haben Portugal am Wochenende und am Montag angesichts einer neuen zehntägigen Pflicht zur Corona-Quarantäne in der Heimat verlassen. (Boerse, 08.06.2021 - 11:44) weiterlesen...