ProSiebenSat.1, DE000PSM7770

BERLIN - Die Umsätze mit Werbung sind im vergangenen Jahr leicht gestiegen.

17.05.2018 - 12:49:24

Werbeumsätze steigen leicht - TV-Werbung wächst deutlich. Bei Erlösen von insgesamt 46 Milliarden Euro setzte die Branche 1,5 Prozent mehr um als im Vorjahr, wie der Zentralverband der deutschen Werbewirtschaft (ZAW) am Donnerstag in Berlin mitteilte. Deutlich hätten dabei besondere Formen kommerzieller Kommunikation wie Sponsoring, Direktwerbung und Online-Suche zugelegt, die um 2,6 Prozent auf 20 Milliarden Euro stiegen.

Die Investitionen in Werbung wuchsen leicht um 0,6 Prozent auf 26,12 Milliarden Euro, während die Werbeeinnahmen der Medien auf 15,31 Milliarden Euro um 0,3 Prozent fielen. Die Verlagerung von Werbeausgaben sei unübersehbar, erklärte der ZAW. Fast 3,5 Milliarden Euro seien etwa in die Suchortvermarktung geflossen, das Gros davon lande in den Kassen des Suchmaschinenkonzerns Google. Auch das Influencer-Marketing über Soziale Medien werde immer wichtiger.

Steigende Werbeeinnahmen erwarten in diesem Jahr die privaten TV- und Hörfunksender. Der Anteil am Werbekuchen der audiovisuellen Medien werde erstmals die 40-Prozent-Marke knacken und mit mehr als sechs Milliarden Euro um 2,5 bis 3,4 Prozent über dem Vorjahr liegen, heißt es in der Frühjahrsprognose des Verband Privater Rundfunk und Telemedien (VPRT). Der Löwenanteil geht aus das Konto des Fernsehens. Dort rechnet der VPRT mit Nettowerbeumsätzen von rund 4,7 Milliarden Euro, etwa 1,0 bis 1,5 Prozent mehr als im Vorjahr.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

ANALYSE/Goldman: Wachstumszwang von ProSiebenSat.1 belastet Renditen - Verkaufen. Der Wandel hin zu einem größeren Digital- und E-Commerce-Angebot gleiche die strukturellen Wachstumsprobleme im Kern-Fernsehgeschäft nicht länger aus, schrieb Analystin Lisa Yang in einer am Donnerstag vorliegenden Studie. Daher verschlechtere sich der Ausblick für das Konzernwachstum und die Renditen. NEW YORK - Der Druck auf das klassische TV-Geschäft des Medienkonzerns ProSiebenSat.1 nimmt laut der Investmentbank Goldman Sachs weiter zu. (Boerse, 24.05.2018 - 07:54) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Goldman senkt ProSiebenSat.1 auf 'Sell' - Ziel 26,30 Euro. Analystin Lisa Yang rechnet in einer am Donnerstag vorliegenden Studie im Zuge schwächerer Aussichten für Wachstum und Renditen damit, dass die Papiere des Medienkonzerns weiter abwerten. NEW YORK - Die US-Investmentbank Goldman Sachs hat ProSiebenSat.1 von "Neutral" auf "Sell" abgestuft und das Kursziel von 33,30 auf 26,30 Euro gesenkt. (Boerse, 24.05.2018 - 07:03) weiterlesen...

TV-Quoten: 'Tatort'-Wiederholung knapp vor Pilcher-Premiere BERLIN - Auch ein gebrauchter "Tatort" ist ein guter "Tatort": Der fünf Jahre alte Krimi "Aus der Tiefe der Zeit" mit dem Münchner Kommissar-Duo Udo Wachtveitl und Miroslav Nemec erreichte am Sonntagabend um 20.15 Uhr Uhr 4,29 Millionen Zuschauer (Marktanteil: 15,2 Prozent) und setzte sich damit am Hauptabend mit knappem Vorsprung auf Platz eins. (Boerse, 21.05.2018 - 14:20) weiterlesen...

RTL schlägt vorsichtigere Töne an (Boerse, 17.05.2018 - 13:30) weiterlesen...