Transport, Verkehr

BERLIN - Die Union hat den Kurs der Ampel-Koalition in der Verkehrspolitik kritisiert.

14.01.2022 - 06:15:25

Union kritisiert Kurs der Ampel in der Verkehrspolitik. So fehlten konkrete Vorschläge zur zukünftigen Finanzierung des öffentlichen Nahverkehrs, neue Ideen für eine umfassende Reform der Deutschen Bahn und ein Gesamtkonzept für bedarfsgerechte Mobilität in Städten und auf dem Land, heißt es in einem Schreiben von Fraktionsvize Ulrich Lange (CSU) und dem verkehrspolitischen Sprecher Thomas Bareiß (CDU) an die Unions-Abgeordneten. Es lag der Deutschen Presse-Agentur vor.

Die von der Koalition geplante Überprüfung der Projekte des Bundesverkehrswegeplans stehe einer ebenfalls geplanten Planungsbeschleunigung und Entbürokratisierung eher entgegen, als dass sie sie fördere, heißt es weiter. "Mit der angekündigten Neupriorisierung werden nahezu alle geplanten rund 1.000 Straßenbauprojekte, ca. 70 Schienenprojekte und 24 Wasserstraßenprojekte pauschal in Frage gestellt."

Bundes- und Landesbehörden würden akut prüfen müssen, ob sich die weitere Planung des jeweiligen Einzelprojekts tatsächlich noch lohne, so die Unionspolitiker. "Das ist das absolute Gegenteil von Planungsbeschleunigung. Es hat das Potential zu einem Vollstopp, der Jahre kosten kann. Infrastrukturprojekte brauchen aber Kontinuität."

Im Koalitionsvertrag heißt es, es werde ein neuer "Infrastrukturkonsens" bei den Bundesverkehrswegen angestrebt. Dazu solle parallel zur laufenden Bedarfsplanüberprüfung ein Dialogprozess mit Verkehrs-, Umwelt-, Wirtschafts- und Verbraucherschutzverbänden gestartet werden - mit dem Ziel einer Verständigung über die Prioritäten bei der Umsetzung des geltenden Bundesverkehrswegeplans.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Blinken: Militärhilfe für Ukraine ist keine Provokation. "Die Vorstellung, dass die Bereitstellung von militärischer Verteidigungsausrüstung für die Ukraine durch die Vereinigten Staaten, durch europäische Länder und durch die Nato irgendwie eine Provokation oder ein Grund für Russlands Handlungen ist, stellt die Welt auf den Kopf", sagte Blinken am Donnerstag nach einem Treffen mit Außenministerin Annalena Baerbock in Berlin. Mit der militärischen Unterstützung solle die Ukraine in die Lage versetzt werden, sich selbst zu verteidigen, so Blinken weiter. BERLIN - US-Außenminister Antony Blinken sieht in der Militärhilfe für die Ukraine keine Provokation im Konflikt mit Russland. (Wirtschaft, 20.01.2022 - 15:45) weiterlesen...

Zuzahlungen für Pflege im Heim weiter gestiegen. BERLIN - Die selbst zu zahlenden Anteile für die Pflege im Heim sind weiter gestiegen. Im bundesweiten Schnitt liegen sie nun bei 2179 Euro im Monat, wie aus neuen Daten des Verbands der Ersatzkassen mit Stand vom 1. Januar hervorgeht. Das sind 111 Euro mehr als Anfang vergangenen Jahres. Es gibt aber weiterhin große regionale Unterschiede. Im Vergleich der Bundesländer am teuersten sind Heimplätze in Nordrhein-Westfalen mit nun durchschnittlich 2542 Euro und in Baden-Württemberg mit 2541 Euro. Am niedrigsten bleibt die finanzielle Belastung in Sachsen-Anhalt mit 1588 Euro im Monat. Zuzahlungen für Pflege im Heim weiter gestiegen (Boerse, 20.01.2022 - 15:45) weiterlesen...

Blinken lobt in Berlin Zusammenarbeit mit neuer Bundesregierung. "Ich danke Ihnen für die Partnerschaft, die wir in der relativ kurzen Zeit, in der Sie im Amt sind, und in der relativ kurzen Zeit, in der ich im Amt bin, bereits aufgebaut haben", sagte Blinken am Donnerstag in einer Pressekonferenz mit Außenministerin Annalena Baerbock. Die Fähigkeit, sofort bei komplexen Herausforderungen zusammenzuarbeiten, sei Ausdruck für die Stärke des bilateralen Verhältnisses. "Diese Beziehung geht viel tiefer als ein einzelnes Thema", sagte Blinken. In den vergangenen Jahren hatte vor allem die deutsch-russische Ostsee-Pipeline Nord Stream 2 für Spannungen gesorgt. BERLIN - US-Außenminister Antony Blinken hat bei seinem Besuch in Berlin die Zusammenarbeit mit der neuen Bundesregierung gelobt. (Wirtschaft, 20.01.2022 - 15:41) weiterlesen...

Russland muss Schritte zur Deeskalation unternehmen. "Wir sind uns einig: Der einzige Weg aus der Krise ist ein politischer Weg. Und dieser Weg führt nur über den Dialog", sagte die Grünen-Politikerin am Donnerstag in Berlin bei einem Treffen mit ihrem US-Amtskollegen Antony Blinken. Die Bereitschaft dazu sei durch die Gespräche der letzten Tage und Wochen auf allen Ebenen sehr deutlich gemacht worden. BERLIN - Außenministerin Annalena Baerbock hat Russland im Ukraine-Konflikt zur Deeskalation aufgefordert. (Wirtschaft, 20.01.2022 - 15:38) weiterlesen...

Ukraine-Konflikt: Blinken um Klarstellung von Biden-Äußerung bemüht. Jeder Grenzübertritt russischer Streitkräfte werde zu einer "raschen und harten gemeinsamen Antwort" der USA und ihrer Verbündeten führen, sagte Blinken am Donnerstag in einer gemeinsamen Pressekonferenz mit Außenministerin Annalena Baerbock. BERLIN - US-Außenminister Antony Blinken hat betont, dass Moskau bei jeder neuen Aggression im Ukraine-Konflikt mit Konsequenzen zu rechnen hat. (Boerse, 20.01.2022 - 15:34) weiterlesen...

Gasmangel in Moldau: Parlament verhängt erneut Ausnahmezustand. Die Sicherheit des Staates und seiner Bürger sei gefährdet, teilte das Parlament am Donnerstag in der Hauptstadt Chisinau mit. Mit diesem Schritt sollen demnach die Rationierung des Brennstoffes und Maßnahmen zur schnellen Beschaffung erleichtert werden. Der Ausnahmezustand soll 60 Tage gelten. CHISINAU - Inmitten einer schweren Krise bei der Gasversorgung hat die an Rumänien grenzende Republik Moldau erneut den Ausnahmezustand verhängt. (Boerse, 20.01.2022 - 15:19) weiterlesen...