VODAFONE, GB00BH4HKS39

BERLIN - Die Telekommunikations- und Digitalverbände Deutschlands haben in einer gemeinsamen Erklärung die Ampel-Koalition in Berlin davor gewarnt, die technischen Werte für eine gesetzlich vorgeschriebene Internet-Mindestversorgung zu eng zu fassen.

11.05.2022 - 12:13:28

Verbände: Satelliten beim schnellen Internet nicht ausschließen. "Mit den aktuell festgelegten Mindestanforderungen und dem damit verbundenen praktischen Ausschluss von Satelliteninternet rückt eine kurzfristige Sicherstellung der Internet-Grundversorgung für alle Bürgerinnen und Bürger in weite Ferne", erklärten die sieben Verbände am Mittwoch.

Bei den technischen Details geht es nicht um die Bandbreite, denn die von der Bundesnetz-Agentur definierten Werte von mindestens 10 Megabit pro Sekunde im Download und 1,7 Megabit im Upload werden auch beim Satelliteninternet in der Regel erreicht. Die vorgeschriebene Datenlaufzeit (Latenz) von maximal 150 Millisekunden kann allerdings beim geostationären Internet mit weit entfernten Flugkörpern im All eigentlich nicht erzielt werden. Hier benötigen die Datenpakete 300 Millisekunden und mehr. Die Verordnung sieht allerdings Ausnahmen vor, bei denen die Bundesnetzagentur in Einzelfällen auch höhere Latenzen akzeptieren kann.

Die Verbände Anga, Bitkom, Breko, Buglas, Eco, VATM und VKU warnten in ihrer Stellungnahme davor, dass ein "De-facto-Ausschluss der Satellitenkommunikation die Pläne Deutschlands für einen möglichst schnellen Glasfaserausbau" gefährde, weil ohnehin knappe Baukapazitäten umpriorisiert werden müssten. Daher setze man sich dafür ein, zumindest für eine Übergangszeit erhöhte Latenzwerte zuzulassen, die auch von geostationären Satelliten erreicht werden können.

Damit die Verordnung in Kraft tritt, fehlt noch das grüne Licht vom Bundesrat und vom Digitalausschuss des Bundestages. Der Digitalausschuss wird sich am Mittwochnachmittag damit befassen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

'HB': Vodafone sucht Partner zur Finanzierung von Glasfaser-Projekt. Gesucht werde eine Möglichkeit zur Finanzierung der Glasfaserpläne, um bestehende Fernsehkabel zu ersetzen, berichtete das "Handelsblatt" unter Berufung auf Branchen- und Finanzkreise am Donnerstag. Demnach will Vodafone ein Gemeinschaftsunternehmen gründen und dafür rund zwei Milliarden Euro Eigenkapital bei Investoren einsammeln. Die unverbindlichen Gebote der Interessenten seien noch diese Woche fällig, bindende in rund sechs Wochen, hieß es. Spätestens Ende August soll ein Deal verkündet werden. DÜSSELDORF - Im Wettlauf beim Glasfaserausbau will der britische Telekommunikationskonzern Vodafone einem Pressebericht zufolge nun Tempo machen und noch im Sommer eine Partnerschaft festzurren. (Boerse, 23.06.2022 - 17:05) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Barclays senkt Vodafone auf 'Equal Weight' - Ziel 140 Pence. Angesichts einer steigenden Inflation mangele es den Telekomanbietern an Preissetzungsmöglichkeiten, schrieb Analyst Maurice Patrick in einer am Mittwoch vorliegenden Branchenstudie. Das belege auch ein Blick auf die letzte Dekade. Das inflationäre Umfeld und die konjunkturelle Schwäche könnten noch bis ins kommende Jahr fortdauern. LONDON - Die britische Investmentbank Barclays hat Vodafone von "Overweight" auf "Equal Weight" abgestuft und das Kursziel von 150 auf 140 Pence gesenkt. (Boerse, 22.06.2022 - 11:06) weiterlesen...

Vodafone recycelt über eine Million alte Handys aus Afrika. Mit Hilfe des niederländischen Spezialunternehmens Closing the Loop werde man jährlich über eine Millionen Altgeräte vor allem in Nigeria, Ghana und Kamerun einsammeln, nach Europa transportieren und dort recyceln, teilte Vodafone am Dienstag mit. DÜSSELDORF/AMSTERDAM - In einem großen Recycling-Projekt wird Vodafone Deutschland für jedes an Privatkunden verkaufte Mobiltelefon ein ausrangiertes Handy aus Afrika sachgerecht entsorgen. (Boerse, 21.06.2022 - 05:36) weiterlesen...